19.09.09 17:13 Uhr
 3.991
 

Opel-Deal: Russische Sberbank fordert Zugriff auf Opels Technologie-Know-How

Russland soll in jedem Fall Zugriff auf das technologische Know-How des Autoherstellers Opel erlangen. Werde man sich dagegen sperren, sei die Einigung wertlos, gab German Gref von der russischen Sberbank zu verstehen. Man hätte dann "nur Zeit verloren".

Zugriff auf das technische Wissen von Opel sei überhaupt "ein wesentlicher Grund" gewesen, warum man sich an dem Deal beteiligt habe, so die russische Bank auf einem Wirtschaftsforum in der Stadt Sotschi. General Motors sieht die Sache mit dem Technologietransfer sehr skeptisch.

Die Sberbank steht unter vollständiger Kontrolle des russischen Staates.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Opel, Technologie, Techno, Deal, Russisch, Zugriff
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer - Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Einigung im Tarifstreit bei VW

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2009 17:11 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann soll halt eine andere Bank für die Sberbank einspringen.

Jahrelang hatten die Banken ihre Industriebeteiligungen verkauft, um in renditeträchtigere Beteiligungen zu investieren.
Bis man danach merkte, dass dies ein Biss ins verfaulteste Ei war und sich Subprime-Zertifikate und dergleichen als völlig wertlos entpuppten.

Russland und China erkennen dagegen, was wirklichen Wet besitzt: Nämlich Industriebeteiligungen. Industrie ist die Grundlage für Arbeit und Wohlstand, immer!
Kommentar ansehen
19.09.2009 17:47 Uhr von fortimbras
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
der deal ist noch lange nicht abgeschlossen: ich könnte mir vorstellen, dass die jetzige einigung nur ein entgegenkommen von gm für die bundesregierung ist um sie bis zur wahl gut aussehen zu lassen
eigentlich war magna bei denen doch schon lange vom tisch und plötzlich entschliessen die sich für die?

wie rechtfertigt eine bank eigentlich ihren anspruch auf technisches know how?
eigentlich können die damit doch gar nichts anfangen
ausser natürlich das know how an dritte weiterzugeben und so mehr oder weniger zu stehlen
Kommentar ansehen
19.09.2009 17:47 Uhr von FlatFlow
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
omg: also wenn die Russen nur das Know-How haben wollen, dann sollen sie es doch selber kaufen und zwar zu 100% und nicht, dass der De. Staat da noch Geld rein pumpt als Kredite und Bürgschaften.
So langsam aber sicher kommen alles auf den Tisch und am ende wird wieder der De. Steuerzahler der dumme sein.
Kommentar ansehen
19.09.2009 18:44 Uhr von Rick-Dangerous
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ist: das nicht immer so, dass man bei einem Kauf für sein Geld irgend eine Gegenleistung erwartet?

Warum die Überraschung?

So läuft das Spiel bei Firmenübernahmen. Wer dachte, Russland steigt nur aus Nächstenliebe ein und investiert nur um deutsche Arbeitsplätze zu sichern und bietet dann auch noch den russischen Markt um in Deutschland produzierte Autos zu verkaufen, ist schon mehr als naiv.

Der Technologietransfer war von Anfang an klar und wurde nie verheimlicht (hätte ohnehin niemand geglaubt)
Kommentar ansehen
19.09.2009 18:48 Uhr von wordbux
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Opel-Deal: Solange unsere super schlauen Politiker solche Deals zulassen um ihr Imgae aufzupolieren wird es mit D bergab gehen.

[Zitat]wie rechtfertigt eine bank eigentlich ihren anspruch auf technisches know how?[Zitat Ende]

Einfach den letzten Satz der news lesen.
Kommentar ansehen
19.09.2009 19:11 Uhr von dinexr
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ah das kenn ich doch: Technisches Know-How in Deutschland kaufen und dann den Laden vor die Wand fahrn lassen.

Gabs scho öfter.
Kommentar ansehen
19.09.2009 19:27 Uhr von lopad
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
War doch absolut klar das die Russen nur an Opel ran wollten um das technische Know How zu kriegen damit GAZ wieder auf vorder man gebracht werden kann.

Hätte man Opel in die Insolvenz geschickt wäre der deutsche Staat da weitaus billiger rum gekommen, denn die Russen hätten die profitablen Firmen Teile sicher liebend gerne aufgekauft, um diese in GAZ einzugliedern.
Kommentar ansehen
19.09.2009 20:07 Uhr von uhlenkoeper
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nur mal zum Nachdenken : demnach sollte es genausowenig akzeptabel sein, dass General Motors weiterhin die Technologien, die bei Opel entwickelt werden, in die USA abzieht. Nichts anderes tut und tat GM aber: so wurde z.B. der Astra komplett in Deutschland konstruiert und geplant, die Technologie aber wurde von der GM-Mutterfirma billig in Modellen verarbeitet, die von koreanischen Tochterfirmen in deren Fahrzeugen eingesetzt wurden, die dann wiederum dem Astra Konkurrenz machten.

Es wäre vermutlich besser gewesen, man hätte einen klaren Schnitt gewagt und Opel in die Insolvenz gehen lassen (man beachte: Insolvenz heißt nicht zwangsläufig, dass der Betrieb kaputt gemacht wird). Dann hätte es wenigstens hinsichtlich der Eigentumsrechte an den Technologieen keine Streitigkeiten geben können. So aber stopft der Steuerzahler Milliarden in diese Geschichte und am Ende gehen die USA und Russland mit den Innovationen von dannen und die Deutschen bleiben die Zahlemänner.
Kommentar ansehen
19.09.2009 22:08 Uhr von datenfehler
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
was wollen die? "Russische Sberbank fordert Zugriff auf Opels Technologie-Know-How"
GM entscheidet, ob IHR Know-How weitergegeben wird. Nicht irgendeine produzierende Unterfirma, wie Opel.
Kommentar ansehen
19.09.2009 22:46 Uhr von Michel75
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
super: Ich bleib da Bei Alle Deutschen Automobilhersteller und der Deutsche Staat sollen einen Fond gründen oder die Akzien unter denen Aufteilen z.B. 15% An Daimler 15% an V.A.G 15% BMW 50% der Staat und 5% bleiben bei Opel sowie das BESTIMMUNGSRECHT

Na ja Schade bye Opel
Kommentar ansehen
19.09.2009 23:59 Uhr von kingoftf
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und: nach der Wahl heisst es dann auf einmal von Magna:

"Wir siedeln um nach Russland, da lassen sich die Opel ja viel preiswerter produzieren, aber dennoch Danke für die Kohle"
Kommentar ansehen
20.09.2009 00:15 Uhr von supermeier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Sh..ß: das sollte doch erst nach der Wahl bekannt werden.
Kommentar ansehen
20.09.2009 00:26 Uhr von Katzee
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ datenfehler: Die Opel-Patente (Technologie) sind die fortschrittlichesten im GM-Konzern. Daher hätte GM sie auch gerne für sich vereinnahmt. Als GM jedoch Insolvenz anmeldete, haben sie die Patente an Opel zurück übertragen. Nun soll Opel zu 55 Prozent an Magna/Sperbank verkauft werden, d.h. dieses Konsortium hätte die Mehrheit an Opel. Trotzdem stellt GM die Forderungen: 1. weiterhin uneingeschränkt über die Forschungsergebnisse von Opel verfügen zu können und 2. dass kein Opel-Technologie-Transfer nach Russland erfolgt, da GM mit seinen Restfirmen selbt den osteuropäischen Markt bedienen will. Dumm nur, dass Magna/Sperbank den russ. Autobauer Avogaz mit deutschen Steuergeldern sanieren und anschließend in St. Petersburg Astras für den osteuropäischen Markt bauen wollen.
Kommentar ansehen
20.09.2009 09:01 Uhr von octron1981
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso: wird sowas überhaupt zugelassen?
Ich kann es echt nicht mehr nachvollziehen.
Wie mit unseren Ideen und Steuergeldern umgegangen wird, aber da bin ich sicher nicht der einzige.

Klar wollen die Russen unsere Technologie haben, das wollen sie alle die Chinesen die Koreaner die Amis und wer da noch so alles ist.

Die Amis haben die rechte aber auch schon nicht seit gestern und was hat es ihnen gebracht??? NICHT!!! man muss sich nur mal die Autos in den USA ansehen.
Die haben nicht wirklich was gemeinsam mit den Autos aus Germany. Bei der Verarbeitungsqualität liegen welten dazwischen.
Verbrauch ebenso.

Die Russen sind nicht im Stande damit was anzufangen, denke ich. Das würde Jahrzente dauern.

MFG
Kommentar ansehen
20.09.2009 10:20 Uhr von datenfehler
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Katzee: "Die Opel-Patente (Technologie) sind die fortschrittlichesten im GM-Konzern."
Und aus welchem Märchenbuch hast du das?
Bestes Beispiel: Der E-Opel basiert auf dem Chevy Volt, auch wenn hierzulande gerne davon geredet wird, dass Auto-Innovation aus Deutschland kommt - gebt es auf. Das ist schon seit vielen Jahrzehnten nicht mehr...

"Als GM jedoch Insolvenz anmeldete, haben sie die Patente an Opel zurück übertragen. "
Nur weil Patente, die auf GM-Forschung basieren bei einer ihrer Unterfirmen (Opel) angemeldet wurden, heißt das nicht, dass das auf Opels Mist gewachsen sein müssen - was denkst du, warum die Patente unter anderem zu GM zurück gewandert sind?

"Dumm nur, dass Magna/Sperbank den russ. Autobauer Avogaz mit deutschen Steuergeldern sanieren und anschließend in St. Petersburg Astras für den osteuropäischen Markt bauen wollen."
Tja, das ist der deutsche Wählerwille. Das musst du leider akzeptieren, dass es das Volk nicht anders will. Schau genau hin. In ein paar Wochen sind Wahlen und dann wirst du auch diese Entscheidung vom Wähler als richtig bestätigt sehen.
Kommentar ansehen
20.09.2009 13:38 Uhr von flokiel1991
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Konzept hat Magna? Was will Magna eigentlich mit Opel?
Was sollen die besser machen können als GM? GM stellt Autos her und Magna liefert nur Teile. Auf was für ein Know How wollen sie zurückgreifen? Auf das von Opel? Nein danke. Auf das Russische? Noch schlimmer. Ihr Konzept ist mit Staatshilfen in ganz Europa Tausende von Leuten zu feuern und dann zu versuchen gewinne zu erzielen. Sie wollen auf den Russischen Markt. Welchen Markt?
Die Iphones haben es schön gezeigt. In Russland hatte jeder der sich eins Leisten konnte eins bevor es das überhaupt in Russland gab. Als es dann eins gab hat es keiner gekauft. Das liegt daran, dass es dort nur sehr Reiche und Arme Leute gibt. Die Reichen fahren BMW und die Armen sind froh wenn sie ein günstiges russisches Auto bekommen.
Kommentar ansehen
20.09.2009 14:32 Uhr von Baran
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch logisch! Wenn man was kauft will man volle kontrolle!
Kommentar ansehen
20.09.2009 18:18 Uhr von pitufin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Baran: von Guttenberg hatte Recht, ab in die Insolvenz und basta,
aber da haben alle gezetert.
Und jetzt wird es wohl doch dort enden!
Kommentar ansehen
21.09.2009 14:59 Uhr von Baran
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
pitufin: Insolvenz und dann? noch mehr geld? NOCH WENIGER ARBEiTER. Ich halte insolvenz bei so einem betrie mit verlaub nur DUMM du kannst es bei einem kaufhausmachen aber nicht bei einer aldi kette dann sind die zulieferer pleite genauso wie bei opel, so ein dummes kurzsichtiges denken. Insolvenz und was kommt danach? wie lange dauert diese insolvenz wieder miliarden reinhauen und der gewinn geht richtung USA=? NE.
Kommentar ansehen
21.09.2009 16:03 Uhr von Quicks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was will eine Bank denn mit dem Know How?
Ich denke eine Bank investiert Geld um über die Firmengewinne, bzw Dividenden oder auch einen späteren Weiterverkauf (langfristig) Gewinn zu machen?!
Was wollen die also mit dem Know-How?

Da ist es dann doch wirklich offensichtlich, dass Russland sich günstige Technologie erhofft.
Das kann auch langfristig nciht gut für Opel sein.
ergo: Schlechter Deal für uns!

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Todesraser tötet zwei Buben - nur 6 Monaten Bewährung!
Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?