07.09.09 17:52 Uhr
 804
 

Nach Porno-Streit: Chinesen schalten Google wieder online

Wie am Mittwoch bekannt wurde, honorierte die chinesische Führung das Verhalten Googles im Streit um pornografische Inhalte und erlaubte dem Unternehmen wieder einen uneingeschränkten Betrieb.

Google war gesperrt worden, weil die chinesischen Behörden dem amerikanischen Unternehmen vorwarfen, pornografische Inhalte nicht angemessen zu filtern.

China will einen Pflichtfilter gegen Pornos auf allen Rechnern des Landes durchsetzen.


WebReporter: truman82
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Streit, Google, Porno, Chinese
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2009 18:33 Uhr von Suppenhund
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Hoch lebe China! Die fackeln nicht lange. Da herrscht Zucht und Ordnung mit einer guten Prise Wirtschaftswachstum.
Kommentar ansehen
07.09.2009 18:39 Uhr von chefcod2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
abartiges Land: Man lebt dort wie eine Maschine...
Kommentar ansehen
07.09.2009 18:55 Uhr von MyRevolution
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@chefcod2: Was meinst du wo unsere Politiker uns hinführen? Wir werden bald auch nur noch von Zensur, Arbeit und Vorschriften leben... Also entweder Stasi 2.0 oder China 2.0 vllt. auch beides zusammen suchs dir aus;)
Kommentar ansehen
07.09.2009 19:54 Uhr von Der_Norweger123
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Porno zenzur: China muss ja porno zenzieren... sonst entstehen zu viele Chinesen!
Kommentar ansehen
14.12.2009 19:41 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: was das soll.....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?