25.09.09 15:33 Uhr
 468
 

Weniger Alzheimer bei gut schlafenden Menschen

In einem Tierversuch mit Mäusen wurde festgestellt, dass im Hirn von schlafenden Tieren weniger Amyloid-Beta vorhanden ist als bei wachen Tieren. Dieser Stoff ist eine Substanz, die sich im Hirn ablagern kann. Diese Ablagerungen werden auch Plaques genannt.

Die Tiere bildeten auch mehr Plaques, wenn der Schlaf verhindert wurde oder der Schlaf gestört wurde. Das Protein Orexin scheint hierbei eine Schlüsselrolle zu haben. Wurde es verabreicht, so waren die Mäuse länger wach und bildeten mehr Ablagerungen im Hirn.

Die Forscher gehen nun davon aus, dass ein gestörter Schlaf zu einer Beschleunigung der Alzheimer-Erkrankung führen könnte.


WebReporter: killozap
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mensch, Alzheimer
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2009 16:44 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na super dann kann ich mich ja schonmal auf Alzheimer einstellen -.-

Als wenn es nicht reichen würde das die meisten Supermärkte nur Tagsüber bis 22 Uhr aufhaben.
Kommentar ansehen
28.09.2009 07:04 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese news beweist mir, dass ich noch richtig ticke, denn hier ist ein Widerspruch oder etwas sehr unlogisch formuliert. Schlafende Maeuse haben weniger Amyloid-Beta, als wache Maeuse. Deshalb ist die Gefahr der Alzheimer erkrankung geringer. Und wenn sie wach sind? Oh dann haben sie ja auch mehr Amyloid-Beta im Hirn und sind genauso gefaehrdet wie die wachen. Fazit, man muss das ganze Leben lang schlafen um keine Alzheimer zu bekommen. Schoenes Leben und Sch.... news
Kommentar ansehen
28.09.2009 17:48 Uhr von Pistensau96
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt; kein Widerspruch: Schlafende Mäuse haben weniger Amyloid-Beta, als wache Mäuse, weshalb sich in der Zeit des Schlafens weniger ablagert (Plaque bildet). Während sie wach sind, lagert sich Plaque ab. Ergo:
Mehr Schlaf => weniger Plaque
Weniger Schlaf => mehr Plaque

Die News ist übrigens super geschrieben. So viel Information auf so wenig Platz verständlich unterzubringen ist nicht einfach und dazu ist es noch gut formuliert. Volle Punktzahl.
Kommentar ansehen
30.09.2009 06:09 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pistensau96 das ist es ja, wenn man auf sehr wenig Platz soviel Inhalt unterbringen will, geschieht es , dass der Verfasser sich nicht immer richtig und logisch ausdrueckt. Gehe einmal nicht von dir aus, ich bin ueberzeugt, du bist ein intillegenter Mensch, sondern gehe mal von der Mittelschicht aus und die soll die news ja auch richtig verstehen. Ich habe jahrelang Anwendungsprogramme geschrieben und da lernt man, um das Programm fuer jeden verstaendlich, einfach zu nutzen und arbeitsfaehig zu machen, einfache und aussagefaehige Programme zu schreiben, oder auch die Dokumentation fuer die Programme zu erstellen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Todesraser tötet zwei Buben - nur 6 Monaten Bewährung!
Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?