22.09.09 12:44 Uhr
 142
 

Honduras: Abgesetzter Präsident schlich sich in sein Heimatland zurück

Manuel Zelaya, verfassungsmäßig gewählter Präsident von Honduras, war am 28. Juni abgesetzt und von Militärs ins Ausland gebracht worden. Seit dem hat er versucht in seine Heimat zurückzukehren.

Am gestrigen Montag tauchte er zur Überraschung aller in der Hauptstadt Tegucigalpa auf. Damit er von den Putschisten nicht sofort festgenommen oder wieder deportiert wurde, hat ihm die brasilianische Botschaft Zuflucht gewährt.

Die Interimsregierung reagierte sofort. Sie rief den Ausnahmezustand aus und nachts stellte man im Umkreis der brasilianischen Botschaft den Strom ab, damit Zelayas Anhänger, die ihn dort feierten, den Ort verlassen sollten. Die Demonstranten behalfen sich mit dem Licht ihrer Handys.


WebReporter: nudeldicke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Heimat, Honduras
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung
Wegen türkischer Delegation: Grünen-Politiker Özdemir unter Polizeischutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2009 13:28 Uhr von DarioBerlin
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Hab leider gar keine Ahnung von den Zuständen dort.
Aber ein Präsident der von Amerika unterstützt wird,
ist für mich nicht gleich ein Guter Präsident.

Wie die Putschisten hier reagieren find ich sogar sehr Human.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?