13.09.09 16:01 Uhr
 5.793
 

Baclofen: Hilft diese Medikament gegen Alkohol-Sucht?

In der Berliner Charité wird zurzeit das Medikament Baclofen im Kampf gegen Alkohol-Sucht getestet. Das Medikament wird normalerweise gegen spastische Lähmungen genutzt. Der Institutsdirektor Andreas Heinz betonte: "Eine Wunderpille gegen die Pulle wird auch dieser Stoff nicht sein."

Das Medikament wird zurzeit nur an vier "besonders verzweifelte Menschen, die an ihrer Sucht sehr leiden" getestet. Es könnte eine größere, kontrollierte Studie folgen.

Der Konsum von Alkohol führt bei einem Abhängigen zu einem Belohnungsgefühl im Gehirn, welches durch das Medikament unterdrückt wird.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Alkohol, Medikament, Sucht
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2009 18:08 Uhr von Noseman
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Das nutzt gar nix: Wer besagtes "Belohnungsgefühl" braucht, weil er im RL einfach am Arsch ist, wird dann auf andere Drogen ausweichen.

Der Mißbrauch von Alkohol ist doch nur ein Symptom, nicht das Problem, was der individuelle Süchtige hat.
Kommentar ansehen
13.09.2009 18:24 Uhr von jsbach
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Mir sagte mal ein: Direktor eine Bezirkskrankenhauses (Entzugsabteilung) das ein Alkoholiker erst ganz untern (am Ende) sein muss, um da einsichtig zu werden. Es ist und bleibt eine Krankheit und wen es wirklich hilt, warum nicht. Nur die Versuchungen wenn der A. erst mal "trocken" ist....?
Kommentar ansehen
14.09.2009 09:03 Uhr von Zilk
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Naja: ich mag ja böse sein, aber die sollten ein Medikament entwickeln, was alleine schon beim kleinsten Tropfen Alkhol, oder beim Geruch einen starken Brechreiz auslöst.

Das ist vielleicht nicht nett und lustig, aber effektiv.

Aber Noseman hat nicht unrecht, man muss gleichzeitig auch die Probleme anpacken, die zur Sucht geführt haben.
Kommentar ansehen
14.09.2009 18:11 Uhr von meisterallerklassen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Zilk: Sowas ähnliches gibt es schon: Es heißt "Antabus" --- das Problem ist, dass bei Antabus auch die kleinste Menge zum Tod führen kann, weil das Enzym des Körpers für den Alkoholabbau blockiert wird (muss aber nicht). Wenn man einmal Packungsbeilagen von Speiseprodukten liest wird man nicht glauben wo irgendwo Alkohol enthalten ist. Also ist es eigentlich schwer ein wirksames Medikament dagegen zu finden --> das beste Medikament: Der Wille und Hilfe!
Kommentar ansehen
14.09.2009 22:14 Uhr von Krebstante
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ meisterallerklassen: Mit Antabus ist wirklich nicht zu spaßen, hat schon diverse Todesfälle gegeben. Aucgh Deiner Feststellung, wo überall Alkohol drin ist, kann ich nur zustimmen, man glaubt es kaum.
Eine Kollegin von mir wurde mal des Alkoholkonsums im Dienst verdächtigt. Sie nahm nach der (Rauch-) Pause immer ein Hustenbonbon gegen den Mundgeruch. In diesen Bonbons, übrigens laut Packungsaufdruck ausdrücklich auch für Kinder geeignet, waren 6% !!! Alkohol enthalten. Das stand in Kleinstschrift auf dieser Packung. Es ist nicht leicht für Alkoholiker, trocken zu werden, aber noch schwerer, es auch zu bleiben.
Kommentar ansehen
21.03.2010 17:47 Uhr von SimoneBorowiak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Baclofen hilft nicht nur – es ist die Befreiung: an alle die sich wirklich für die Wirkungsweise interessieren und nicht nur altbekannte „Weisheiten“ nachplappern: http://baclofen.blog.de Vom Blog aus kommt Ihr ins Forum. Dort kann sich jeder eine eigene Meinung bilden – vorausgesetzt dass er es überhaupt will. Naja: du löst schon beim Lesen bei mir Brechreiz aus, wirklich übel was du da von dir gibst.

[ nachträglich editiert von SimoneBorowiak ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Olympia 2018: Deutsche Kombinierer gewinnen auch Team-Gold
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?