14.09.09 11:34 Uhr
 1.161
 

Riesige Basis für die Raumfahrt in China im Bau

China baut ein neues Raumfahrtzentrum auf der Insel Hainan.

Das "Hainan Space Satellite Launch Centre" ist schon das vierte seiner Art in China. Das Land möchte sich so noch intensiver an der weltweiten Erforschung des Alls beteiligen.

Zudem soll ab 2020 eine chinesische Raumstation im Orbit der Erde kreisen. Das Land ist seit 2003 das dritte nach den USA und Russland, welches eigene bemannte Weltraummissionen startet.


WebReporter: truman82
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Bau, Raumfahrt, Basis
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2009 13:28 Uhr von marshalbravestar
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
glaubt mir: da geht mehr vor sich im all.... die chinesen ziehen nur hinterher mit ihrer technik ....


ich sag nur HAARP
Kommentar ansehen
14.09.2009 15:18 Uhr von NoGo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@jschling: ich glaube die beiden meinen die ewige deutsche Bürokratie.
Für ein Haus/Gebäude sind zig Genehmigungen fällig. In Deutschland werden Häuser abgerissen, weil sich jemand beschwert hat, dass sie 5cm höher sind als im Bauplan angegeben. Das ist eine Tatsache.
Kommentar ansehen
14.09.2009 17:16 Uhr von jclf
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Bei uns würde sich sogar der Erstkontakt mit Aliens verzögern, weil die hier keine Landegenehmigung bekommen. In China kreisen sie doch schon über den Großstädten, die bauen da wahrscheinlich keine Raumfahrzentren sondern Parkplätze.
Kommentar ansehen
16.09.2009 11:37 Uhr von Thimphu2003
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ jschling: sehr gute Kommentare. Ich bin bei dir ;-)

Die Chinesen würden über Leichen gehen und hier finden das einige toll. Hauptsache, man kann über die deutsche "Büroratie" maulen.
Das die in China teilweise viel schlimmer ist, wird übrigens hierzulande von entspr. Interssenvertretern gerne ausgeblendet. Im übrigen geht dort nichts ohne Schmiergeld in der Provinz.

Schnell geht es dort nur, wenn es um staatliche größenwahnsinnige Prestigebauten geht. Raumfahrt, Olympia, Militär...
Kommentar ansehen
17.09.2009 09:59 Uhr von schlawiner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mit welchem Geld? In China hungern Millionen von Einwohnern. Die Infrastruktur im Hinterland ist miserabel. Jedes Jahr fliessen allein von Deutschland hunderte Millionen Euro an Entwicklungshilfe. Aber für die Raumfahrt hat das Land genügend Geld übrig. Zuerst sollte die Versorgung der Bevölkerung gewährleistet sein bevor in die Raumfahrt investiert wird. Denn sie bringt für die hungernden keinen Vorteil. Auch die Ausrede es sei für den technologischen Fortschritt nötig zieht bei mir nicht.
Kommentar ansehen
17.09.2009 10:27 Uhr von schlawiner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Woher kommt das Geld? Neben der Umweltbelastung, die China nicht interessiert, taucht doch die Frage auf woher die Milliarden kommen um so ein Projekt zu finanzieren. Wir bezahlen jedes Jahr hunderte Millionen Euro für sogenannte Entwicklungshilfe. Aber für die Raumfahrt hat China genügend übrig. Die Bevölkerung ist der Führung total egal. Solange andere Staaten für die Ernährung des Volkes bezahlen kann man ja das Geld anderweitig ausgeben. China sollte sich zuerst um seine Bevölkerung kümmern. Mit den Milliarden könnte viel getan werden. Solchen Staaten würde ich die Unterstützung streichen und das Geld lieber im eigenen Land anwenden.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?