15.09.09 08:12 Uhr
 827
 

Samoa: Erster schwerer Unfall nach Umstellung auf Linksverkehr

Nachdem Samoa letzte Woche seinen Verkehr auf Linksverkehr umgestellt hat, kam es nun zum ersten schweren Unfall.

Ein Bus, der auf der falschen Straßenseite fuhr, überfuhr ein zwölfjähriges Kind.

Die stark umstrittene Änderung der Verkehrsführung wurde zum 01.09.09 eingeführt, um den billigeren Import von Autos aus Australien und Neuseeland zu ermöglichen.


WebReporter: thommyfreak
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Umstellung, Samoa
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2009 06:37 Uhr von thommyfreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als ich von der Umstellung gelesen hab, war mir klar, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sowas passiert. Ist ja auch echt Schwachsinn die Umstellung. Man stelle sich das mal in Deutschland vor.
Kommentar ansehen
15.09.2009 08:26 Uhr von Sunshinlive
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das war: ja zu erwarten! Was haben die sich eigentlich dabei gedacht das da die Leute ihre gewohnheit einfach mal in abschalten und einfach ma bissel anders fahren. Es wird bestimmt nicht mehr lange dauern dann wird es den Leuten zuviel und Sie fahren einfach so wie immer.
Kommentar ansehen
15.09.2009 09:22 Uhr von Extron
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Naja die 180.741 Einwohner werden es doch gebacken bekommen auf der anderen Seite zu fahren.

Was ich nicht verstehe ist, das die meisten dagegen sind obwohl es ihnen nur Vorteile bringt, nämlich billigere Autos und nicht mehr die überteuerten Spritfresser aus den USA.

Ich weiß es ist tragisch, aber wäre das Kind nicht trotzdem vielleicht Überfahren worden von einem Auto das auf der Rechten Seite gefahren wäre. also vor der Umstellung, da es sich ja auf der Straße befand ``
Kommentar ansehen
15.09.2009 09:29 Uhr von anderschd
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Man stelle sich das in Deutschland vor? Da ist das gar nicht nötig. Aber dort, wo alles von Australien und Neuseeland abhängt ist das genau die richtige Entscheidung. Nur weil ein Busfahrer zu dämlich ist, heißt das ja nicht, "die Umstellung war falsch".
Kommentar ansehen
15.09.2009 10:25 Uhr von kingoftf
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die hätten: die Umstellung auch nicht schrittweise, sondern gleichzeitig einführen sollen.

Ab 01.01. alle Fahrzeuge ab 7,5to
Ab 01.06. alle Fahrzeuge bis 7,5to
Ab 01.09. alle Zweiräder.
Kommentar ansehen
15.09.2009 11:06 Uhr von FirstBorg
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@kingoftf: Ähm... und dann hättest du z.b. eine autobahn mit jeweils zwei spuren pro seite, und auf jeder seite würden autos in zwei verschiedenen Richtungen fahren? Meinst du das gäbe weniger chaos?
lol
Kommentar ansehen
15.09.2009 13:42 Uhr von StYxXx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vorteile? "Was ich nicht verstehe ist, das die meisten dagegen sind obwohl es ihnen nur Vorteile bringt, nämlich billigere Autos und nicht mehr die überteuerten Spritfresser aus den USA."

In Australien und Neuseeland fahren die doch die gleichen Spritfresser - nur das Lenkrad sitzt an der anderen Seite. Es gibt auch Mercedes und VW als linkslenker. Auf den Spritverbrauch hat das keine Auswirkung. Gibt es da überhaupt nationale Hersteller? Aber die werden dann wahrscheinlich nicht viel sparsamer sein.
Einziger Vorteil kann beim Kauf entstehen (so wie bei Re-Import-Fahrzeugen). Statt extra Fahrzeuge aus den Staaten oder Europa einschiffen zu lassen kann man jetzt die aus näheren Ländern kaufen (welche in großen Mengen und günstiger bereits importieren konnten). Aber finde ich eine seltsame Begründung für so einen Wechsel.
Kommentar ansehen
15.09.2009 20:49 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klassisches beispiel für korruption: >>...um den billigeren Import von Autos aus Australien und Neuseeland zu ermöglichen.<<

http://nachrichten.alice.aol.de/...
""Dass nun Tausende Autos aus den Linksverkehrländern importiert werden müssen und der Sohn des Premiers den größten Im- und Exporthandel des Landes betreibt, habe freilich nichts mit der Entscheidung zu tun.""

das sein sohn dadurch rein zufällig von der entscheidung profitiert versteht ja von selbst =>

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?