21.09.09 15:14 Uhr
 2.494
 

Daimler-Chef sieht Revolution auf dem Automarkt

Wenn sich die Vorstellungen von Daimler-Chef Zetsche realisieren, dann werden sie den zukünftigen Automarkt revolutionieren und einen neues Geschäftsfeld schaffen.

Besitz und Nutzung der Pkw wird in der Zukunft anders laufen müssen, wenn sich das Elektroauto durchsetzt, so Zetsche.

Für längere Fahrten ist das Elektroauto nämlich (noch) nicht geschaffen und dies würde bedeuten, dass ein Zweitwagen für längere Reisen parat stehen müsse.


WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Chef, Daimler, Revolution
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Das sind die Autos der Teams
Porsches neuer Straßenrennwagen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2009 16:03 Uhr von Jack_Hearts
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Warum denn nur ein Zweitwagen und nicht gleich: ein Dritt- oder Viertwagen? Vielleicht noch Sommerund Winter und am Besten auch noch gleich nach Stimmungen sortiert. Vielleicht einer von diesen: http://www.zehn.de/... kann sich halt auch nur ein Daimler-Boss leisten. Mein Tipp: Wenns weiter sein soll einfach mal Bahn fahren, nervt zwar wie Hölle aber dafür wenigstens auch ohne Zweitwagen nutzbar.
Kommentar ansehen
21.09.2009 16:13 Uhr von miffi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hat der Dieter denn noch nichts von Better Place gehört !!?
Kommentar ansehen
21.09.2009 16:46 Uhr von fortimbras
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
und wer verkauft den zweitwagen? zu der zeit von der er spricht gibts die meisten autobauer (daimler eingeschlossen) wahrscheinlich gar nicht mehr
und die anderen bauen nur noch elektroautos weil die staatlich subventioniert werden und alle benziner oder diesel von den ökos verteufelt werden
das nächste problem ist noch dass es nach bisherigen erkenntnissen auf der welt nur lithium für ein paar millionen elektroautos gibt
ein paar millionen sind zwar nicht wenige aber immernoch zigmillionen zu wenig
Kommentar ansehen
21.09.2009 18:58 Uhr von de_waesche
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
aha: schlechte news, ohne die quelle zu lesen, bleibt man mit den hier erbrachten informationen völlig im dunkeln.
Kommentar ansehen
21.09.2009 21:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn da mal nicht die Chinesen vorher den Langstrecken-Elektrowagen präsentieren. Dort sitzt nämlich "die" Firma, die weiss wie man richtig Baterrien baut. Abgesehen davon steig ich bei allem über 400 km faul ins Flugzeug.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?