16.09.09 08:35 Uhr
 941
 

Nach Notlandung: Contact Air steht in der Kritik

Vergangenen Montag musste ein Jet der Contact Air in Stuttgart notlanden. Durch die Anwesenheit von Franz Müntefering (SPD-Vorsitzender) machte die Notlandung besonders auf sich aufmerksam.

Probleme mit dem Fahrwerk zwangen den Piloten zu einer Notlandung. Jetzt wurden neue Fälle bekannt. Wenige Stunden zuvor hatte ein Jet des gleichen Typs identische Probleme mit dem Fahrwerk und musste mit Verzögerung landen. Dort passierte nichts Schlimmeres.

Die BFU prüft zur Zeit die Maschine, in der Franz Müntefering saß. Nach neuen Erkenntnissen fiel nicht nur die Hydraulik des Jets aus, sondern auch das Notfallsystem.


WebReporter: cced
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kritik, Notlandung
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2009 02:46 Uhr von cced
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm genug das schon eine Maschine Notlanden muss, aber wenn das Problem schon wenige Stunden zuvor auftritt, dann sollte man sich Gedanken machen bei Contact Air.
Kommentar ansehen
16.09.2009 09:06 Uhr von La_Voce
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
ich: weiss zwar nicht was ein Notfallsystem so alles macht in einem Flugzeug aber es hört sich wichtig an. Aber solche Fehler sind oft bekannt und werden bewusst unter den Teppich gekehrt. Genauso wie kaum einer weiss das die Abgase der Triebwerke in den Kabinenraum umgeleitet werden durch die Klima. Feinstaub ist da gar kein Ausdruck...



ansosnten kommt für die ganzen Flugzeugabstürze noch H.A.A.R.P in Frage :-)
Kommentar ansehen
16.09.2009 09:15 Uhr von Raptor667
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
nicht Contact Air ist schuld...wenn dann höchstens der Hersteller Fokker.
Deutsche Airlines zählen immer noch zu den sichersten in der Welt. Ich würd jederzeit mit Contact Air fliegen.
Vorallem war das ne glanzleistung vom Piloten die Maschine so zu landen das sie nicht auseinanderbricht.
@La_Voce: Notfallsystem bedeutet das es von jedem redunanten System (Hydraulik Avionik usw) ein zweites System gibt welches einspringt wenn das erste ausfällt. Oft sind diese Systeme bei grösseren Flugzeugen sogar 3 oder 4 mal vorhanden.
Kommentar ansehen
16.09.2009 09:28 Uhr von Hawkeye1976
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Raptor: Sehe ich genauso. Kann man nicht bei der Fokker das Fahrwerk auch manuell rauskurbeln?
Wenn es ein generelles Problem mit dem Muster ist, dann ist das kein Verschulden der Airline, sondern des Herstellers.

Naja, auf diese News würde ich eh nichts geben. Bei der Bild bist du schon Luftfahrtexperte, wenn du weisst, wie ein Flugzeug aussieht......
Kommentar ansehen
16.09.2009 09:28 Uhr von aaargh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
huh Contact Air - der Name ist Programm!

SCNR

On Topic: Bin schon gespannt, was die BFU da rausfindet. Die Quelle ist BILD, d.h. die Frage, welches Notfallsystem da wohl gemeint ist (das für die Toiletten wahrscheinlich), wird unbeantwortet bleiben.

Die genaueren Hintergründe gibts in ein paar Wochen auf http://www.bfu-web.de - bis dahin empfehle ich, keine Zusammenhänge oder Ursachen zu behaupten ("Wenige Stunden zuvor blabla identische Probleme blabla").
Kommentar ansehen
16.09.2009 09:33 Uhr von phoqueman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@la_voce: dass ist schlicht dummfug was du da von dir gibst...

die kabine im flugzeug muss geheizt werden, da es in 10 km höhe doch recht frisch ist..
dazu wird sekundärluft aus dem triebwerk verwendet.
das ist aber kein abgaß
sekundärluft ist die luft die bei einem fantriebwerk NICHT durch die Brennkammer geleutet wird sondern ausen dran vorbei um die brennkammer wand zu kühlen und um weiteren schub zu erzeugen.
aber das ist kein abgas sonden nur aufgewärmte umgebungsluft. wo da der zusätzliche feinstaub herkommen soll ist mir ein rätsel
Kommentar ansehen
16.09.2009 09:35 Uhr von Hawkeye1976
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich schmeiß mich weg Habe kürzlich eine News zur Kollison über dem Hudson geschrieben. Quelle: Offizielle Webseite der NTSB - also der untersuchenden Behörde.

Resultat: Die News kam in die Sparte "Boulevard".

Wenn man aber die Bild, dieses Revolverblatt, mit seinen Mutmaßungen als Quelle nimmt, dann ist die News in der Sparte "Fakten".

Welche Drogen nehmen die Checker - für die die NTSB zuerst gar keine seriöse Quelle war - hier eigentlich?
Kommentar ansehen
16.09.2009 09:41 Uhr von La_Voce
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@phoque: was willst du mir erzählen meinst du ich hab mir das aus der hüfte geschnitzt ???? Ich habe mir einen eineindhalb Stunden langen Vortrag anhören müssen zu dem Thema und das Das totgeschwiegen wird. Bist du Ingeniuer oder sowas ?
Kommentar ansehen
16.09.2009 09:47 Uhr von An_di
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
voreilige Verurteilungen ! Zitat:"weiss zwar nicht was ein Notfallsystem so alles macht in einem Flugzeug aber es hört sich wichtig an. Aber solche Fehler sind oft bekannt und werden bewusst unter den Teppich gekehrt. Genauso wie kaum einer weiss das die Abgase der Triebwerke in den Kabinenraum umgeleitet werden durch die Klima. Feinstaub ist da gar kein Ausdruck..."

Es ist immer wieder verwunderlich, wie schnell Verurteilungen ausgesprochen werden und die angebliche Ursache von den Medien bekannt gegeben wird. Nicht umsonst braucht die BFU in der Regel mind.ca. 1 Jahr, um den Fall und ihre Ursache bis ins Detail aufzuklären.

Das Fahrwerks-Notfallsystem beinhaltet bei den Verkehrsmaschinen ein mechanisches entriegeln der Fahrwerksverriegelungshaken, welche bei einer Störung nicht mehr auf elektrische, bzw. hydr. Ansteuerung reagiert. Nach dem mechanischen entriegeln wird dann das Fahrwerk alleine durch das Eigengewicht ausgefahren und mit Hilfe von Federn, Hydraulikakkus oder sonstigen Unterstützungshilfen in der Endposition verriegelt. Das Fahrwerkshydrauliksystem wird in der Regel von mind. 2 unterschiedlichen, seperaten Hydrauliksystemen versorgt, sodass es schon ein sehr seltener Fall ist, das es zu einem solchen Szenario kommt.

Nebenbei zur INFO: Die Klimaanlage bekommt auf keinen Fall die Luft aus den Abgasen des Triebwerks! Es wird Zapfluft aus dem Triebwerksverdichter entnommen, welche durch einem Kühler und einer sogenannten "Air-Cycle Machine" abgekühlt und dann der Kabine durch Partikelfilter zugeführt wird.
Kommentar ansehen
16.09.2009 10:00 Uhr von phoqueman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@la_voce: ja bin ich

und dass dier 1,5 h lang wer was erzähl mag sein, das kommt vor
ich hab auch schon genügend vorträge über ausgemachten bullshit gehört wo der vortragende absolut überzeugt davon war dass das stimmt.
mann muss nicht alles glauben nur weil es jemand erzählt
Kommentar ansehen
16.09.2009 11:16 Uhr von An_di
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LTA: Nur soviel:
...wenn man "Main Gear Fokker 100" googlet findet man eine interessante LTA Seite vom LBA.
Vielleicht sind Fahrwerksschwächen von Seiten des Fahrwerksherstellers mit einer der Gründe? Fahrwerk beim letzten Push Back beschädigt und beim Ausfahren zur Landung blockiert?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Bayern: CSU gegen Feiertag zu Freistaat-Jubiläum
Berlin: CDU-Parteizentrale wegen Spendenaffäre durchsucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?