07.09.09 12:57 Uhr
 201
 

Seehofer gegen Ausweitung der Ladenschlussgesetze

Am vergangenen Freitag, dem 04.09.2009, gestattete die Stadt München den Ladengeschäften der Region eine sogenannte Shopping-Nacht. Dabei durften Geschäfte an diesem Freitag länger öffnen.

Trotz des großen Erfolges der Shopping-Nacht in der Landeshauptstadt ist Horst Seehofer weiterhin gegen eine Lockerung der Ladenschlussgesetze. Die Öffnungszeiten sollen wie bisher bleiben.

Anhänger von längeren Ladenöffnungszeiten hoffen nun auf mögliche Koalitions-Verhandlungen nach der Wahl, denn die FDP ist bereits seit längerer Zeit für längere Öffnungszeiten in Bayern.


WebReporter: affilinger
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Laden, Horst Seehofer, Ausweitung
Quelle: www.oeffnungszeitenbuch.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Horst Seehofer: GroKo-Scheitern würde zu "berechtigter Wut" im Volk führen
Horst Seehofer beschwerte sich bei ZDF-Chef über Moderatorin Marietta Slomka
Horst Seehofer will CSU-Spitzenkandidatur wohl abgeben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2009 13:05 Uhr von Ravenheart76
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Wieso sollte: der Ladenschluss überhaupt geregelt werden? Soll doch jeder wie er will aufmachen. Die Nachfrage bzw der Kudenstrom wird dann die Ladenzeiten bestimmen.
Es wäre für viele Schichtarbeiter ein Vorteil, wenn sie nach der Spätschicht (meistens 14-22 Uhr) noch schnell Brot, Duschgel oder ähnliches einkaufen könnten.
Kommentar ansehen
07.09.2009 13:10 Uhr von vmaxxer
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
macht nicht sehr viel sinn: Noch länger als 22Uhr (bzw teilweise24Uhr) macht meiner Meinung nach absolut keinen Sinn. Weder für die Kunden noch für die Händler.
Hier in Hamburg sind manche Warenhäuser schon Werktags bis 24Uhr geöffnet. Der meiste Umsatz wird ab ca 22Uhr schon nur noch mit Alkoholischen Getränken gemacht, "ernsthaft" eingekauft wird zu der zeit normalerweise nicht mehr.

Dazu müssen die Händler mehr Löhne zahlen, die Beleuchtungen etc müssen eingeschaltet bleiben etc.
Ich denke nicht das unter dem Strich mehr an gewinn überbleibt.
Die Angestellten selber können kaum ihre sozialen Kontakte pflegen da sie zu der Zeit wo andere frei haben arbeiten müssen.

Und wer es bis zu der zeit nicht schafft einkaufen zu gehen kann sich ja immernoch an einer Tankstelle versorgen.
Kommentar ansehen
07.09.2009 13:23 Uhr von fuxxa
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Soll doch jedes: Unternehmen/ Geschäft selbst entscheiden, wie lange es geöffnet hat.
Scheiss Bürokratie...
Kommentar ansehen
07.09.2009 23:17 Uhr von menschenhasser
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich: finde man sollte eine kernzeit festlegen in der geschäfte aufmachen müssen damit man eine geregelte mindesteinkaufszeit hat und den rest der zeit sollten die geschäfte aufmachen wie sie wollen. ich persöhnlich genieße es sehr um halb zehn noch bei reichelt einkaufen zu gehen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Horst Seehofer: GroKo-Scheitern würde zu "berechtigter Wut" im Volk führen
Horst Seehofer beschwerte sich bei ZDF-Chef über Moderatorin Marietta Slomka
Horst Seehofer will CSU-Spitzenkandidatur wohl abgeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?