04.09.09 14:44 Uhr
 381
 

Totenkopf auf Atomreaktor in Biblis: Greenpeace setzt Zeichen

"Atomkraft: Energie ohne Zukunft" konnte man am heutigen Freitag groß auf dem umstrittenen Atomreaktor in Biblis lesen. Darüber prangte ein überdimensionaler Totenkopf. Es handelte sich dabei um eine Aktion von Umwelt-Aktivisten von Greenpeace.

Mit einem Projektor hatte man den Totenkopf samt Slogan auf den Reaktor als Protest projiziert. Damit wollte man einer Demonstration zuvorkommen, die für die Atomkraft und den Erhalt von Atomkraftwerken am heutigen Tag stattfindet. Hierzu hat RWE laut Greenpeace extra eigene Angestellte versammelt.

Der Atomreaktor in Biblis ist der älteste in Deutschland und für seine Störfälle bekannt.


WebReporter: Maik23
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Greenpeace, Zeichen, Atomreaktor, Totenkopf
Quelle: www.schlaunews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2009 14:56 Uhr von Darki1988
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Was ich nur witzig find Politiker reden von wegen erneuerbarer Energien aber trotzdem wird mit erneuerbaren Energien derzeit gradmal 20 % des Bedarf gedeckt...

Atomreaktoren werden uns noch lange begleiten und ich glaub da wird auch Greenpeace nix ändern... Irgendwann wird eh mal einer von den Russen oder den Amis aufn Roten Knopf drücken und uns mit Hunderten Atomraketen atomisieren^^

Mal sehen was die Zukunft in der Hinsicht mit sich bringt!
Kommentar ansehen
04.09.2009 15:03 Uhr von stitch
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Klares Zeichen von RWE. Die Kernaussage der ganzen Aktion (ich meine die Demo) ist doch, daß außer den eigenen Azubis und den Kernkraftbetreibern selbst kein Mensch mehr an die Notwendigkeit der Kernenergie glaubt. Ich denke, das würde sich ändern, wenn die Atomkraft-Lobby uns endlich den Beweis liefern würde, daß Kernkraft sicher ist. Aber den ist sie uns bis heute schuldig geblieben. Und es gibt kein mir bekanntes positives Argument für die Kernkraft.
Kommentar ansehen
04.09.2009 15:09 Uhr von stitch
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@darky: Daß mit erneuerbaren Energien nur 20% des Bedarfs gedeckt werden liegt vor allem daran, daß die Stromlobby seit Aufkommen des Gedankens an Strom sparen und erneuerbare Energien sehr erfolgreich alles getan hat, um solche Entwicklungen zu verhindern. Der einzige Grund, AKW´s weiterzubetreiben ist der, daß sie für die Betreiber exorbitante Gewinne bringen. Auf Kosten und Risiko der Bevölkerung...
Kommentar ansehen
04.09.2009 15:32 Uhr von D4L
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Geniale Überschrift!!!!!
Kommentar ansehen
24.03.2010 08:15 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@stitch: Wieso sollte niemand außer RWE selbst an die Notwendigkeit glauben? Nur weil irgendwelche Pseudo-Ökos meinen sie erzählen dass wären alle Arbeiter von RWE?

Weißt du wieviel Benzin Greenpeace jedes Jahr verbraucht um ihre Fahrzeuge zu betreiben?
Warum fahren Greenpeace-Aktivisten meist alte schrottreife Autos die nen CO²-Ausstoß haben wie nen Kohlekraftwerk?
Wieso verklappt Greenpeace um ein zeichen zu setzen auf offener See 3000 Liter Öl??

Wieso zerstört Greeneace beim Widerstand gg irgendwelche Aktionen fremdes Eigentum?

Und wieso benutzen 90% aller Greenpeace-Aktivisten herkömmliche Stromanbieter anstelle von Ökostrom wie es sich gehören würde??

Greenpeace ist so mit der lächerlichste Haufen den ich kenne

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?