10.09.09 15:07 Uhr
 417
 

Wahlbetrugsverdacht in Afghanistan erhärtet sich

Der deutsche EU-Wahlbeobachter in Afghanistan, Gunter Mulack, spricht von einem "großflächigen Betrug" bei den afghanischen Präsidentschaftswahlen.

So erhielten in vielen Wahlbezirken einzelne Kandidaten über 90 Prozent der Stimmen.

Auch der Ex-Außenminister Abdullah kritisiert die Ergebnisse als korrupt: "Ich denke, es ist nicht zum Wohl des Landes, dass jemand, der massiven Betrug begangen hat, das Land für fünf Jahre regiert."


WebReporter: marcol
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Wahlbetrug
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2009 16:37 Uhr von Lmax1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nicht zum Wohl des Landes: "... dass jemand, der massiven Betrug begangen hat, das Land für fünf Jahre regiert"?

Klappt nebenan im Iran doch auch ;-)
Aber im Ernst: Wenn das Wahlergebnis in Afghanistan mit Unterstützung der westlichen Schutztruppen durchgesetzt bzw. auch nur toleriert wird, dann muss man hier aber demnächst verdammt die Klappe halten, was die Kritik an den iranischen Verhältnissen betrifft. Das wird dann eine politisch sehr teure Wahl für den Westen werden ...
Kommentar ansehen
10.09.2009 17:12 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die: Staatengemeinschaft ist ein verlogenes Pack, bei der offensichtlich gefälschten Wahl im Iran Riesenspektakel und nun, weil "zufälligerweise" wieder die Marionette von Amerikas Gnaden gewonnen hat, ist alles ok und die offensichtlichen Fälschungen werden unter den Teppich gekehrt.

Die würden sogar die 99%, die der nordkoreanische Clown immer bekommt, als völlig legitim ansehen, wenn der mit dem Westen kooperieren würde.
Kommentar ansehen
10.09.2009 17:24 Uhr von maki
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
*hust*: "... dass jemand, der massiven Betrug begangen hat, das Land für fünf Jahre regiert"?

A: In welchen Ländern ist dies nicht der Fall?
B: Ganz konkret?
A: Ja, bitte
B: Na in denen, wo nur vier Jahre regiert wird! *schenkelklopf*
Kommentar ansehen
10.09.2009 18:45 Uhr von kommentator3
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wer hat in diesem: Land mit ernsthaft demokratischen Wahlen gerechnet?

Aber eine korrupte Regierung ist immer noch 1000 mal besser als eine Taliban-Regierung
Kommentar ansehen
10.09.2009 19:17 Uhr von usambara
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@kommentator3: genau dieser Gedanke "eine korrupte Regierung ist immer noch 1000 mal besser als eine Taliban-Regierung" trifft auch auf viele vom Westen gestützte arabische Diktaturen zu- weshalb sich auf Grund dieser Doppelmoral viele Muslime vom Westen verraten fühlen
Kommentar ansehen
10.09.2009 19:42 Uhr von usambara
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@kommentator3: genau dieser Gedanke "eine korrupte Regierung ist immer noch 1000 mal besser als eine Taliban-Regierung" trifft auch auf viele vom Westen gestützte arabische Diktaturen zu- weshalb sich auf Grund dieser Doppelmoral viele Muslime vom Westen verraten fühlen
Kommentar ansehen
10.09.2009 21:54 Uhr von kommentator3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara: sollen die Muslime halt was besseres machen.
Aber offensichtlich passen Islam und Demokratie nicht zusammen.
Insofern werden muslimische Staaten immer Theokratien oder Diktatoren sein.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?