07.09.09 15:53 Uhr
 321
 

Baden-Württemberg: 72 Prozent gegen Schweinegrippe-Impfung

Laut einer Umfrage sind 72 Prozent der Baden-Württemberger gegen eine Grippe-Impfung. Nur neun Prozent wollen sich sicher impfen lassen.

Allgemein ist die Nachfrage nach einer Impfung im Süden eher gering, während sich in Ostdeutschland 23 Prozent sicher impfen lassen wollen.

Ein DAK-Sprecher vermerkte, dass es schnell zu einer höheren Nachfrage kommt, wenn erneut Fälle der Schweinegrippe auftreten.


WebReporter: Kavijaahr
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Prozent, Schweinegrippe, Schwein, Baden-Württemberg, Baden, Impfung
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2009 15:43 Uhr von Kavijaahr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde mich sofort gegen eine Schweinegrippe impfen lassen, da ich durch meinen Beruf starken Kontakt mit Menschen aus ganz Deutschland habe.
Kommentar ansehen
07.09.2009 17:25 Uhr von IfindU
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Ein DAK-Sprecher vermerkte, dass es schnell zu einer höheren Nachfrage kommt, wenn erneut Fälle der Schweinegrippe auftreten."

Das glaube ich eher weniger...
Kommentar ansehen
07.09.2009 22:26 Uhr von hxmbrsel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal eine kleine Auflistung: Nach der Impfung....

Schon ein paar Stunden nach der Impfung, Schweiß auf der Stirn.
Am dritten Tag Nieren und Kopfschmerzen, Fieber.
Blutiger Hustenanfall.

Ist der Impfstoff zu schnell zur Studie zugelassen worden? Fakt ist: In dieser Zusammensetzung ist er noch nicht bei Menschen angewandt worden.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt erklärte, sie habe sich anfangs von der pharmazeutischen Industrie unter Druck gesetzt gefühlt. Immer öfter wird Kritik laut: Das Paul-Ehrlich-Institut weist darauf hin, dass die Nebenwirkungen hier eher zu erwarten seien als bei einer normalen Grippe-Impfung. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte spricht von „einer möglicherweise vermehrten Anzahl unbekannter Nebenwirkungen.

Britische Forscher warnen sogar vor der Gehirnkrankheit, dem Guillain-Barré-Syndrom. Sie verweisen auf eine Impfaktion 1976 in den USA mit einem ähnlichen Schweinegrippe-Virus, in deren Folge 25 Menschen starben.

Inhaltstoffe:
Squalen: (Golfkriegs Syndrom)
Thimerosal: Enthält Quecksilber und ist nach wie vor in Mehrfachdosen enthalten
Formaldehyd: Bekanntes Karzinogen (krebserregend)
Polysorbat 80: Kann allergische Reaktionen sowie Anaphylaxie hervorrufen
Triton X-100: Ein starkes Detergent (Reinigungsmittel)

Beim Novartis-Impfstoff Optaflu, gegen Schweinegrippe, werden die Viren in Bioreaktoren auf Zellen gezüchtet, die ursprünglich von Tumorzellen eines Hundes stammen

Und Und Und....

Naja wer sich Impfen lassen will soll dies tun, aber sich Vorher mit seinem Arzt genauestens absprechen.
Das Problem ist nur das die meisten mediziner nicht mal genau wissen was da alles drinn ist.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unglaublich: Schwuchtel bekommen gleiche Rente wie normale Menschen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour.
Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?