08.09.09 23:06 Uhr
 2.071
 

Roma werden von französischer Polizei mit Stempel markiert

In Frankreich wurden ca. 100 Roma von der Polizei mit einem Stempel am Arm markiert. Die Roma kampierten seit mehr als einem Jahr illegal in einem kleinen Wäldchen nahe der Kleinstadt Villabé. Da mangels Kanalisation zunehmend Unrat das Flüsschen Essone herabtrieb, beschwerten sich die Anwohner.

Die Camper wurden angewiesen, Frankreich zu verlassen. sollten sie keine feste Arbeit vorweisen können. Bei einer entsprechenden Kontrolle durch die Polizei wurden bereits kontrollierte Roma mit einem Stempel am Arm markiert.

Die Polizisten fanden dieses Vorgehen harmlos und praktisch, die Roma fühlten sich dagegen an ein düsteres Kapitel ihrer Geschichte erinnert. Als Folge beeilte sich der französische Integrationsminister, der zu diesem Zeitpunkt in Brasilien weilte, sich vom Vorgehen der Beamten zu distanzieren.


WebReporter: kommentator3
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Roma, Stempel
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz enttarnt: Chinas Geheimdienst bei LinkedIn
CDU-Politiker Spahn liebäugelt mit Minderheitsregierung
Türkei: Erdogan nennt Israel einen "terroristischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2009 23:09 Uhr von Spafi
 
+37 | -9
 
ANZEIGEN
würden sie sich daran erinnern können: wären sie schon tot. Aber die Nazi-Keule gegen Franzosen auszupacken ist schon irgendwie lustig
Kommentar ansehen
08.09.2009 23:10 Uhr von Darth Stassen
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
"Die Roma kampierten [...] illegal [...]": Dann sollte man, Vergangenheit hin oder her, auch nicht so ein Geschiss darum machen. Wenn die wo waren, wo sie nicht hätten sein dürfen, dann hat man sie imho da auch entfernen dürfen.
Kommentar ansehen
08.09.2009 23:33 Uhr von KiLl3r
 
+16 | -9
 
ANZEIGEN
wenns sie stört das sie gestempelt werden dann sollnse halt gehn...

@Spafi

geiles kommentar ! :P
Kommentar ansehen
08.09.2009 23:37 Uhr von tapay
 
+11 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.09.2009 00:28 Uhr von pigfukker
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
chippen! die hätten die mal besser gechipt...
Kommentar ansehen
09.09.2009 01:20 Uhr von Faceried
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
@Dragon1974: "...einsammeln und abschieben!"

Wohin abschieden? Weißt du überhaupt was über "Roma"?

Die Roma wohnen halt am meisten in Frankreich oder Spanien. Und sie wieder und wieder zu vertreiben löst das Problem nicht!
Kommentar ansehen
09.09.2009 01:49 Uhr von taudwart
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Die Heimatlosen: sollte man auf einer einsamen Insel irgendwo in den Antillen abwerfen, gibt ja genügend davon, da können sie dann ihren eigenen Staat gründen, und das tun was sie schon immer gerne gemacht haben…nämlich nichts, nur gehen gehen sie dann niemandem mehr auf die Nüsse. Fehlt nur noch die passende Fahne vielleicht ein Wohnwagen unter einer Palme als -Symbol der Freiheit und Uabhängigkeit.
Kommentar ansehen
09.09.2009 06:45 Uhr von fuxxa
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Jetzt weiß: Rütgers wo seine Hütchenspieler sind^^
Kommentar ansehen
09.09.2009 06:46 Uhr von Schisma
 
+10 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.09.2009 08:33 Uhr von sajebeatz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Flüsschen", "Wäldchen".
Kommentar ansehen
09.09.2009 09:20 Uhr von wordbux
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Schisma: Stell Dich mal nicht als Saubermann hin,
Dein Webtipp bez. knuddels gibt mir zu denken.
Kommentar ansehen
09.09.2009 09:23 Uhr von wordbux
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz vergessen: Ich habe meinen Kommentar ganz vergessen.
Roma hin, Sinti her, wer gegen Gesetze verstößt sollte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, wobei ich gegen eine Kennzeichnung bin.
Allerdings sollte man in Erfahrung bringen ob diese Menschen überhaupt Papiere haben an denen man sie im Widerholungsfall erkennen kann.
Kommentar ansehen
09.09.2009 09:44 Uhr von quade34
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Roma: Roma und Sinti sind schon jahrhunderte in Europa unterwegs. Ihr Lebensstil war früher ein ganz anderer.Sie muszierten, arbeiteten als Artisten und in anderen künstlerischen Berufen. Dabei hatten sie auch ihre eigenen Stammesgesetze, die auch die Würde der Menschen untereinander schützte. Durch die versuchte Ausrottung durch die Nazis und die Unterdrückung durch den Kommunismus sind viele der guten Eigenschaften verloren gegangen und es hat sich eine Negativsituation entwickelt, die nicht mehr zu stoppen scheint. Heutzutage wo jeder nur sich selbst der Nächste ist, passen solche Menschen nicht in das öffentliche Leben und werden nicht gern gesehen und sogar verfolgt. Das in Berlin die Alternativen Träumer sich von den Roma haben an der Nase rumführen lassen, ist doch eine Zeichen dafür, dass die ganze rote Clique getreu der sozialistisch-bolschewistischen Ideologie entsprechend, keine Individualisten duldet. Dass es auch in Ländern neben Deutschland eine Abneigung gegen die Nichtseßhaften gibt, ist der allgemeinen Entwicklung zu zuschreiben.
Kommentar ansehen
09.09.2009 09:47 Uhr von maria19
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
ja ja warum gehen die dann nicht einfach, wenns sie stört. im "düsteren kapitel" hatten die leute keine wahl...heutzutage hat man sie.
Kommentar ansehen
09.09.2009 10:10 Uhr von Puzzle333
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@taudwart: bikini atoll vielleicht...
Kommentar ansehen
09.09.2009 10:21 Uhr von Puzzle333
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
wer von euch hat denn schon engativen kontokt geha: also in unserem kleinen ländl. städtchen sind sie jedes jahr, bekommen vom brgermeister einen platz zurverfügung gestellt. damit sie mit ihren fetten mercedes und wohnwagen nicht kreutz und quer stehen, der platz muß dann jedes jahr teuer saniert werden weil sie sich nichts scheissen.
dann gehen sie haussieren und verkaufen ihre wertlosen teppiche und schärfen messer die vorher besser schnitten, sie bieten ihre arbeitskraft an gegen freiwillige bezahlung und wenns ihnen zu wenig erscheint bedrohen sie einen. die trickdiebstähle und einbrüche gehen in der zeit in die höhe, das ist belegt. keiner will sie aber weil sie ja so eine arme minderheit sind kann man sie ja nicht abweisen.
Kommentar ansehen
10.09.2009 00:01 Uhr von Schisma
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
ignoranz und intoleranz sind auch verbrechen, nämlich gegen die menschlichkeit und wenn hier schon so drauf gepocht wird, dass hier verbrecher gemieden werden sollen, dann erkläre ich den großteil der poster hier schuldig im sinne des §1, §3 Art. 3 GG ...so, dann haut mal alle ab, ihr scheint ja nicht sonderlich viel von verbrechern wie euch zu halten... =)

bis bald
Kommentar ansehen
11.09.2009 20:11 Uhr von mustermann07
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte die Roma in der Türkei ansiedeln: Da die Türken als tolerantes und weltoffenes Volk bekannt sind und da sie vor allem im Umgang mit Minderheiten weltspitze sind, sollte es eigentlich keine Probleme geben... und das Klima ist auch ok, da läßt es sich auch im Wohnwagen halbwegs vernünftig leben.

Ich denke in der Türkei würden sich die Roma richtig wohl fühlen.....
Kommentar ansehen
11.09.2009 22:36 Uhr von Gezeichneter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@mustermann07

Freu mich schon auf die ersten "Zigeuner Restaurants" in Istanbul.
Kommentar ansehen
12.09.2009 00:36 Uhr von Motzkoffer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ihr könnt euch nicht vorstelln, wo die sich hier einplatziern! Die haben sich bei uns an der Grenze fast mitten auf nem Kreisverkehr platziert....nicht zu vergessen mit ca 12Wohnwägen!!!!
Ich kapier ihr Geschichtskapitel echt net mehr ...-.-"
Kommentar ansehen
12.09.2009 00:40 Uhr von Motzkoffer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
xDDD: -"mobile ethnische Minderheit"-


saugudd :-D

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?