14.09.09 17:23 Uhr
 1.449
 

Bayern: Händler lässt an einer Raststätte 200.000 Euro teure Edelsteine liegen

Ein österreichischer Edelsteinhändler ist auf der Heimreise nach Kundenbesuchen in die Autobahnraststätte Leipheim/Bayern eingekehrt. Zum Essen legte der Händler einen Rucksack mit ca. 600 Edelsteinen neben sich.

Nach der Pause setzte der 47-jährige Österreicher seine Heimreise ohne den Rucksack mit den Wertgegenständen im Gesamtwert von etwa 200.000 Euro fort.

Glück im Unglück hatte der Edelsteinhändler, dass eine Mitarbeiterin der Raststätte den Rucksack fand und ihn bei der Firmenleitung abgab.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Euro, Bayern, Bayer, Händler, Raststätte, Edelstein
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2009 17:27 Uhr von rubberduck09
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin immer noch für 10% gesetzlich garantierten: Finderlohn.

Der Finder beißt sich jetzt in Arsch, nachdem er vom Wert des Rucksacks erfahren hat. 5% glaubich stehen ihm nur zu oder gar weniger?
Kommentar ansehen
14.09.2009 18:14 Uhr von meisterallerklassen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@rubberduck09: ein Vergleich: Mick-Jagger-Ring
http://oesterreich.orf.at/...

P.S. Finderlohn wäre doch O.k.!
Kommentar ansehen
14.09.2009 18:23 Uhr von pitufin
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
wer viel hat: mag Nichts abgeben.
Kommentar ansehen
14.09.2009 18:49 Uhr von schorchimuck
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Wieso finde ich sowas nie ? Ganz ehrlich ? Ich hätte es behalten und versucht an den Mann zu bringen.

Warum ? Ganz einfach :

Weil die meisten "Knickstetze" nix für die Ehrlichkeit springen lassen.(ok anders wäre es natürlich wenn es einem Angestellten/Mitarbeiter passiert,die haben natürlich selber kein Geld um eine Belohnung zu bezahlen).

Und weil die aktuelle Arbeitsmarktlage sehr wackelig und nervig ist.

Wenn man das Zeug halbwegs an den Mann gebracht hätte könnte man sich problemlos in die Selbstständigkeit wagen,sein Haus/Wohnung sanieren/isolieren/Energiesparender ausbauen.


Vor wenigen Jahren hätte ich das Geld noch ohne Anspruch auf Finderlohn zurrückgegeben.

Aber wenn jemand so Fahrlässig mit solchen Werten umgeht hat er es nicht besser verdient.

mfg
Kommentar ansehen
14.09.2009 21:22 Uhr von Spielberg1
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@schorchimuck: Wieso versuchst du es neben Unterschlagung nicht auch mal mit Raub oder Einbruchsdiebstahl? Da kann man dann auch schnell seine Wohnung sanieren, in den Urlaub fahren etc. Wer seine Wohnung nur fahrlässig sichert der hat es doch nicht besser verdient.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?