17.09.09 13:53 Uhr
 406
 

Bern: Regierung will Bier erst ab 18 Jahren zulassen

Beim letzten Jugend-Grossratstag haben Jugendliche selbst vorgeschlagen, dass Alterslimit für Bier von 16 Jahren auf 18 Jahren heraufzusetzen.

Wein und harter Alkohol ist erst ab 18 Jahren zugelassen, aber viele Jugendliche trinken viel zu viel Bier, was schädlicher ist, als wenn sie ein Gläschen Grappa trinken würden.

Ob das Gesetz in Kraft treten kann, muss noch geprüft werden. Der Regierungsrat steht dem Vorschlag aber positiv gegenüber.


WebReporter: promises
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Regierung, Regie, Bier, Bern
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2009 13:58 Uhr von WTMReaper
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
aha: und was wird dieses gesetz nun ändern???
genau... GAR NICHTS!

alles schwachköppe...
Kommentar ansehen
17.09.2009 14:08 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich bezweifle einfach mal: das dieser Jugend-Grossrat irgendwie ´demokratisch legitimiert´ ist bzw. die Interressen der Mehrheit repräsentiert.

Seine eigenen Rechte beschneiden ist wohl das dämlichste was man tun kann.
Kommentar ansehen
17.09.2009 14:18 Uhr von Das-Baum-
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wein ab 18? Ich möchte darauf hinweisen, dass Wein nach der aktuellen regelung ab 16 gekauft und Verzehrt werden darf.

Im gesetz steht in etwa folgendes:
Der verzehr und Kauf von Nicht-Brantwein haltigen getränken ist ab 16 Jahren gestattet.

Soll heißen, alles was gegoren ist, darf gekauft werden.

Darunter Fallen Bier, Wein, Federweißer, Bier Mischgetränke, Sangria etc...

Was nicht gekauft werden darf ist folgendes:
Schnaps jeglicher art, s.g. Alcopops etc...

eben alle getränke die Schnaps enthalten.


Abgesehen davon, bin ich gegen ein Verbot von Alkohol.
Das würde meiner Meinung zu einem anstieg der Alkoholsüchtigen führen, da Jugendliche den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol nicht lernen können.
Wenn man Amerika anschaut, sieht man, dass die Abgabe von Alkohol an minderjährige verpöhnt ist, die älteren dafür aber umso mehr trinken.

Den meiner meinung nach gehört es zum Erwachsen werden auch zu erleben wie Alkohol wirkt und wie man verantwortungsvoll damit umgeht!
Kommentar ansehen
17.09.2009 14:30 Uhr von Noseman
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich plädiere auch für Amiverhältnisse: Nee, die sind zu lasch, ich stell mir das so vor: heiraten, Waffenbesitz und Autofahren darf man ab 12.

Bier kaufen und gewisse Filme sehen aber erst ab 30.

Dafür ab 3 Jahren auf den elektrischen Stuhl.

Und das ist alles natürlich ernstgemeint, was denn sonst.
Kommentar ansehen
17.09.2009 14:37 Uhr von Yes-Well
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: Das ist ja mal echt lustig, und wer kontroliert das? Hier bei uns kaufen die Jungs ü18 den 14jährigen Mädels Vodka. Dann saufen die zusammen und vögeln ne Runde. Alles verboten. Die Polzei weiß das, traut sich aber nicht am Bahnhof mal ne ordentliche Kontrolle zu machen. die sind ja zu 7 oder 8 und die Polizei ist nur zu 2.

Ist überall so. Lest mal den Artikel:
http://www.spiegel.de/...

Solange sich daran nix ändert können die von mir aus den Alk auch erst ab 30machen. Interessiert sowieso niemanden.
Kommentar ansehen
17.09.2009 15:34 Uhr von Zabos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lustiger Einfall: ich bin gerade in Amerika und hier fangen die Kinder auch schon mit 13, 14 an zu saufen, obwohl es erst ab 21 ist.

Irgendwie kommt man immer an Alkohol.
Kommentar ansehen
17.09.2009 16:00 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine schlechte Idee Vor allem, wenn ich mir letztes Wochenende bei uns in der Gegend anschaue...

Btw.
Ich wäre voll und ganz dafür, wenn man in Deutschland, nach amerikanischem Vorbild, so Liquor-Stores einführen würde.
Und nur in diesen dürfen hochprozentiger Alkohol oder entsprechende Mischgetränke verkauft werden. Und nur an Personen ab 21.
Wobei selbige unaufgefordert ihre Alterslegitimation vorzuweisen haben (Personalausweis, Reisepass).

Und falls der entsprechende Betreiber wissentlich oder fahrlässig an Minderjährige (theoretisch könne ja auch gefälschte Persos bzw. modifizierte im Umlauf sein, daß würde da wohl nicht ausbleiben) entsprechende Ware verkauft, wird der Laden dicht gemacht und der Betreiber/Verkäufer wird entsprechend bestraft...
Ähnlich wie bei bspw. bei Abgabe/Verkauf von illegalen Drogen.

Eine Kontrolle der entsprechenden Läden wäre auch einfacher und kostengünstiger zu bewerkstelligen als das was zur Zeit läuft...
Das ist eh nur politischer Aktivismus und so effektiv wie ein Tropfen Wasser bei nem Waldbrand in Südkalifornien...

Daß natürlich der/die über 21jährige, welche/r entsprechende Alkoholika an Minderjährige weitergibt genauso zu bestrafen ist, ist ja wohl klar...

Ähnlich müßte auch bei entsprechenden Festen bzgl. des Besuchs der (in der Regel eh) abgetrennten "Bar" genauso durchgeführt werden.

Und Jugendliche, welche beim Konsum der entsprechenden Getränke erwischt werden, sollten mind. 40 Sozialstunden in einer entsprechenden Einrichtung für Alkoholkranke oder zur Reinigung von Ausnüchterungszellen verdonnert werden...

DAS würde was bringen...
Alles andere ist ineffektiver Schmuse-Kuschel-Kram ohne Wert, allenfalls gut für diverse Polit-Deppen, welche sich selbst wohl schon genug Hirnzellen weggesoffen oder sonstwie vernichtet haben...
Kommentar ansehen
17.09.2009 18:08 Uhr von Hortbit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja klaa: von Bier kotzt man nich wegen dem Alkohol sondern wegen der menge in Litern meine Fresse!!!
Kommentar ansehen
17.09.2009 20:12 Uhr von CroNeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Das-Baum- : Bern liegt in der Schweiz. Ergo, andere Gesetze. ;)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?