09.09.09 15:21 Uhr
 369
 

Bochum: Frau für pro-israelische Mini-Demo von Gericht verurteilt

In Bochum musste sich am heutigen Mittwoch eine Frau vor Gericht für eine nicht angemeldete Demo am 17. Januar diesen Jahres verantworten. Damals hatte sie bei einer Demonstration von vier Moschee-Vereinen ein Gegentransparent ausgerollt sowie die israelische Fahne gezeigt.

Die Demonstration der Moschee-Vereine richtete sich gegen die israelischen Luftangriffe im Gazastreifen, bei denen immer wieder palästinensische Opfer zu beklagen sind. Daraufhin hatte die Frau mit sechs weiteren Personen eine Mini-Gegendemo gestartet.

Die Polizei hatte sie und die weiteren sechs Mitstreiter wegen der emotional aufgeladenen Situation in eine Nebenstraße verwiesen. Die Frau muss nun 300 Euro Strafe wegen der nicht angemeldeten Demonstration zahlen. Es ist mit einer Berufung zu rechnen, da die Frau einen Freispruch fordert.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Gericht, Israel, Demo, Bochum, Mini
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Bonn/Troisdorf: Mann veruntreut 300.000 Euro für Bordellbesuche und Luxusleben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2009 15:32 Uhr von supermeier
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Als wenn: das Gegendemonstratiönchen bei einer Anmeldung genehmigt worden wäre.
Ein Witz, wenn irgendwo drei Rechte aufmarschieren dürfen sofort hunderte von Gegnern ihrem Unmut freien Lauf lassen, aber wehe es geht was gegen dieReligionsbereicherer, da wird mal wieder gekuscht, zum Kotzen.
Kommentar ansehen
09.09.2009 15:33 Uhr von Canay77
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also: die Übershcrift hat zuerst einen anderen Hintergrund vermuten lassen als eine nicht angemeldete Demo...
Kommentar ansehen
09.09.2009 15:34 Uhr von Canay77
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Supermeier: Auch in solchen fällen muss die Gegendemo angemeldet werden. Wenn dem nicht so ist wirds "aufgelöst"
Kommentar ansehen
09.09.2009 16:13 Uhr von ichdenke.net.ms
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
muss ja nicht zwingend eine eigene demo sein, denn das versammlungsgesetz erlaubt eine kritische teilnahme an einer versammlung, solange diese nicht erheblich gestört wird.
Kommentar ansehen
09.09.2009 17:38 Uhr von Armenian
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
richtig: entscheidung vom Gericht
Kommentar ansehen
09.09.2009 17:59 Uhr von supermeier
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Canay77: "Auch in solchen fällen muss die Gegendemo angemeldet werden"

Nur dass die "Gegendemo" wohl kaum genehmigt worden wäre, aus altbekannten Gründen. Das ist es was mich an der ganzen Sachen eigentlich stört.

Für mich hört sich das Ganze auch eher nach einer Spontanaktion an, gerade weil "nur" 6 People daran beteiligt waren.
Demnächst werden noch Rentner verhaftet, weil sie sich, zu dritt auf einer Parkbank, kritisch zu einer vorbeiziehenden Demo äußern ohne es vorher anzumelden.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?