23.09.09 11:42 Uhr
 257
 

Sachsen-Anhalt: Rechenfehler im Innenministerium - Defizit von 270 Millionen Euro

Ein Millionenloch entstand durch falsche Berechnungen des Innenministeriums Sachsen-Anhalts.

Wie eine Zeitung berichtet, wurden aufgenommene Kredite zwischen den Jahren 2005 und 2007 irrtümlich als Einnahmen statt als Ausgaben berechnet.

Hierdurch ergibt sich im Bereich Finanzmittel ein Defizit von 270 Millionen Euro. Martin Krems, Sprecher des Innenministeriums, wollte hierzu keine Angaben machen.


WebReporter: LucasXXL
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Million, Sachsen, Innenminister, Sachsen-Anhalt, Defizit, Innenministerium
Quelle: business-panorama.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden
UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2009 11:45 Uhr von a-silver
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
der Hammer: wie blöd muß man sein und einen Kredit als Einnahme zu verbuchen? Gehören alle entlassen, die damit zu tun hatten!
Kommentar ansehen
23.09.2009 11:48 Uhr von MissBling
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hallo: wenn man so wirtschaftet kann es ja nix mit der Entschuldung werden.
Kommentar ansehen
23.09.2009 11:53 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
unerhört: so eine Felhlplanung kostet dem Steuerzahler richtig Geld. Ich denke das ist lang nicht alles. Die hane bestimmt einiges unter dem Teppich gekehrt.
Kommentar ansehen
23.09.2009 12:03 Uhr von licence
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
tja: Die beamten und Ihre Gehälter...die sollten einfach mal alle nur das minimum zum leben bekommen...und die ein Zweit,3,4,5 jobs haben garkeine Kohle.
Kommentar ansehen
23.09.2009 12:20 Uhr von mueppl
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
was solls die Steuerzahler haben es ja.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?