08.09.09 17:30 Uhr
 261
 

Neue Software sagt den Erfolg von einzelnen Liedern voraus

Mit einem Programm von Music Intelligence Solutions ist es nun möglich, den Verkaufserfolg von einzelnen Songs vorherzusagen. Die Zuverlässigkeit der Software wurde bereits erprobt und für gut befunden.

So sagte sie bereits den Erfolg des Songs "Turn Your Car Around" von Ben Novak voraus. Der Song erreichte gute Platzierungen in den europäischen Charts. Solche Analyseverfahren werden wohl in Zukunft öfter von der Musikindustrie genutzt werden, obwohl es durchaus auch Kritiker gibt.

Um den Erfolg eines Liedes zu berechnen, nutzt das Programm eine große Datenbank an Liedern. Das Lied wird wird analysiert und mit bereits erfolgreichen Liedern verglichen. Man fand heraus, dass erfolgreiche Lieder oftmals ähnliche Eigenschaften besitzen.


WebReporter: vonbork
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Software, Erfolg
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2009 17:42 Uhr von MeinUsername
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
juchuh Meinungsfreiheit adé: Noch eine Methode, den selbstständig denkenden Menschen zu bevormunden... Und dann heißts von meinen Eltern wieder, was ihr heute so hört, klingt alles gleich - warum wohl -.-
Kommentar ansehen
08.09.2009 20:04 Uhr von dinexr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meinungsfreiheit ? Die Software schreibt nicht vor, was man zu hören hat.
Sie zeigt nur, dass wir Menschen (ich sag mal ganz vorsichtig : ) zum Teil einfach sehr berechenbar sind.

Ich glaube nicht, dass sich jeder Künstler und jeder, ders noch werden will, nur noch nach dieser Software richten wird.
Denke mal, das wird hauptsächlich im Mainstream genutzt werden.

Wieso würde mich das in desem Fall nur nicht jucken ? Hm.

Heute klingt alles gleich ? Ich will weder deinen Musikgeschmack kritisieren, noch ihn dir vorschreiben, aber jetzt mal im gut gemeinten Sinn : Vielleicht solltest ihn mal überdenken ^^
Kommentar ansehen
08.09.2009 22:19 Uhr von MeinUsername
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meinungsfreiheit! Naja, ich höre keinen Mainstream, lt den Statistiken von Youtube hört das zumindest D fast niemand.
Ich habe diesen Satz nur halt gehört, wenns im Radio lief und Radio höre ich nunmal gar nicht und auch nicht die Musik, die dort spielt.

Und die Software, sagt die Quelle, ist nicht für dich und mich, sondern für die Musikindustrie - ergo wird die Musikindustrie lt Analyse dieses Programms Musik verööfentlichen oder nicht - dass heißt ohne ufwand werde ich gar nicht die Chance bekommen, über meinen Musikgeschmack zu entscheiden! Das ist das, was ich meinte... Dachte, dass die Musikindustrie das nutzt, hättest du gelesen... ;)
Kommentar ansehen
09.09.2009 07:56 Uhr von bug-me-not
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hit-creator: Ich vermute mal, dass es einfach so funktioniert:
Analysesoftware sagt: "Song klingt wie 1000 andere, also ist er gut". Das alleine macht aber das Lied nicht zum Hit. Also wird das Lied auf und ab und wieder auf etc. in allen Radiosendern gespielt (weil es ja von der Software für gut empfunden wurde). SO und nicht anders werden Hits gemacht. Egal ob das vorher die Software gesagt hat oder nicht.
Kommentar ansehen
09.09.2009 09:43 Uhr von dinexr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Halb so wild: Das ist mir schon klar, dass das von der Industire genutzt wird.

Aber wieso wirst du ohne Aufwand nicht die Chance bekommen, über deinen Musikgeschmack entscheiden zu können ?

Man darf doch weiterhin hören, was man will.
Meine Vermutung war ja, dass die Software in erster Linie beim Mainstream zum Einsatz kommen wird - aber es zwingt dich ja nun niemand, Mainstream zu hören, oder ?
Und falls du doch, anfangs, das zu hören, haste trotzdem etwas, was du magst.

Ich frag mich, wo da jetzt das Problem liegt ?

So viel wird sich an der Musik wohl eh nicht ändern. Gewisse Parallelen zwischen den einzelnen Songs, die erfolgreich waren, werden die Jungs aus der Branche eh schon entdeckt haben - dass sich sich (vorallem im Mainstream) sehr viele Lieder stark ähneln ist ja nix neues - daran wird die Software denke ich auch nicht viel ändern.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?