10.09.09 09:15 Uhr
 502
 

USA: Behinderter Mann wurde zu Geständnis gezwungen und saß unschuldig im Knast

Im Jahr 1983 wurde ein geistig behinderter Mann beschuldigt, eine 58-jährige Frau vergewaltigt und anschließend getötet zu haben.

Die Beamten erzwungen mit Prügel ein Geständnis des damals 15-Jährigen. Er wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, obwohl ein Antrag auf Todesstrafe gestellt wurde.

Erst nach 26 Jahren bewies ein DNA-Test, dass der Mann für die Taten nicht verantwortlich war.


WebReporter: promises
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mann, Gefängnis, Geständnis, Behindert
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2009 09:21 Uhr von miramanee
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Umkehrschluss: Das heißt dann wohl unmissverständlich, dass das amerikanische Rechtswesen geistig behindert ist?!
Kommentar ansehen
10.09.2009 09:31 Uhr von star_toaster
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
die polizei: schlussendlich gehts den bullen da ja nur darum, dass SIE den fall gelöst haben. dass SIE den verbrecher gechnappt haben.

und wenn sie mal wider keinen finden, nimmt man halt wen anders

traurig aber wahr...
Kommentar ansehen
10.09.2009 10:26 Uhr von fortimbras
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
heisst also: die polizei hat damals einen mörder geschützt
entweder bewusst in dem sie sich ein opfer gesucht haben dem sie die tat anhängen können
oder unbewusst weil sie den mann wirklich für schuldig hielten

jedenfalls haben sie dem mann seine lebenszeit gestohlen und einem mörder geholfen
möglichwerweise hat der wahre mörder danach noch mehr leute umgebracht
Kommentar ansehen
10.09.2009 11:33 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Totalversagen: Schlimm das sie einen unschuldigen Minderjährigen damals auch noch umbringen wollten. (Todesstrafe = Mord)

Kein Geld der Welt wird dem Mann die 26 verlorenen Jahre wieder zurück bringen aber ich hoffe das er eine angemessene hohe Entschädigung dafür bekommt.

Schade nur das man die Polizisten die damals den Mann eingesperrt haben wegen Freiheitsberaubung nicht mehr zur Rechenschaft ziehen kann.
Kommentar ansehen
10.09.2009 11:44 Uhr von EduFreak
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
schlussendlich kann man die polizisten für folter, nötigung, freiheitsberaubung, rufmord und versuchten mord anklagen, aber sie kommen ungeschorren davon.

manche leute fragen mich auch noch, was ich gegen bullen habe...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?