22.09.09 15:52 Uhr
 116
 

Modelleisenbahnproduzent Märklin sieht positiv in die Zukunft

Am vergangenen Wochenende fanden in Göppingen (Baden-Württemberg) die "Märklintage" statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung erklärte Insolvenzverwalter Michael Pluta, dass der Modelleisenbahnproduzent Märklin positiv in die Zukunft blicken kann.

"Wir planen bereits das Jahr 2010 und von den Neuerungen das Jahr 2011", so führte Pluta weiter aus. Der Insolvenzverwalter erklärte weiter, in diesem Jahr würden etwa 120 Millionen Euro umgesetzt. Darüber hinaus arbeite man ohne Verluste und Kredite bräuchten nicht aufgenommen zu werden.

Im Moment gibt es sieben Geldgeber, die sich stark für Märklin interessieren und jetzt ein weiteres Angebot vorlegen wollen. Gegenüber dem Frühjahr gibt es laut Pluta einige neue Bieter. Es gibt keinen Zeitdruck und das Geschäft für dieses Jahr verläuft problemlos.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zukunft, Model, Modell
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer - Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2009 15:44 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich findet sich auch ein Investor, der sich wirklich mit dem Traditionsunternehmen Märklin identifiziert!
Kommentar ansehen
22.09.2009 16:06 Uhr von achtung_querdenker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
tolle sache . . . . . . die kleinen hersteller haben ja noch schlechtere überlebenschancen - also is märklin eig. der letzte

- bleibt nur zu hoffen dass es nicht zur monopolausnutzung kommt

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?