02.09.09 18:12 Uhr
 484
 

Zypern: Friedensgespräche mit der Türkei werden nicht aufgenommen

Nur wenige Stunden vor den geplanten Friedensgesprächen zwischen den griechischen und türkischen Zyprioten wurde bekannt gegeben, dass die Verhandlungen nicht aufgenommen werden. Begründet wurde dieser Schritt mit der Weigerung, 550 Pilger in den nördlichen Teil von Zypern reisen zu lassen.

Zypern ist seit 1974, nach einem Einmarsch der türkischen Armee, geteilt. Nord-Zypern wird nur von der Türkei anerkannt. Süd-Zypern ist Mitglied in der Europäischen Union.

Die griechischen Zyprioten bestehen auf eine Wiedervereinigung und haben angekündigt, so lange die Türkei als Mitglied in der EU abzulehnen.


WebReporter: midnight_express
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Türke, Frieden, Friede, Zypern
Quelle: www.salzburg.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Atomkonflikt: US-Präsident Trump droht Nordkorea mit Eskalation und Phase zwei
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2009 18:09 Uhr von midnight_express
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die türkische Regierung hat aber auch zur Zeit etwas zu viele Baustellen. Mir fallen da spontan folgende ein: Armenien, Kurden, Zypern, Religionsfreiheit usw. Vielleicht sollten sie erst einmal eine gescheit abschließen.
Kommentar ansehen
02.09.2009 19:24 Uhr von cirak00
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
@autor keine ahnung von nix haben aber dennoch reden

Würdest du als Staatschef einem Volk ein Stück von deinem Land abgeben(Kurden)?
Wenn wir sowas machen müssten, dann will ich das Türken auch eine eigene unabhängige Staat in Deutschland gründen können.

Damals hat Hitler alle seine Kontrahenten abgeschaltet Juden,Polen usw... Das würde ja zugegeben

Auch wenn Türkei sowas gemacht hat, haben sie es bestimmt deshalb gemacht, damit wir nicht in Angst vor den Armeniern leben...

Wir Türken waren immer Moslems. Und ihr Deutsche wart immer christlich geprägt. 98% der in der Türkei lebenden Menschen gehören dem Islam an. Da gibt es eine Religionsfreiheit. Nur wie in jedem Religion gibt es fanatiker, die durch ihre Taten ihre eigene Religion ins schlechte Licht führen. Ihr wart ja auch nicht Undschuldig--> Kreuzzüge...
Und im Gegensatz zu euch müssen wir in der Türkei keinen Moscheen Steuer bezahlen...
Kommentar ansehen
02.09.2009 20:10 Uhr von logisch
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
autor: Du verzapfst nur stuss. Wer hat bei der abstimmung wegen der vereinigung für nein gestimmt? Damit entlarfst du dich als absoluter lügner. Ich denk mal du wurdest von einer türken braut brutal abgewisen seitdem hast du ein hass gegen türken. Anders kann man deine verleumdungen nicht erklären.
Kommentar ansehen
02.09.2009 20:14 Uhr von cirak00
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
@autor es kann doch nicht sein das du nur von einem Türken geschlafen wurdest sondern auch von deutschen russen etc..
Also hast du ein Hass gegen jeden außer dir selbst
Kommentar ansehen
02.09.2009 21:03 Uhr von Ludolfsen
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Schreibstil: Nach dem Schreibstil zu urteilen, weiss ich ziemlich genau wer der Autor ist - Und er hat in der Tat von einem Türken mal richtig heftig aufs Maul bekommen.

Daher auch seine Minderwertigkeitskomplexe :D
Kommentar ansehen
02.09.2009 21:05 Uhr von omar
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@cirak00: Ich muss dir zwar in einigen Punkten recht geben, aber auch in ein paar Punkten widersprechen!

Zum Einen lass dir folgendes sagen: midnight_express ist ja als "Ausländerfreund" (besonders von Türken), bekannt. Darum widmet er auch so viel seiner Zeit den Nachrichten, die die Türkei und Moslems in einem so kritischen Licht erscheinen lassen. Daher messe ich weder seiner Meingung noch seinen News viel inhaltlichen Wert bei. Nur schade, daß es bei Shortnews keinen Nachrichtenfilter gibt, bei dem man bestimmte Autoren blocken kann. Und sei es auch nur für einen selbst...
Zu deinem Satz "Würdest du als Staatschef einem Volk ein Stück von deinem Land abgeben...?" kann ich nur sagen, daß die Deutschen das nach dem zweiten Weltkrieg mussten => siehe Polen (Schlesien, Böhmen...). Aber wenn Sie was hätten dagegen tun können, dann hätten Sie das mit Sicherheit auch getan!

Zum Anderen muss ich aber folgende Punkte klarstellen:
• Armenier waren vor den Türken in Kleinasien. Die Türken haben diese damals dem osmanischen Reich einverleibt. Als Bürger innerhalb des Vielvölkerstaats waren Sie praktisch im gesamten anatolischen Gebiet zu finden. Allerdings stellten Sie sich im ersten Weltkrieg auf die Seite der Russen/Allierten und die meisten wurden als Folge dessen vertrieben. Dabei kamen auch sehr viele von den Armeniern um. Mit Angst hatte das wenig zu tun, es ging eher um Vergeltung und Nationalismus. Im Gegensatz zum Hitler-Deutschland gab es aber keine so organisierte und effiziente Ausrottung. Vielmehr starben viele Menschen auf Gewaltmärschen, Wintereinbruch, Hunger und Übergriffen von Kurden (geduldet von den Türken) als direkte Folge der Vertreibung.

• Die Türken war NICHT IMMER Moslems!
Kannste im Wikipedia nachlesen.
http://de.wikipedia.org/...
"Die Karachaniden bildeten das erste Turkvolk, das im 10. Jahrhundert zum Islam übertrat..." und hier: "Nach der Ausbreitung des Islam im 8. Jahrhundert in Mittelasien wurden viele Türken zum Islam bekehrt..."
Zudem gibt es sehr wohl auch Christen, Juden und andere Glaubensrichtungen bei Türken.

• Die Kirchensteuer ist in Deutschland freiwillig. Jeder kann austreten. (Hat aber dann dadurch bestimmte Nachteile...)
Kommentar ansehen
02.09.2009 21:31 Uhr von cirak00
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@omar: ich würde wollen das die Autoren hier eine Meinung abgeben, aber ohne die Vorurteile mit einzubringen.

"...die Deutschen das nach dem zweiten Weltkrieg mussten"
aber dies war ja bedingt durch den einten Vertrag in Frankreich.
Aber wir haben ja keine Kriege gegen Kurden geführt(im Sinne von Länderkrieg), und man kann ja nicht einfach bei einem anklopfen und meinen : ,,Ey gib mir mal ein Stück Land damit ich darauf einen Staat gründen kann"... Wir haben die Kurden tolleriert, aber viele von denen wurden Gewalttätig und haben Anschläge verübt( so wie die E.T.A in Spanien)

Ich will nicht sagen das wir keinen Völkermord verübt haben, weil keiner einen Beweiß erbracht hat. Aber wenn ich ein Staatschef bin und in meinem Land leben Menschen die mich im Falle eines Krieges unterstützen würden, dann würde ich diese Menschen nicht unterstützen und das würde heutzutage keiner machen. Warum soll ich Menschen die in meinem Territorium leben und gegen mich sind, ernähren?

Ich meinte die jetzigen Türken in der Türkei sind überwiegend Moslems. Und Islam prädigt immer friedliche Sachen. Aber unsere Religionen werden ausgenutzt.

Was ich hier schlecht finde ist, wenn ein Nachricht kommt mit dem folgenden Titel: ,,Türke schlägt einen Busfahrer krankenhausreif" dann denken viele von SN ,,Moslems mal wieder" aber das sind Menschen die sich nie mit dem Thematik befasst haben.

Ihr könnt jetzt nicht sagen das alle Türken die ihr kennt gewalttätig sind oder? Gibt auch viele gewalttätige Russen, Deutsche, Italiener... das hat was mit uns zu tun und nicht mit unserem Religion, auch wenn die Religion sowas verbietet
Kommentar ansehen
03.09.2009 01:43 Uhr von Ludolfsen
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: "Das ist der größte Mist, den ich je gelesen habe...

1. Die Kurden haben zunächst die Türken in den Kriegen unterstützt, wurden dann in der ganzen Affaire um Atatürk hintergangen, viele Dörfer und Städte wurden sowohl durch die Türken vergast und mit Waffengewalt niedergetreten, genauso waren unzählige Kurden Opfer der kriegerischen Auseinandersetzungen zwiscvhen der Türkei und zB dem Irak. Die kurdische Sprache wurde ebenso verboten und wird auch heute noch bestraft (siehe Politikerin, die 1-2 Sätze kurdisch sprach, wurde unverzüglich inhaftiert.

2. Die Kurden haben objektiv gesehen einen Anspruch, sie wurden ja von den Türken unterdrückt und enteignet, genauso die Situation auf Zypern, ich kann und will dieses Volk nie verstehen, sehen sich immer im Recht, leugnen den Völkermord and Kurden und Armeniern (Ich betone hierbei, dass bis zum heutigen Tag natürlich auch Türken ums Leben gekommen sind, da Parteien wie die PKK oder armenische Organisationnen Räche üben.

3. Was erwartest du nach dieser Vorgeschichte?
Ganz ehrlich, so drastisch es klingt, vielleicht ist Gewalt der einzige Weg um diese engstirnige, bescränkte, türkische Regierung aufzuwecken, aber warte...das klappt nicht, alleine weil die Armee das ganze Land kontrolliert, das sind posthumane zustände, ich bekomme jedes Mal einen Hass, wenn ich an diese Themen denken muss.

4. Du hast keine ahnung, wie 99% der deutschen Türken, die am besten noch in Deutschland aufgewachsen sind und vielleicht ein wenig Mundpropaganda des Vaters mitbekommen haben.

5. Die Türken sind ebenso daran Schuld, dass sich die Kurden nicht weiterentwickeln konnten, da durch das Verbot der eigenen Sprache und Kultur, teilweise sogar der Bildung, einfach keine Grundlage gegeben war, allerdings muss man auch sagen, dass die Türkei im großen und ganzen auch weit von dem westeuropäisch, liberalen Prinzip entfernt ist..."

Zu 1.)

Im 1. WK und im Befreiungskrieg haben Türken und Kurden Seite an Seite gegen die Besatzer gekämpft.
Den Kurden wurde kein eigener Staat oder sonstwelche Sonderrechte eingeräumt - Von vornherein war klargestellt, dass Türken und Kurden im selben Staat leben werden.

Man kann den Kurden für ihre Hilfe dankbar sein, aber man sollte es nicht einseitig darstellten. (Kurden = Retter der Türken)
Schließlich kamen türkische (Türken&Kurden) der ostanatolischen Bevölkerung zur Hilfe und haben Sie im Befreiungskrieg von der Unterdrückung und Abschlachtung durch die Armenier befreit - Dabei sind ebensowenig nur türkische oder kurdische Soldaten gefallen, wie an der Westfront gegen die Griechen.

Zur Information: Der 2. Präsident und treueste Weggefährte Atatürks "Ismet Inönü" war Kurde!

2.) Inwiefern haben die Kurden einen Anspruch auf einen eigenen Staat, ein Volk ohne einheitliche Sprache und Religion mit archaischen Stammestraditionen ist nicht in der Lage einen Staatenverbund zu formen.

Wann hatten die Kurden einen eigenen Staat und warum kam es nicht dazu?

3.) Zuviel PKK-TV geschaut?

4.) Zuviel PKK-TV geschaut?

Zu 5.)

An der wirtschaftlichen und kulturellen Rückständigkeit vieler Kurden in Augen von euch kurdischen Nationalisten sind natürlich die Türken Schuld.

Obendrauf lebt ein Großteil der ostanatolischen Kurden, insbesondere auf dem Land in Stammesverbänden und archaischen Traditionen - Denkst du das dort sonderlich viele Türken leben, die euch in eurer pseudo-kulturellen Entwicklung hemmen könnten?

Leider nein, sonst könntet ihr eure Töchter nicht mit 14 zwangsverheiraten und ihnen den Besuch Höherer Schulen und Universitäten verbieten!

In der Türkei hat jeder Bürger die gleichen Bildungs- und Aufstiegschancen - Dies gilt für alle Ethnien, dass es dennoch Unterschiede gibt, liegt an den sozialen Schichten.

Diese Unterschiede gibt es ebenso in Westeuropa wie in der Türkei - Am strukturellen Aufschwung des Südostens der Türkei wird gearbeitet, wenn nicht gerade irgendwelche PKK-Sympathisant die Projekte konterkarieren.

Zunächst solltet ihr euren Frauen und Töchtern, Menschenrechte einräumen - Alleine durch die geringe Beschäftigungs- und Bildungsquote der kurdischen Frauen geht ein großes Wirtschaftspotenzial verloren.

Warum sind andere südostanatolische Städte mit türkischen Bevölkerungsanteil im Vergleich zu den überwiegend kurdisch besiedelten Gebieten so liberal, modern und wirtschaftlich gestärkt? (Gaziantep, Sivas, Erzurum, Malatya)

Natürlich ist die Türkei im Bereich des Demokratieverständnisses nicht so weit entwickelt wie Westeuropa - Aber man sollte nach regionalen Maßstäben messen.

Sind die Nachbarstaaten liberaler oder moderner?

Hätten die Kurden in Staaten wie in Georgien, Armenien, Iran, Irak oder Syrien bessere Zukunftsperspektiven mit größerer pseudo-kultureller Entfaltungsfreiheit?

Anstattt sich selbst zu bejammern, sollten die Kurden sich zur Türkei endlich bekennen, sich vom Terror distanzieren und endlich die Chancen für eine friedliche und bessere Zukunft nutzen!
Kommentar ansehen
03.09.2009 09:03 Uhr von Bruederlichkeit
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ganz Einfach: Stellt euch Türken mal vor, der Spieß wäre umgekehrt, also die Kurden wären an der Macht und die Türken so wie jetzt die Kurden.
Dann würden die Kurden die Türken um 1923 verraten. Danach folgt die Unterdrückung und die Verleumnung, dass
es überhaupt keine Türken gibt und wer sich dazu bekennt, geschweige denn nur die türkische Sprache spricht, sofort verurteilt wird.
Natürlich würde sich doch mal ein Türke sich die Gedanken machen unter dieser Unterdrückung nicht mehr weiter leben zu wollen und dagegen etwas zu unternehmen. Dann würde
es jetzt keine PKK als terroristische Organisation geben sondern die MHP.
(- Ich persönlich finde beide Parteien nicht gut -)

Kommen wir mal in die Gegenwart wieder zurück, also meine
bitte ist es, dass Ihr Türken euch mal vorstellen sollt, wie es war / noch ist als Kurde in der Türkei !!!

Vielleicht begreift Ihr dann warum Kurden endlich anerkannt werden wollen und genau die selben Rechte haben wollen wie die Türken.

Ich hoffe das Kurden und Tüken eines Tages in Frieden zusammen leben, denn wir sind alle Menschen.....und in jeder Reiligion ist es verboten extrem Nationalistisch zu sein und andere Kulturen / Menschen zu unterdrücken.
Kommentar ansehen
03.09.2009 13:39 Uhr von omar
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@M2005: Ich weiss zwar nicht, warum du mich ansprichst und dann einen anderen zitierst, aber ich will dir trotzdem antworten.

1.) Das mit dem Gas waren andere. Du kannst dir eher mal Adolf und Saddam anschauen. Die Türkei hat nie nie Giftgas gegen Kurden oder PKK-Terroristen eingsetzt.

2.) Es gibt bestimmte Punkte, in denen Fehler gemacht wurden (z.B. das Sprachverbot, was aber zwischenzeitlich aufgehoben wurde). Von einer allgemeinen Unterdrückung kann man aber nicht sprechen. Es gab meines Wissens sogar zwei kurdische Regierungschefs (Inönü und Özal), ein großer Teil der Abgeordneten im Parlament sind teilweise kurdischer Abstammung. Es gibt sehr erfolgreiche kurdische Entertainer, die sowohl bei Türken als auch Kurden beliebt sind und regelmäßig auf Konzerten und sogar im türkischen Fernsehen auftreten. All dies wäre nicht möglich wenn die Türkei kategorisch alle Kurden unterdrücken würde, wie du hier suggerieren möchtest.

3.) Schau dir Ghandi an. Der hat es geschafft ganz Indien FRIEDLICH zu befreien. Gewalt ist keine Lösung und erzeugt nur Gegengewalt. Wenn die Kurden geschlossen einen passiven Widerstand üben würden, dann wären Sie heute sicher viel weiter. Aber das Problem ist, dass es keine einheitliche Meinung gibt. Die Kurden sind unter sich auch zersplittert und haben sogar keine einheitliche Sprache.

4.) Wenn du nicht selbst ein Türke bist, kannst du da nicht mitreden. Zu verallgemeinern ist sowieso falsch. Viele Türken in Deutschland sind sehr interessiert an türkischer Geschichte und lesen auch viel darüber. Sicher sind die Eltern ein starker Einfluß. Aber jeder Erwachsene ist für seine Einstellung selbst verantwortlich. Ich kenne viele Türken, die keine MHP Anhänger sind, weil Sie die Propaganda durchschauen und wissen, was wahr ist und was nicht. Die Wahlergebnisse in der Türkei bestätigen auch, daß diese dort auch eine kleine Minderheit sind.

5.) Es gab kein Bildungsverbot. Es wurden sogar Schulen und Universitäten dort gebaut. Allerdings gab es früher das Sprachverbot in Bildung und den Medien. Das viele Kurden nicht "weiterentwickelt" sind, wie du das so behauptest (da würde ich nämlich widersprechen), liegt primär an der Armut in den Gebirsregionen, in der viele leben. Wer sich Bildung leisten konnte, ist auch "weiterentwickelt". Ansonsten ist jeder für sich selbst verantwortlich, denn Zeitung und Bildung ist ansonsten frei zugänglich!
Ansonsten möchte ich dem Post von Ludolfsen beipflichten.
Kommentar ansehen
03.09.2009 22:56 Uhr von nostre2008
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ omar: schön geschrieben. Desweiteren gab es fast eine wiedervereinigung und auch diesmal waren es die Griechen die dagegen waren.

Das lustige ist doch das Zypern und Zyprioten garnicht wirklich unabhängig sind. Sie sind der aussenposten der Griechen und der Megali idea hinterher weinen.

Das Problem ist mit den Türken das sie wirklich aussenpolitisch viele Baustellen hat. Jedoch scheint mir das die Leute vorallem aus den bekannten üblichen EU Ländern kommen nicht sich tiefer mit der Problematik beschäftigen.

Das Intresse scheint anders begründet zu sein, und mit den Halbwissen bzw. mit den einzel herausgesuchten Punkten verbreitet man wohl gerne Geschichten.....
Kommentar ansehen
04.09.2009 17:48 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kann die griechischen Zyprioten verstehen.
Warum sollen sie Verhandlungen mit Besetzern ihres Landes aufnehmen, wenn der Zugang zum Nordteil der Insel verweigert wird.
Zumindest könnten die Türken den Norden von Zypern wieder öffnen, als gute Geste, für die Verhandlungen.
Aber eigentlich haben die Türken den Norden Zyperns nur noch besenrein zu verlassen.
Die EU besetzt auch nicht einfach den europäischen Teil von der Türkei und macht dann die Grenzen zur Türkei zu!
Kommentar ansehen
04.09.2009 18:52 Uhr von logisch
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Canoa-Quebrada: weis du eigentlich was du da schreibst. Wenn man im Süden ist, ist es möglich Tagesausflug in den Norden zu machen. Aber wenn du dich im norden dich aufhälst, verweigert dir der süden den eintritt. Warst du überhaupt mal in zypern egal im norden oder im süden? Sonst wüsstest du das, und würdest nicht einfach ein schwachsinn hier schreiben. Weis du überhapt warum es zur besatzung kam? Es waren die gleichen umstände wie im 2.weltkirieg in deutschland, so wie damals die deutschen mit den juden umgegangen sin sind die griechen mit den türken da umgegeangen. Informier dich mal, gel?
Kommentar ansehen
04.09.2009 21:20 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@logisch: Ich betrete kein türkischen Böden. Weder auf türkischem Festland noch auf türkisch besetzten Inseln. Das habe ich als Europäer nicht nötig. Es gibt bessere Reiseziele. Wozu in die Türkei reisen, wenn man diese schon im Heimatland zum ersticken hat? Berlin ist doch schon halb-türkisch. Ich bevorzuge Tahiti (Französisch-Polinesien) oder die Karibik. Da sieht man was arme, aber gute Menschen zustande bringen und nicht soetwas wie in Berlin!
Kommentar ansehen
04.09.2009 22:16 Uhr von krustenkaese
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wen interressierts: mal abgesehen davon das ich verstehen kann das die nicht mit den besatzern reden wollen, wäre zypern nicht in der eu würd das doch eh kein schwein interressieren
Kommentar ansehen
04.09.2009 22:19 Uhr von krustenkaese
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
cirak00: na wenns in der türkei so toll ist geh doch heim, dann haben wir einen weniger so bist du glücklich und wir auch
Kommentar ansehen
05.09.2009 00:24 Uhr von logisch
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Canoa- Jeder hat seine vorlieben, du musst nicht da hin reisen wo andere Millionen menschen schon reisen. Aber du schreibst ja als wüsstest du bescheid, wer welche grenze speert.
Du reist also lieber in ein Land wo von Franzosen besetzt ist, klar hauptsache von einer Herrenrasse besetz, dann spiels ja keine rolle.
"Berlin ist doch schon halb-türkisch"
Na und berlin ist eine Stadt, schweiz ist ein Land und die ist bald halb von deutschen bevölkert, passt uns hier auch nicht wir wollen sie nicht aber die Politiker in der schweiz machen auch was sie wollen.
"Da sieht man was arme, aber gute Menschen zustande bringen und nicht soetwas wie in Berlin!"
verstehe ich gut, das gibt dir einen guten gefühl von überlegenheit, so auf die art "ja meister, sofort meister....."

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer
Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?