22.09.09 13:46 Uhr
 1.021
 

Wahlauftritt von Merkel wird erneut durch Flashmob gestört

Am gestrigen Montagabend wurde Angela Merkel einmal mehr von einem Flashmob bei einem Wahlauftritt in Mainz gestört.

Auf dem Domplatz in Mainz, wo sich etwa 5.000 Menschen die Rede der Kanzlerin anhören wollten, wurde sie zwischendurch durch hochgehalte Schilder und "Yeah"-Rufe unterbrochen.

Einer der Initiatoren sprach von 150 bis 200 Teilnehmern des Flashmobs. Auch wurden einzelne Wörter der Kanzlerin wie zum Beispiel "Wachstum", "fünf" oder "Hintertür" lautstark und sinnlos wiederholt. Vergangenen Freitag wurde ein ähnlicher Flashmob bei einem Auftritt in Hamburg bekannt.


WebReporter: gizemo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Flash, Flashmob
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel soll sich in Brexit-Gespräch über Theresa May lustig gemacht haben
"Zügig verhandeln": Angela Merkel macht in Sachen GroKo Druck
Studie: Angela Merkel bei niederländischen Schülern nun bekannter als Hitler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2009 13:51 Uhr von darmspuehler
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Aja: Flashmob & Kühlmöbel werden wohl Wörter des Jahres
Kommentar ansehen
22.09.2009 13:54 Uhr von Katzee
 
+12 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.09.2009 13:55 Uhr von Ned_Flanders
 
+19 | -14
 
ANZEIGEN
Auch wenn ich als Wähler nichts für Frau Merkel übrig habe und sie ganz sicher nicht wählen werde, so finde ich diese Aktion respektlos.

Diese Idioten fühlen sich bestimmt auch noch ganz toll dabei und glauben sicherlich echte Revolutzer zu sein.
Dabei sind se lediglich Revolooser und nichts anderes.

Geht lieber wählen, das tut der Kanzlerin mehr weh als sie blöd anzupöbeln !!!
Kommentar ansehen
22.09.2009 13:56 Uhr von Suppenhund
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
CDU/CSU Veranstalltungen sind immer lustig: Die karren bei vielen Verantstalltungen scharenweise Rentner wie bei einer Kaffeefahrt mit Reisebussen an.
Kommentar ansehen
22.09.2009 14:14 Uhr von evil_weed
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
hehe: ja, das ist schon sehr respektlos. allerdings hat die union ja auch keinen respekt vor den bürgern. von daher gleicht sich das wieder aus.
Kommentar ansehen
22.09.2009 14:18 Uhr von evil_weed
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
was in der news irgendwie fehlt, die begründung für das ganze:

Es gehe um "Protest gegen die Politik der Kanzlerin", sagte einer der Nachrichtenagentur ddp. Ein weiterer der Protestierenden bekräftigte, es gehe nicht darum, "jemanden zu beleidigen", sondern "die Worthülsen" der Politik heraus zu stellen.
Kommentar ansehen
22.09.2009 14:33 Uhr von FredII
 
+5 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.09.2009 14:50 Uhr von mould
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
und fredII: moppt piraten
Kommentar ansehen
22.09.2009 15:05 Uhr von vmaxxer
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
ernste Wahlveranstaltung??? Wo das denn? Es werden der Menge die vermutlich greifensten (leeren) Phrasen zugerufen und sonst nichts.
Reine Stimmungsmache auf kosten der Wähler.
Demnächst vermutlich in so einer degenerierten Form wie in den USofA: in riesen Stadien mit bunten Luftballons etc.

Beim Walkampf sollte es um die vermittlung der Parteiwerte gehen. Das was hier geschiet ist reine Propaganda von Werbedesignern. Da passt der Flashmob ganz gut hin... den (eulen)Spiegel vorhalten.
Kommentar ansehen
22.09.2009 15:07 Uhr von Mark_Aurel
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Merkel stört Flashmop: Diese Politiker schrecken vor nichts zurück...
Kommentar ansehen
22.09.2009 16:10 Uhr von esopherah
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
richtig so: von wegen respektlos, ich glaub hier sind einige cduler unterwegs.
respektlos ist wie die politik mit der größten gruppe des volkes umgeht, die nichtwähler!
Wer dort hingeht um sich das rumgelüge anzuhören ist in wirklichkeit doch nur zu propaganda zwecken dort um zu zeigen sooo viele deppen sind wir, wir die sie wählen...
jaja ihr wollt euch informieren, lol wenn da jemand in der lage wär sich zu informieren wären sie nicht auf ner merkel veranstaltung.
Das ganze zeigt nur eines, die leute haben kein bock auf selbstbezahlte propaganda mit parteianhängern als jubelperser ersatz und machen sichn spass draus.
Kommentar ansehen
22.09.2009 16:19 Uhr von Mr.E Nigma
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
laßt mich raten, sollte die CDU nach der Wahl an der Regierung beteiligt sein ... werden Flashmobs sofort verboten ... die erzeugen ja auch Amokläufer und Kinderschänder ...
Kommentar ansehen
22.09.2009 17:07 Uhr von kingoftf
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Flashmob: mal richtig gut:

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
22.09.2009 18:05 Uhr von Neuer
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Was wurde denn effektiv gestört? Gestört wurden lediglich die bewussten Lügen der Merkel, z.B. keine Erhöhung der Mehrwertsteuer nach der Wahl. Aber solche Veranstaltungen machen Sinn wenn ich zum Beispiel lese, dass ein Drittel der Bundesbürger noch nie was von der Gesundheitsreform gehört hat. Ab da gebe ich alle Hoffnung auf.
Kommentar ansehen
23.09.2009 08:30 Uhr von Katzee
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Im Wahlkampf: 1932/33 haben es die Anhänger der NSDAP genauso gemacht: Sie störten die Wahlveranstaltungen der anderen Parteien, wo sie nur konnten. Redner wurden niedergebrüllt und beleidigt, teilweise massiv bedroht oder zusammengeschlagen.

Das mit dem "Niederbrüllen" ist anscheinend bei einer bestimmten Klientel heute wieder "salonfähig" geworden, ausgerechnet der Klientel, die "Freiheit" für das Internet fordert. Wer "Freiheit" für sich fordert, muß sie auch anderen gewähren. Sonst ist das alles nur hohles Gerede.

Man mag Frau Merkel mögen oder nicht - sie hat, wie jeder andere auch, das Recht auf freie Meinungsäusserung, ohne dass ein paar selbstverliebte Narren sie niederbrüllen. Ich hoffe, die "Piraten" werden nicht in den Bundestag gewählt, denn NPD, Republikaner und DVU vertreten das Nazi-Gedankengut schon schlecht genug. Noch eine "Niederbrüller-Partei" braucht Deutschland nicht.
Kommentar ansehen
23.09.2009 10:48 Uhr von Jan81
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schäuble, Zensursula: Gottseidank darf man in einer Demokratie auch ostdeutschen Frauen ein Zeichen geben, wenn man sie blöd findet.
Die kohlsche Aussitztaktik, massive Lobbyarbeit für Großindustrielle und der gezielte Rückschritt in der Informationstechnologie (Kohl: Datex-J, Merkel: Internetsperren) sind mehr als Grund genug, die Unfähigkeit der CDU und von Angela mit alternativen Mitteln anzugehen. Wählen hat ja letztes mal auch nichts geholfen; da wollte die nur die Minderheit dert Bevölkerung eine Kanzlerin und diesemal wird Sie es undemokratisch mit Überhangmandaten versuchen.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel soll sich in Brexit-Gespräch über Theresa May lustig gemacht haben
"Zügig verhandeln": Angela Merkel macht in Sachen GroKo Druck
Studie: Angela Merkel bei niederländischen Schülern nun bekannter als Hitler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?