15.09.09 10:46 Uhr
 754
 

Russland will bis zum nächsten Jahr 100 neue Riesenflugzeuge Antonow 124 bauen

Als die Serienfertigung für das riesige Frachtflug Antonow 124 eingestellt wurde, haben die Speditionen, die insgesamt noch 59 dieser Frachtflugzeuge besitzen, alle Hände voll zu tun. Bei Anruf mit entsprechender Wartezeit, können diese Maschinen Lasten bis 150 Tonnen über 3.000 Kilometer befördern.

Die Agentur RIA Novosti meldete jetzt, dass vom russischen Verteidigungsministerium der Bau dieser Supertransporter entschieden wurde. Zusammen mit dem Antonow-Konstruktionsbüro, der Flugzeugbauholding UAC und einer Frachtlinie will man die technischen Details für die neue An-124 koordinieren.

Alle diese "Riesenvögel" sollen im russischen Flugzeugwerk Uljanowsk gefertigt werden. Dieses Dreier-Konsortium rechnet bis zum nächsten Jahr mit rund 100 Bestellungen. Um einiges größer als die vierstrahlige An-124 ist nur noch die damals gebaute sechsstrahlige An-225.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Russland, 100, Riese
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einigung im Tarifstreit bei VW
Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2009 10:11 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mal eine Reportage über dieses riesige Transportflugzeug gesehen. Beeindruckend die Ausmaße des Frachtraums. Die beförderten Güter stehen auszugsweise in der Quelle. Das diese Flugzeuge momentan Nato-Truppen in den Irak damit befördern, war mir neu. Wäre noch eine Luftbetankung möglich...?
Kommentar ansehen
15.09.2009 11:58 Uhr von nrtm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da Kann: Unsere Regirung gleich mal so zwei, drei Stück mit bestellen. Werden bestimmt Frührer Fertig als der A400M. Dazu Modernere Triebwerke und Luftbetankungsanlage.
http://www.google.de/...
Von der erwähnten AN-225 soll es ja noch eine Zweite geben die aber nie Fertiggestellt wurde.
Kommentar ansehen
15.09.2009 11:59 Uhr von radiojohn
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Konfus, sehr konfus sogar Was will uns der Autor mit diesem ersten Satz übermitteln?

"Als die Serienfertigung für das riesige Frachtflug Antonow 124 eingestellt wurde, haben die Speditionen, die insgesamt noch 59 dieser Frachtflugzeuge besitzen, alle Hände voll zu tun."
Als die Serienfertigung ... eingestellt wurde, haben die Speditionen......?

"Bei Anruf mit entsprechender Wartezeit, können diese Maschinen Lasten bis 150 Tonnen über 3.000 Kilometer befördern."

Was hat denn der Anruf mit der Ladekapazität gemeinsam in einem Satz zu suchen?

Dritter Kernsatz: Der Bezug auf das Konsortium ist das Flugzeugwerk?

jsbach halt ..... konfus wie fast immer


r.j.
Kommentar ansehen
15.09.2009 22:18 Uhr von Baran
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Mein Senf: ich danke ihnen Jsbach,
Ich halte es für unrealistisch das das heutige russland es schafft auch nur annähernd soviele maschienen inerhalb eines jahres zu produzieren viele probleme es gibt zuwenig zulieferer die sitzen meistens im ausland damaliges innland. Es geht nicht ohne 100 eingelagerte rümpfe. Tschubaijes und putins freunde haben das ganze land vernichtet also industriell, also nichtmal hitler hat das land schlimmer zugesetzt als gorbatschov - Putin- Putin hat vieles gute getan aber seine schergen alles ausverkauft die ganze F&E alles auf F gesetzt dieser lächerlicher superjet hat wenig russisches, jetzt kauft man noch französische hubschrauber träger die so lächerlich bewaffnet sind das sie ständig schutz brauchen, passt einfach nicht in die doktrien. Der ganze korrupte haufen anstatt ins lager zu schicken lässt man die hunde in london russisches geld verprassen. Diese form darf nicht lange anhalten.

Danke für den beitrag.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold
Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nordrhein-Westfalen: Hackmesser-Attacke - Küchenhelfer lebensgefährlich verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?