03.09.09 14:48 Uhr
 1.050
 

Sachsen-Anhalt: Kinderporno-Ermittler wirft das Handtuch

Der Oberstaatsanwalt Peter Vogt, zuständig für die Verfolgung von Kinderpornografie in Sachsen-Anhalt, räumt zum Jahresende seinen Posten. Den Grund für seinen Rücktritt sieht der Oberstaatsanwalt bei Problemen der Beweissicherung auf Datenträgern.

Die Justiz-Ministerin von Sachsen-Anhalt, Frau Angela Kolb räumte vor allem Probleme mit den Fristen ein, die Beweisaufnahmen betreffen.

So könnten beispielsweise im Raum Halle-Quedlinburg-Werningerode bis zu 135 Kinderporno-Verfahren scheitern, weil unter anderem das Personal fehle.


WebReporter: Glowy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Sachsen, Kinderporno, Sachsen-Anhalt, Ermittler
Quelle: www.mdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste
USA: DNA-Test entlastet Unschuldigen nach 39 Jahren im Gefängnis
Uno-Bericht: Gefährlichste Orte für Frauen sind Lateinamerika und Karibik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2009 14:44 Uhr von Glowy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich, was da abgeht.
Solche Fälle sollten mit Priorität behandelt und abgeschlossen werden.
Kommentar ansehen
03.09.2009 14:53 Uhr von tdsyco
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Ja genau! Anstatt an jeder Ecke mit dem Blitzgerät zu stehen und bei Autofahrern abzukassieren, sollte sich die Polizei mal um die richtigen Verbrechen kümmern!
Kommentar ansehen
03.09.2009 14:54 Uhr von Tauphi
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Zu wenig Personal? Kein Ding, einfach Stopp-Schild davor und schon ist das Problem vom Tisch
Kommentar ansehen
03.09.2009 15:05 Uhr von Dracultepes
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Vor diese News gehört endlich ein Stoppschild, dann passiert das alles garnicht.

Ich kenne genug Leute mit Wissen die sofort als Nebenjob Datenträger nach soetwas sichten. Die streiken allerdings wenn es um Raubmordkopierverfahren geht.

Informatikstudenten die eh kaum Tageslicht sehen auf 400 Euro Basis, davon gibt es genug. Und das die nicht die Professionalität an den Tag legen bezweifel ich. KP ist überall im Netz verhasst, auch wenn Urselchen gerne was anderes behauptet und viele anhänger denken jeder der gegen die Netzsperren ist sei KP Dealer.

Hier sollte das Urselchen mal ansetzen und nicht im Internet.

Ich halte allerdings nicht viel von den meisten Verfahren, die Ermittler haben zuviel scheiße gebaut in letzter Zeit.
Kommentar ansehen
03.09.2009 15:21 Uhr von br666
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm. Da kommt einem die Galle hoch. Mitglieder der Piratenpartei werden wie Verbrecher behandelt, obwohl sie das Problem erkannt haben. Der Staatsanwalt ist das beste Beispiel dafür.

Die Piratenpartei sollte (noch vor der Wahl) aufgrunddessen Strafanzeige gegen Frau von der Leyen wegen Untätigkeit und somit Beihilfe zur Verbreitung und Durchführung von Kinderpornografie erstatten. Vielleicht merkt die Tusse dann mal, das sie das Problem von der ganz falschen Seite anpackt.
Und: Die Piraten würden in der Öffentlichkeit endlich mal etwas ernster genommen und könnten ihren Bekanntheitsgrad immens steigern!
Kommentar ansehen
03.09.2009 16:06 Uhr von Köpy
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt noch ein geitreicher Kommentar von Fredl und schon gibt es wieder ein paar sichere Stimmen für die Piraten^^
Kommentar ansehen
03.09.2009 16:39 Uhr von Joker01
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
unfassbar für sinnlose Sperren stehen unzählige Millionen € bereit, aber für Personal ist kein Cent übrig.


Klarmachen zum Ändern!
Piraten wählen!
Kommentar ansehen
03.09.2009 17:01 Uhr von fortimbras
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wenn sie zuwenig personal haben: müssen sie eben dem vorhandenen personal mehr macht geben
die müssen das internet überwachen wohnungen ohne richterlichen beschluss durchsuchen und verdächtige vorsorglich festnehmen dürfen
zusätzlich sollten die auch noch datenmissbrauch in mitleren betrieben überwachen den verkehr regeln und gegen häusliche gewalt vorgehen
um die zusatzkosten zu decken kann man dann ja ein paar polizisten entlassen

dann klappt das schon mit der kinderpornografie...
Kommentar ansehen
03.09.2009 22:31 Uhr von RickJames
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja: Arbeitsplätze und effektive Strafverfolgung bei Kindesmissbrauch
oder
Internetzensur.
Das muss ja eine schwere Entscheidung gewesen sein, aber zum Glück hat die CDU ja soviel Ahnung vom Internet das sie sich gleich für das Richtige entschieden haben.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Experten: Vorzeitig weihnachtlich zu dekorieren macht glücklich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?