09.09.09 11:44 Uhr
 2.312
 

Mercedes-Ingenieure bauen 200-PS-Dieselmotor in 20 Jahre alten 190er-Benz

Peter Lehmann, bei Mercedes verantwortlich für den Bau von Konzept- und Showcars, kam auf die Idee, einen betagten 190er (W201) mit dem neuesten "Wunderdiesel" namens OM 651 zu bestücken, einem 250 CDI mit 204 PS und 500 Newtonmetern.

Der serienmäßige 190 D zum Vergleich besaß einem Zweiliter-Vorkammer-Saugdiesel namens OM 601, eine Entwicklung aus dem Jahr 1983, und 72 PS. Mit seinen 121 Newtonmetern schaffte es der 190er in 18,1 Sekunden auf Tempo 100, mehr als 160 km/h waren nicht möglich.

Mit dem 204-PS-Diesel haben die Mercedes-Techniker den behäbigen Youngtimer zum modernen Sportwagen umgebaut. Der 190 CDI fährt 240 Spitze und verbraucht nur 6,2 Liter Diesel. Das Objekt bleibt allerdings ein Einzelstück: Über 1.600 Arbeitsstunden und rund 60.000 Euro stecken in dem Wagen.


WebReporter: autobild
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Jahr, Mercedes, PS, Diesel, Benz
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen: Das gilt wirklich
Diesel-Debatte: Urteil kommt am 22. Februar
Mercedes-AMG G 63: Das kostet der G

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2009 13:16 Uhr von deathcrush
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
cool: Der 190er ist ein wunderbares Auto.

Hatte bisher noch nicht das vergnügen einen zu steuern aber die Form ist einfach zeitlos.

Wenn ich den Originalen 2l Diesel Vorkammereinspritzung mit meinem 1,4l Commonrail-Einspritzer vergleiche muss ich echt lachen..
Gut.. Der Motor ist schon über 20 jahre alt :D

ich habe 68PS
und 160NM
und ich beschleunige von 0 auf 100 in knapp 10 sec :D

Wenn doch der 190 Evo II nicht so scheisse selten und teuer wär... -.-
Kommentar ansehen
09.09.2009 14:21 Uhr von JustRegistered
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
allllte news.. schon vor ein paar monaten auf spiegel.de gelesen^^

btw jetzt sollen sie mal den alten motor in ne neue e-klasse einbauen..
Kommentar ansehen
09.09.2009 14:25 Uhr von Hady
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ deathcrush: Hatte bis vor fünf Jahren einen 1982er 190 E. Das Auto ist in der Tat sehr schön. Bin allerdings inzwischen in einem W124er unterwegs. Von der Form her fast gleich, nur deutlich geräumiger und (noch) bequemer.
Kommentar ansehen
09.09.2009 14:36 Uhr von ledeni
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Mercedes: ist eh schön (bis auf den w212) kann mich noch garrnicht mit dem anfreunden und bleibe bei meinem w211 brum brum
Kommentar ansehen
10.09.2009 01:17 Uhr von Mr.Gato
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe noch meinen 190er: Allerdings ohne Treckerdieselmotor.

Ein tolles Auto und ein Qualitätsprodukt. Und er sieht toll aus, wenn er optisch etwas ausgestattet ist (Mercedes LM Felgen, Metalliclack, Colorglas).

Dieses Experiment ist aber wirklich interessant. Altes Auto (kein komplettes Winkanal Ei) und modernster Motor = bessere Beschleunigung und weniger Verbrauch im Gegensatz zum Auto, für das der Motor gemacht wurde.


Was ich aber grundsätzlich abartig finde, ist, dass heutige Motoren noch net mal laufen, ohne, dass alle anderen Systeme ihr OK geben. Da mussten die doch echt ne Elektronikbox in den Kofferraum stecken, die dem Motor vorgaukelt, dass ESP, ASR, Airbags und weiss der Teufel was noch, da sind und funktionieren.

Da sind mir die alten Maschinen wesentlich sympathischer.
Kommentar ansehen
10.09.2009 22:54 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr: interessantes Projekt.
Was mich wundert ist der "Steuergerät Emulator" da wird wohl das Motor Steuergerät die Ursache sein. Nur so als Idee.. hätte man nicht ein frei Programmierbares Motorsteuergerät nehmen können oder irgendwas aus dem Prototypenbereich was ohne den ganzen Sensor- Datenbus schnick schnack läuft ? Für ein Projekt von Mercedes direkt überrascht mich so eine "Lösung" etwas.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?