17.09.09 17:30 Uhr
 1.338
 

Niederlande: Rechter Politiker fordert Kopftuchsteuer

Geert Wilder, Chef der rechten niederländischen Oppositionspartei PVV (Partei für die Freiheit), fordert eine generelle Steuer auf das Tragen von Kopftüchern.

Wer ein Kopftuch tragen will, soll demnach eine Genehmigung beantragen und jährlich 1.000 Euro zahlen müssen.

Der Populist sagt auch, Moslems würden das Stadtbild niederländischer Orte verschandeln. Im Parlament wird er des Rassismus beschuldigt.


WebReporter: truman82
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Politiker, Recht, Niederlande, Kopftuch
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung
Wegen türkischer Delegation: Grünen-Politiker Özdemir unter Polizeischutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2009 17:33 Uhr von Faceried
 
+19 | -23
 
ANZEIGEN
Zu viel vom grünen Zeug geraucht?
Kommentar ansehen
17.09.2009 17:34 Uhr von mustermann07
 
+37 | -25
 
ANZEIGEN
Geert Wilder: Ein sehr sympathischer Mensch....
Kommentar ansehen
17.09.2009 17:34 Uhr von supermeier
 
+8 | -16
 
ANZEIGEN
Rassist: " Im Parlament wird er des Rassismus beschuldigt."

Das ging aber jetzt nicht gegen Ausländer.
Kommentar ansehen
17.09.2009 17:39 Uhr von Rahak
 
+31 | -25
 
ANZEIGEN
Gut so! Das könnte in Deutschland auch mal weiterhelfen...
Kommentar ansehen
17.09.2009 17:40 Uhr von licence
 
+26 | -20
 
ANZEIGEN
Schon Alt, Die News ist schon mal wieder alt, der vorschlag wurde Heute auch vom Parlament abgelehnt.

Dennoch ist mir Geert Wilder auch ein sehr Sympathischer Typ.
Kommentar ansehen
17.09.2009 17:54 Uhr von Hortbit
 
+24 | -12
 
ANZEIGEN
Dann: könnte man Deutschland demnächst mit gold Pflastern, wenn es eingeführt werden würde.
Kommentar ansehen
17.09.2009 18:16 Uhr von Selina90
 
+17 | -13
 
ANZEIGEN
Ich: fände eine Kruzifix-Steuer auch net ohne, die Katholiken sollten ruhig auch noch was in die Staatskasse einzahlen^^
Deppen gibt´s...
Kommentar ansehen
17.09.2009 18:16 Uhr von kommentator3
 
+19 | -10
 
ANZEIGEN
hmmm: " Im Parlament wird er des Rassismus beschuldigt."

Was hat ein Kopftuch mit Rasse zu tun?
Kommentar ansehen
17.09.2009 18:24 Uhr von KaNuddel
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
@hortbit: würde nichts bringen. die steine wärn schneller geklaut als eingebaut ;-) udn das geld wär wieder da wo es herkommt :-P
Kommentar ansehen
17.09.2009 18:28 Uhr von tutnix
 
+13 | -17
 
ANZEIGEN
wieder ein beweis: dass wilders nicht mehr alle tassen im schrank hat.
Kommentar ansehen
17.09.2009 18:31 Uhr von Noseman
 
+17 | -21
 
ANZEIGEN
Der Typ heisst Wilders: mit "S" am Ende seines Nachnamens. Auch wenn "SS" passender wäre.

Bezeichnend, dass nicht mal seine Fans hier seinen Nachnamen richtig schreiben können.

Aber Neonazis sind ja bekannt dafür, dass ihre Deutschkenntnis sich reziprok zu ihrem Toitschtum verhält.

Ihr Glück, dass es keine Doofensteuer gibt.
Kommentar ansehen
17.09.2009 19:39 Uhr von Deniz1008
 
+11 | -12
 
ANZEIGEN
in türk. universitäten sind kopftücher verboten warum nicht in den niederlande?
Kommentar ansehen
17.09.2009 19:59 Uhr von LoneZealot
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@ Deniz1008: Wo liegt für Dich konkret das Problem wenn eine Frau ein Kopftuch trägt?

In der Türkei wird das Kopftuch als Ausdruckdes politischen Islams gesehen, im Gegensatz zum Kemalismus. Besonders deutlich wird das eben in der Kopftuchfrage. Die Türkei wehrt sich somit gegen aufkeimenden Fundamentalismus.

In Ländern wie Deutschland, Schweiz, Österreich oder den Niederlanden ist das Kopftuchtragen in weiten Teilen durch die Religionsfreiheit gedeckt. Streitpunkt ist das Kopftuch bei Leherinnen im Amt in Deutschland.
Kommentar ansehen
17.09.2009 20:19 Uhr von kommentator3
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: "In der Türkei wird das Kopftuch als Ausdruckdes politischen Islams gesehen, im Gegensatz zum Kemalismus. Besonders deutlich wird das eben in der Kopftuchfrage."

Ich persönlich sehe das hier aber ganz genauso.
Kommentar ansehen
17.09.2009 20:41 Uhr von LoneZealot
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@ kommentator3: "Ich persönlich sehe das hier aber ganz genauso."

Gut, aber was will man machen? Die Religionsfreiheit einschränken? Das kommt nicht durch, im Gegenteil, dann gäbe es wirklich Massenproteste und das sicher nicht nur in Deutschland.
Kommentar ansehen
17.09.2009 20:46 Uhr von kommentator3
 
+9 | -12
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: warum muss man jede faschistische, verfassungsfeindliche Ideologie unter dem Deckmantel der Religionsausübung tolerieren.

Provokante Frage:
Wenn Hitler nun anstatt einer Nazi-Partei eine Nazi-Religion gegründet hätte ... Müsste man die dann auch tolerieren?
Kommentar ansehen
17.09.2009 20:49 Uhr von lacika
 
+11 | -12
 
ANZEIGEN
ein mann: der sich für die Europeische kulturelle freiheit einsetzt wofür menschen jahrhunderte gekämpft haben und jetzt durch den islam und politisch korrecte leute scheibenweise zerstört wird.
Europa ist eine einziartige kultur in der Geschichte wo niemals der Mensch männlich oder weiblich so viel lernen und so frei gelebt hat.
Kommentar ansehen
17.09.2009 20:52 Uhr von kommentator3
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
@lacika: Danke für diesen Kommentar!

ich sehe es ganz genauso.
Kommentar ansehen
17.09.2009 20:54 Uhr von lacika
 
+10 | -14
 
ANZEIGEN
es wurde schon: öfters hier reinkopiert aber es ist einfach eine sinnvolle rede.


Einwanderer, nicht Australier sollen sich anpassen

Ich bin es leid, zu erleben, wie diese Nation sich Gedanken macht darüber, ob wir irgendein Individuum oder seine Kultur beleidigen könnten. Seit den Terroranschlägen in Bali haben wir bei der Mehrheit der Australier eine große Welle von Patriotismus erfahren.

Aber der Staub der Angriffe hat sich kaum gesetzt, werden bereits Stimmen ‘politisch korrekter’ Kreise laut, die befürchten, unser Patriotismus könnte andere beleidigen. Versteht das bitte nicht falsch, ich bin keineswegs gegen Einwanderung; die meisten von uns kamen nach Australien, weil sie sich hier ein besseres Leben erhofften.

Es gibt aber ein paar Dinge, die sich Neuankömmlinge, und offenbar auch hier Geborene, unbedingt hinter die Ohren schreiben sollten.

Die Idee von Australien als multikultureller Gemeinschaft hat bisher nur eine ziemliche Verwässerung unserer Souveränität und unserer nationalen Identität geführt.

Als Australier haben wir unsere eigene Kultur, unsere eigene Gesellschaftsordnung, unsere eigene Sprache und unseren eigenen Lebensstil. Diese Kultur hat sich während zweier Jahrhunderte entwickelt aus Kämpfen, Versuchen und Siegen von Millionen Männern und Frauen, die Freiheit suchten.

Wir sprechen hier ENGLISCH, nicht Spanisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, oder irgend eine andere Sprache. Wenn Sie also Teil unserer Gesellschaft werden wollen, dann lernen Sie gefälligst die Sprache!

“In God We Trust” (bei uns “in Gott vertrauen wir”) ist unser nationales Motto. Das ist nicht irgendein politischer Slogan des rechten Flügels.

Wir haben dieses Motto angenommen, weil christliche Männer und Frauen diesen Staat nach christlichen Prinzipien gegründet haben, und es steht so in unserer Verfassung. Es ist also auch nicht abwegig, dies an den Wänden unserer Schulen zu manifestieren.

Wenn Sie sich durch Gott beleidigt fühlen, dann schlage ich vor, Sie wählen einen anderen Ort auf der Welt als Ihren neuen Wohnsitz, denn Gott ist nun mal Teil unserer Kultur.

Wenn Sie das Kreuz des Südens empört, oder wenn Ihnen “A Fair Go” (Buch “Eine Chance für alle” von John Curtin, einem ehem. Premier Australiens) nicht gefällt, dann sollten Sie ernsthaft erwägen, in einen anderen Teil dieses Planeten zu ziehen.

Wir sind hier glücklich und zufrieden mit unserer Kultur und haben nicht den geringsten Wunsch, uns groß zu verändern; und es ist uns auch völlig egal, wie die Dinge dort liefen, wo Sie herkamen.

Dies ist UNSER STAAT, UNSER LAND, und UNSERE LEBENSART, und wir gönnen Ihnen gerne jede Möglichkeit, dies alles mit uns zu genießen.

Aber wenn Sie nichts anderes tun als reklamieren, stöhnen und schimpfen über unsere Fahne, unser Gelöbnis, unser nationales Motto oder unseren Lebensstil, dann möchte ich Sie ganz dringend ermutigen, von einer anderen, großartigen australischen Freiheit Gebrauch zu machen, nämlich vom

“RECHT UNS ZU VERLASSEN, WENN ES IHNEN NICHT PASST!”

Wenn Sie hier nicht glücklich sind, so wie es ist, dann hauen Sie ab! Wir haben Sie nicht gezwungen, herzukommen. Sie haben uns darum gebeten, hier bleiben zu dürfen. Also akzeptieren Sie gefälligst das Land, das SIE akzeptiert hat.

Eigentlich ganz einfach, wenn Sie darüber nachdenken, oder?
Kommentar ansehen
17.09.2009 21:03 Uhr von mustermann07
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Noseman: Wen meinst du mit Neonazis?
Kommentar ansehen
17.09.2009 21:09 Uhr von selphiron
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
gut dann bin ich für eine Kleidungssteuer.
Kommentar ansehen
17.09.2009 21:12 Uhr von lacika
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
@project x: wir haben das jahr 2009.
:)
Kommentar ansehen
17.09.2009 21:13 Uhr von lacika
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
nein: bin kein neonazi .Denn ich habe kein religion die Heilige krieg führt gegen ungläubige.
Kommentar ansehen
17.09.2009 21:17 Uhr von lacika
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
project x: ganz frische news über (dein gelibte kultur)


http://www.shortnews.de/...
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
17.09.2009 21:53 Uhr von CrazyWolf1981
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Naja: das viele gegen diese Kopftücher sind, ist ja auch hier so. Grad bei der Masse fühlt man sich mancherorts in Deutschland auch ziemlich unwohl als Deutscher. So eine Steuer klingt zwar erstmal böswillig. Wenn man hier aber so sieht was denn die Muslime von uns so alles fordern, dass sich das Gastland an deren Bräuche anpassen soll anstatt umgekehrt.
Weiß ja nicht wie arg das in den Niederlanden ist. Wenn das da aber so Formen annimmt wie in Deutschland, muss man kein Rechter sein um so eine Einstellung zu haben. Nur die sagen es öffentlich.

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?