04.09.09 17:43 Uhr
 451
 

Irland: Neues Umfrageergebnis zum Vertrag von Lissabon veröffentlicht

Nachdem die Iren in einer ersten Abstimmung gegen den Vertrag von Lissabon votierten, sind sie am 2. Oktober erneut dazu aufgerufen, über das europäische Vertragswerk abzustimmen. Hierzu hat die "Irish Times" nun ein neues Umfrageergebnis veröffentlicht.

Während im Mai noch 54 Prozent für den Vertrag gestimmt hätten, sind es derzeit nur noch 46 Prozent. Um einen Prozentpunkt, nämlich auf 29 Prozent, stieg die Zahl der Vertragsgegner. 25 Prozent der Befragten wissen noch nicht, wie sie sich entscheiden sollen. Das sind sieben Prozent mehr als im Mai.

Unterdessen versucht die EU-Kommission, den Iren den Vertrag durch ein 16-seitiges Skript schmackhaft zu machen. Dort wird ihnen unter anderem mehr Demokratie, Effizienz und Transparenz auf EU-Ebene sowie die Wahrung der nationalen Souveränität versprochen.


WebReporter: ohne_alles
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umfrage, Vertrag, Irland, Lissabon, Vertrag von Lissabon
Quelle: alles-schallundrauch.blogspot.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2009 17:41 Uhr von ohne_alles
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das Versprechen von mehr Demokratie, während gleichzeitig eine ZWEITE Abstimmung durchgeführt wird, ist schon ein Widerspruch in sich. Es ist zu hoffen, dass man bei den Unentschlossenen bis zum Wahltag noch genug Skepsis erzeugen kann, damit dieses undemokratische Machwerk nicht in Kraft tritt.

Auf dem Bild der News steht: The People Have Spoken. NO means NO. No Re-Run Of Lisbon.
Kommentar ansehen
04.09.2009 17:53 Uhr von krazkr133
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hoffe dass die Iren den Vertrag wieder ablehnen werden damit es nich zu diesem Vertrag kommen wird. Der Vertrag ist undemokratisch und hebt unser Grundgesetz OHNE Volksbefragung auf! Dadurch wird Deutschland nicht mehr den Status eines Souveränen Staates haben und dass möchte ich NICHT.
Kommentar ansehen
04.09.2009 18:10 Uhr von fortimbras
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
zu blöd: ich hab die abstimmung bei uns leider verpasst...
ach moment wir durften darüber ja gar nicht abstimmen
aber vielleicht könnens die iren ja richten
wqenn demokratie heisst den leuten solange die selbe frage zu stellen bis sie mit ja antworten dann bringt der lissabon vertrag wirklich mehr demokratie auf eu ebene...
Kommentar ansehen
04.09.2009 18:22 Uhr von weg_isser
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ihre Souveränität behalten sie eher, wenn sie dem Vertrag nicht zu stimmen!
Kommentar ansehen
04.09.2009 22:58 Uhr von Ultrasick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Während im Mai noch 54 Prozent für den Vertrag gestimmt hätten"

ich dachte, der vertrag wurde bei der ersten volksabstimmung abgelehnt? wie kommt es dass dann im mai mehr als die hälfte dafür war?
Kommentar ansehen
04.09.2009 23:29 Uhr von shadow#
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
no means no: means get the fuck out!
Irland hat mit Abstand am meisten von der EU profitiert.

Das ganze Konstrukt verkommt langsam aber sicher zu einem Fruchtsalat aus dem sich jeder nur die Kirschen picken möchte.

So ein Unsinn wie in Irland darf einfach nicht passieren!
Ebenso wie die vertraglichen Extrawürste und die Euro-Nicht-Einführung aus finanzpolitischem Kalkül einiger anderer Länder.

Entweder man steht ganz EU oder gar nicht.
Wer nicht will kann Kartoffeln pflanzen und sehen wo er bleibt.
Kommentar ansehen
05.09.2009 03:30 Uhr von StYxXx
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Narf: Informiert euch doch erstmal darüber.
Es wurden einige Änderungen durchgeführt um die Iren zu beruhigen. In sofern wird nicht das gleiche abgestimmt, wie beim ersten mal, sondern ein Vertrag, bei dem auf ihre Wünsche etwas eingegangen wurde. Ob das nun richtig war, dass da welche eine Extrawurst bekommen, ist natürlich fragwürdig. Auf jeden Fall kann man auch nicht von Demokratie sprechen wenn eine kleine Minderheit (ein paar irische Wähler) die ganze EU blockieren, oder?
Letztendlich haben in den anderen Ländenr bisher die Parlamente und Regierungen zugestimmt. In sofern lief das wie bei anderen politischen Entscheidungen ab. Ihr habt die Leute, die das entschieden haben ja gewählt. Wenn ihr gegen Lissabonvertrag seid, ist nicht die EU schuld, dass er eventuell durchkommt, sondern die Bundesregierung. Also wählt halt dort entsprechend. Ganz einfach das ganze.

Im übrigen werden die Inhalte des Vertrages sowieso falsch wiedergegeben. Daran ist auch die Öffentlichkeitsarbeit der EU schuld und die Länderegierungen, die grundsätzlich EU-Themen nie groß schmackhaft machen, sondern eher damit ihre Weste reinwaschen ("oh, das kommt von der EU, wir können gar nichts tun"-Lüge). Die meisten Kritikpunkte sind Unsinn (Todesstrafe, etc) und basieren auf falschen Interpretationen. Auch wenn es natürlich welche gibt. Wäre lustig, wenn sich einige mal die aktuelle Lage und aktuellen Texte durchlesen würden. Weil das ist die Wahl: Lissabon oder Nizza. Und Nizza ist undemokratischer als alles andere (nur dadurch sind die ganzen Mistentscheidungen bisher möglich gewesen!). Bevor man also gegen etwas ist, muss man sich auch die Alternative anschauen.

Dass gerade in Irland, GB und Regionen die am meisten von der EU profitieren die Skepsis so groß ist, ist eigentlich ein Witz. Ok, die Briten haben noch ihr Empire-Verlust-Trauma ;)
Übrigens bekommt auch Deutschland, bzw. die ostdeutschen Gebiete, viel Geld. Und natürlich die Bauern.
Kommentar ansehen
05.09.2009 13:54 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
der direkte: weg in die eudssr lässt sich nicht mehr aufhalten, dafür wird die eu-kommission schon sorgen.

unsere staatliche souveränität und unsere demokratie waren die ganze zeit schon eine farce, ein witz.

mit dem lissaboner vertrag hat man künftig bestenfalls die wahl, von welchem diktator man sich regieren lassen soll.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?