25.09.09 15:02 Uhr
 325
 

Letzter DDR-Reaktor im Zwischenlager angekommen

Der letzte DDR-Reaktor ist am gestrigen Donnerstag im atomaren Zwischenlager Nord (ZLN) angekommen. Das Reaktordruckgefäß (360 Tonnen) stammt aus Lubmin. Vor sieben Tage war bereits ein andere Reaktor aus Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) angeliefert worden.

Damit befinden sich jetzt alle fünf radioaktiv verstrahlten Atomreaktor der Ex-DDR, sie gehörten zu den Kernkraftwerken Lubmin und Rheinsberg, im Zwischenlager.

Die Planung sieht vor, dass die Teile nach unzähligen Jahrzehnten in ihre Einzelteile zerlegt werden sollen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: DDR, Reaktor, Letzter, Zwischenlager
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2009 15:13 Uhr von fiver0904
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ist Ist "verstrahlte Atomreaktoren" darauf bezogen, dass die Dinger nicht sicher waren und schon zu DDR-Zeiten in aller Ruhe gestrahlt haben?
Oder sind die Brennstoffe aus dem Reaktor damit gemeint?
Kommentar ansehen
25.09.2009 15:26 Uhr von lina-i
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ fiver0904: Weder, noch....

Die Teile, die mit radioaktiven Materialien in Kontakt gekommen sind, wie z.B. Brennstäbe und Kühlwasser sind nun selbst radioaktiv. Das betrifft Bauteile wie Rohre, Wärmetauscher, Reaktorbehälter, etc. Das hat nichts mit Unsicher zu tun, das passiert auch mit den derzeit noch in Betrieb befindlichen Atomreaktoren, wenn sie endgültig abgeschaltet werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?