08.09.09 12:20 Uhr
 1.624
 

Gold über 1.000 Dollar - Anzeichen für Kapitalflucht in Anonymität?

Die starke Goldnachfrage von Privatinvestoren könnte vermehrt dadurch motiviert sein, sich dem Fiskus zu entziehen. Dahinter steht die Sorge vor einer Enteignung durch Inflation und Vermögensabgaben. Gold ist im Vergleich zu Bankkonten anonym und wertbeständig.

Die Folgen einer solchen Kapitalflucht aus dem Banksystem und anderen Anlageklassen wären katastrophal. Eine Kreditklemme wären die Folge. Daher ist die Drohung der Linkspartei nach einer Vermögensabgabe auf die Substanz gefährlich.

Der Goldpreis stieg wieder auf über 1.000 Dollar an. Das besondere an der jetzigen Rally beim Gold ist, dass sie unabhängig vom US-Dollar stattfindet. Meist bewegt sich der Goldpreis, wie auch viele andere Rohstoffpreise, gegenläufig zum Dollar.


WebReporter: Weltwirtschaft
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Gold, Kapital, Anonymität
Quelle: www.ibtimes.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2009 12:07 Uhr von Weltwirtschaft
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Lage ist brenzlig, dass Bankgeheimnis ist bald vollkommen abgeschafft, und damit der Weg frei für die Staaten, auf das Vermögen der Bürger zuzugreifen. Die Linke will Vermögensabgaben einführen. Auch die Gelddruckmaßnahmen der Zentralbanken laufen weiter. Wer angesichts dieser Entwicklungen noch Geld auf der Bank, oder noch schlimmer in Lebensversicherungen lässt, ist selber schuld wenn er bald alles verloren hat. Das wichtigste Argument für Gold wird zunehmend die Anonymität.
Kommentar ansehen
08.09.2009 13:06 Uhr von Suppenhund
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Dollar: Ich denke mal eher, dass Russland, China etc. aus dem Dollar flüchten. Der ist doch eh bald nichts mehr wert.
Kommentar ansehen
08.09.2009 13:19 Uhr von Iceman2163
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@suppenhund: da hast du allerdings recht....dazu passen auch nachrichten...wie....china zieht die physischen goldreservern aus london ab um sie bei sich zuhause zu lagern....und desweiteren wollen sie massiv gold kaufen......es ist geplannt von 1000tonnen auf 4000 tonnen aufzustocken.......dieses und viele andere nachrichten zeigen eindeutig in die richtung totaler dollarausfall
Kommentar ansehen
08.09.2009 14:03 Uhr von Lmax1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wertbeständig? Wenn man sich die Kursausschläge und Entwicklungen beim Goldpreis anschaut, dann versteh ich unter "beständig" was anderes ;-)
"Anonym" und "krisensicher" vielleicht, und unabhängig von der Inflation. Der Goldpreis folgt halt anderen Regeln. Aber die Kursrisiken und die möglichen Verluste dabei sind schon mörderisch ... da muss nur mal einer der großen goldhortenden Staaten beschließen, einen Teil seiner Bestände zu "versilbern", und schon gehts erst mal abwärts. Investitionen in Gold sind auch nur Wetten auf die Zukunft, und beim jetzigen Goldpreis muss man durchaus damit rechnen, dass der Spekulationszuschlag erheblich über dem Wert liegt, der dem Gold als "sichere Anlage" immer auch zu eigen ist..
Kommentar ansehen
08.09.2009 15:33 Uhr von Gorli
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Suppenhund: Ich will nicht drauf hoffen. Wenn der Dollar in die Knie geht und durch den Vertrauensverlust in den Dollar eine Hyperinflation einsetzt und die USA einen Staatsbankrott hat, können wir unseren hohen Lebensstandard in Deutschland ebenfalls runterschrauben, weil wir dann eine Arbeitslosigkeit von 20-30% haben.

Leider Gottes sind die Vereinigten Staaten immer noch die unbestrittene Lok der Weltwirtschaft.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?