22.09.09 11:32 Uhr
 637
 

Magna will noch mehr Stelle streichen

Wie eine Zeitung berichtete, soll Magna noch weitere Stellen nach der Übernahme von Opel streichen.

Von den 46.000 Stellen sollen nun 500 mehr als bekannt entlassen werden. Somit steigt die Zahl der der Jobs, die nach der Übernahme wegfallen, auf 11.000.

In Bochum sollen nun angeblich 2.500 Arbeitsplätze gestrichen werden, in Rüsselsheim 1.400 und in Kaiserslautern rund 460. Das Werk Eisenach ist hiervon angeblich nicht betroffen.


WebReporter: LucasXXL
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stelle, Magna
Quelle: business-panorama.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2009 11:39 Uhr von ZzaiH
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
so langsam bekomm: ich das gefühl magna will nur die patente haben und schert sich nicht weiter um den betrieb...
Kommentar ansehen
22.09.2009 11:45 Uhr von fortimbras
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
versteh magna auch nicht: die patente allein bringen denen doch gar nichts

durch die übernahme von opel riskiert magna selbst alle anderen kunden wie zum beispiel vw zu verlieren

die opel rettung bringt denen dann auch nichts wenn sie anschliessend insolvent sind
Kommentar ansehen
22.09.2009 11:47 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich: denke das war eine Verschleierung gegenüber dem eigentlichen Vorhalben. Zuerst alle Mitbewerber ausboten und nach zusage langsam an die Wahrheit ranführen.
Kommentar ansehen
22.09.2009 12:06 Uhr von kingoftf
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Na klar: hat wirklich jemand etwas anderes erwartet?

Das geht solange, bis sie irgendwann man eigenständig in Russland produzieren und die deutschen Werke gar nicht mehr brauchen.

Und fürs Wahlvolk gibt es die ganze Wahrheit eh erst nach den Wahlen, es gibt doch ein Schweigeabkommen zwischen der Industrie und der Regierung.
Der richtig dicke Hammer, nicht nur für die Opelaner, kommt erst noch.
Kommentar ansehen
22.09.2009 12:36 Uhr von FlatFlow
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Subventionen: ich finde, wenn man eine Firma übernehmen möchte/will, dann muss man das alles aus eigener Kraft, oder mit Investoren Schafen und/aber der Staat sollte sich da komplett raus halten.
Tut man das nicht, führt das nur zu Wettbewerbsverzerrung und zu Nachteilen die die Konkurrenz tragen muss und das Wirkt sich vermutlich dann auch auf die Arbeitsplätze aus.

Hier wird der DE. Staat erpresst und Mrd. € werden von ihm ausgequetscht.
Kommentar ansehen
22.09.2009 12:44 Uhr von Wotan1987
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schreibfehler.... -.-: "Magna will noch mehr Stelle streiche"

Fällt das denn niemandem auf? O.o

Wer korrigiert hier bitte die News?
Kommentar ansehen
22.09.2009 12:48 Uhr von Onkeld
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@fortimbas: du weist nich was die russen bezahlen für diese patente wenn es denen nur um die geht.

je nachdem wie die technik für den einen und anderen ist, ist das ein popovoll geld.
Kommentar ansehen
23.09.2009 01:11 Uhr von Reunion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War eigentlich abzusehen, das die Zahlen geschönt waren.

Nach der Wahl werden wahrscheinlich noch mehr Ihren Arbeitsplatz verlieren.

Aber ist nichts neues, das wir verschauckelt werden und die unser Geld ins Ausland stecken .. GM, Magna und die Russische Bank halten die Hände auf und am Ende wird Opel wohl doch sterben.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?