17.09.09 20:44 Uhr
 193
 

UNO-Chefvolkswirt fordert Zerschlagung von großen Banken

Heiner Flassbeck, Chef-Volkswirt der UNO-Organisation für Welthandel und Entwicklung, meint in einem Interview, dass die großen Banken zerschlagen werden müssten. Währungsspekulationen sollten verboten werden und die Spekulation mit Rohstoffen sollte eingeschränkt werden.

Flassbeck meint, dass alle Bank-Sparten, die sich nicht mit dem Grundgeschäft beschäftigen, nicht gerettet werden dürften. Die Pleite dieser Investment-Sparten sollte nicht verhindert werden. Die Banken sollten sich wieder als Dienstleister der Realwirtschaft verstehen.

Der Wirtschaftswissenschaftler fordert außerdem ein globales Geldsystem mit festen Wechselkursen und einer strengen Finanzregulierung. Die vom Staat finanzierte Bankenrettung werde nach der Bundestagswahl harte Einschnitte in staatliche Sozialbudgets nach sich ziehen.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, UNO
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2009 20:41 Uhr von Teffteff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Flassbeck ist nicht der erste Volkswirt der auf die Folgen der Umverteilung von Staatskapital in die "unproduktive" Finanzmarktwirtschaft aufmerksam macht. "In den Industriestaaten werden die Staatsschulden im Verhältnis zum Bruttosozialprodukt um 20 bis 25 Prozent steigen", so Flassbeck.
Kommentar ansehen
17.09.2009 20:52 Uhr von W.Marvel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@teffteff: da warst Du etwas schneller mit der News als ich ;-(

Ich fand das Interview auch sehr gut, und kann es nur jedem empfehlen.

Deine News ist auch sehr gut geschrieben :-) 5/5
Kommentar ansehen
17.09.2009 21:06 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert: http://westendverlag.de/...
Kommentar ansehen
17.09.2009 21:12 Uhr von Suppenhund
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Zerschlagung: Die Zerschlagung der großen Banken befürworte ich hundertprozentig. Große Banken sind eine Gefahr für die Finanzstabilität und müssen im Fall einer Schieflage immer mit Steuergeldern gerettet werden.
Kommentar ansehen
18.09.2009 03:40 Uhr von W.Marvel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
schade dass diese News nur so wenige Leser hat. Vielleicht zeigt das aber deutlich, wie ernsthaft der Wille nach politischer Information des Groß der SN-Leser ist. Irgendwie fehlen, vielen "politisch" Interessierten, Worte im Titel wie: Hitler, NPD, Islamisten, Schäuble, Piratenpartei, Vergewaltigung, Ehrenmord, Obama, Mondlandung, Verschwörung, Lady Gaga..... etc (Die Rangfolge der Begriffe steht in keinster Verbindung zueinander).
Kommentar ansehen
18.09.2009 06:08 Uhr von dragonling
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Zerschlagen und das 2. Gesetz des Glass-Steagall Acts wieder aktivieren. http://de.wikipedia.org/...
Die Aufhebung des selbigen führte erst zu dem Immoboom und zum letzten Akt der aktuellen Krise.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?