10.09.09 09:53 Uhr
 358
 

Nato-Bericht erhebt schwere Vorwürfe gegen Bundeswehr nach Luftschlag

Nachdem zuletzt ein afghanischer Unersuchungsbericht die Bundeswehr entlastet hatte, wird sie jetzt von einem NATO-Bericht belastet. Aufgrund dieses Berichts hat Isaf-Kommandeur Stanley McChrystal nun eine offizielle Untersuchung angeordnet.

In dem vorläufigen Bericht heißt es unter anderem, dass der deutsche Oberst, der den Luftschlag gegen die Tanklastzüge angefordert hatte, seine Kompetenzen überschritten habe. Er habe sich zudem über den vorgeschriebenen Befehlsweg hinweggesetzt und die Situation falsch eingeschätzt.

Von Seiten des Bundesverteidigungsministeriums wurde dazu geäußert, dass es sich bei dem vorliegendem Bericht nur um einen "Reisebericht" handelte, voller unbestätigter Spekulationen.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bundeswehr, Vorwurf, Bericht, Luftschlag
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab
Borneo: Vier Männer töten Orang-Utan mit 130 Schüssen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2009 10:09 Uhr von fortimbras
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
ich verurteile den anschlag auch: aber eines versteh ich bei den natovorwürfen nicht

wenn der general nicht befugt war einen luftschlag anzuordnen, warum wurde er dann ausgeführt?
und wenn er den befehlsweg nicht eingehalten hat, warum wurde der luftschlag dann ausgeführt?
Kommentar ansehen
10.09.2009 10:14 Uhr von usambara
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die neue Strategie der USA "Wir fahren unsere Bombardements zurück, wenn ihr im
Gegenzug mehr Soldaten stellt".
Seit Juli gibt es (angeblich) keine Luftschläge mehr, außer
Soldaten werden direkt angegriffen.
Das gilt allerdings nur für Afghanistan, in Pakistan wird munter weiter mit Drohnen weiter gebombt.
Kommentar ansehen
10.09.2009 10:28 Uhr von pirata
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
ARD und Süddeutsche berichten, dass man Luftunterstützung nur bei direktem Feindkontakt (also wenn man beschossen wird) anfordern darf, aber nicht wenn irgendwo im Hinterland ein im Schlamm festgefahrener Tankwagen rumsteht und sich Menschen daran Benzin abzapfen.
Kommentar ansehen
10.09.2009 11:56 Uhr von deluxe86
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
egal: ob der luftschlag gerechtfertigt war oder nicht
1. die tanklasten wurden von den talbian geklaut
2. die fahrer eiskalt ermordet

und ihr beschwert euch dass der luftschlag nicht gerechtfertigt war... was wäre wenn die tanklaster 30 minuten später ins camp der deutschen gerast wären incl. sprengsatz dann hätte es nä schöne explosion gegeben und alle deutschen und verbündete soldaten würden quallvoll in der flammenhölle sterben aber das ja egal ... und soweit ich weiss ist das benzin klauen aus gestohlen lastern nicht legal also haben sie die leute allein schon dadurch strafbar gemacht
Kommentar ansehen
10.09.2009 12:29 Uhr von usambara
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@deluxe86: die Lager sind so massiv gesichert, das ein solcher Anschlag
kaum Folgen haben dürfte.
http://www.bundeswehr.de/...
Kommentar ansehen
10.09.2009 12:57 Uhr von BlubbBlubbBlubb
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@deluxe: Nach Deiner Logik müßte dann aber auch afganische Luftabwehr über deutschem Boden Bomben abwerfen, wenn hier irgendwo ein LKW gestohlen wird. Wenn die Talibam in ihrem Land Verbrechen begehen dann ist ganz sicher NICHT Deutschland dazu verpflichtet, diese dafür zur Rechenschaft zu ziehen, erst recht nicht so wie in diesem Fall praktiziert.
Kommentar ansehen
10.09.2009 13:35 Uhr von Sir_Cumalot
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
hoffentlich halten sich wenigstens: bleibt zu hoffen, dass wenigsten die Taliban weiterhin fair bleiben und Opfer in der Zivilbevölkerung zu vermeiden suchen.
Kommentar ansehen
10.09.2009 13:55 Uhr von TaO92
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Deluxe: Ja und die zivilisten mussten mit draufgehen weil sie ja nicht die taliban angegriffen haben ... /ironie off


Dann soll sich halt unsere "Verteidigungs"armee da unten raushalten .. müssen sie auch keine angst haben das sie angegriffen werden... und für die aktion gehören der Befehlshaber und der Pilot sowie Waffenoffizier (ham die tornado einen :S) wegen Mordes in ca 120 fällen angeklagt punkt aus ende...

So jetzt die Frage "wieso der pilot und ggf der Wo?"... weil die die Pflicht haben Befehle zuverweigern die nicht angemessen sind... sprich solang die Lage nicht eindeutig ist haben die nicht auf den roten knopf zudrücken
Kommentar ansehen
10.09.2009 14:56 Uhr von evil_weed
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
peinlich: "Von Seiten des Bundesverteidigungsministeriums wurde dazu geäußert, dass es sich bei dem vorliegendem Bericht nur um einen "Reisebericht" handelte, voller unbestätigter Spekulationen. "

was sollen dauernd diese dummen kommentare von seiten der politik? ziemlich kindisch, wie sich das verteidigungsministerium verteidigt. sowas hätte man eher vom familienministerium erwartet (bzgl. internet"sperren" bzw auf deutsch: fälschung von dns antworten).
Kommentar ansehen
10.09.2009 17:03 Uhr von Sir_Cumalot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@wok: es war nicht die Bundeswehr selber, die den Tanklaster bombardiert hat. Sondern 2 amerikanische F-15.

Die haben evtl. noch paar Leute am Laster rumstehen sehen und trotzdem geschossen, waren ja angeblich Taliban.
Die Opfer waren aber nun doch keine Taliban, sonst hätte es wohl keinen interessiert?

Und so langsam wie die Informationen sickern... da stimmt was nicht, es klingt für mich nach einer Schutzbehauptung der USA, die die Kritik an dem Angriff auf Deutschland lenken wollen. Und Deutschland hatte ja bisher noch keine Erfahrungen sammeln müssen mit solchen Tragödien. Wie die ISAF-Verordnungen nun genau aussehen, weiß keiner. Und die ermordeten Lastwagenfahrer - waren das Deutsche? Da findet man schwer was drüber. Da fehlen doch hinten und vorne Infos, um zu beurteilen, wer den Fehler gemacht hat, ob es überhaupt ein Fehler war, usw.
Wenn in meinem Land Krieg wäre, würde ich mich von entwendeten Militärzeug so weit entfernt halten wie nur irgendwie möglich.
Kommentar ansehen
10.09.2009 20:28 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und dass man für das Begleiten von zwei: gekaperten TLs ~ 50 Widerstandskämper benötigt, kann sowieso nur als fette Lüge angesehen werden.
Mehr als 10 Leute pro Lastzug werden die Partisanen nicht aufgewendet haben.

Ergo wurden da dank Y-Tours mindestens 100 Zivilisten bei lebendigem Leib verbrannt.
Kommentar ansehen
17.09.2009 13:32 Uhr von mofo666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
amis my ass: hahahahaaaa einfach nur lächerlich^^ das sind soldaten... was is falsch an nem luftschlag gegen taliban kämpfer:-D die amis wollen uns doch bloß wieder en strick aus der sache drehen...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?