02.09.09 17:08 Uhr
 3.696
 

EU-Richtlinie: Netzbetreiber wollen Traffic gegen Bezahlung priorisieren

Die EU berät seit Juli 2008 über das sogenannte "Telekom-Paket", ein Bündel aus fünf Richtlinien, in denen eine europäische Telekommunikationsrahmengesetzgebung geschaffen werden soll. Ursprünglich sollte das Gesetzpaket die Verbraucherrechte stärken.

Durch zahlreiche Änderungsanträge beispielsweise durch Netzbetreiber sehen Kritiker wie die französische Aktivisten-Gruppe "La Quadrature du Net" jedoch die Netzneutralität und die Grundrechte der Internetnutzer in Gefahr. Nun steht es in Dritter Lesung erneut zur Abstimmung.

Netzneutralität bedeutet, dass Datenströme unabhängig von Inhalt und Herkunft gleich behandelt werden müssen. Provider sagen, das Internet sei so langsam geworden, dass Inhalte, Dienste und Programme kontrolliert und priorisiert werden müssten, dessen Inhaber bereit seien, die Mehrkosten zu tragen.


WebReporter: Quicks
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Bezahlung, Richtlinie, Netzbetreiber
Quelle: netzpolitik.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2009 16:52 Uhr von Quicks
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leider hatte ich bei weiten nicht genug Platz, ich bitte euch inständig die Quelle zu lesen!
Näheres zum Telekom-Paket könnt ihr auch auf Wikipedia und den dort angegebenen Quellen nachschlagen.
Ziel der Netzbetreiber ist es wohl, damit richtig Geld zu machen. Nach dem Motto: "Herr Wikipedia, wenn sie uns viel Geld zahlen, bekommen Sie hohe Priorität, ansonsten wird ihre Seite halt lahm und damit uninteressant".
Freies und unabhängiges Internet ade!
Kommentar ansehen
02.09.2009 17:23 Uhr von Quicks
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Sauerei!!! und mal wieder bekommts keiner mit :(

Der kleine unbedarfte EU-Politiker versteht natürlich nciht was hier geschieht!
Der denkt sich "Ja, wenn das Internet so langsam ist muss man was tun."

In der Quelle steht, was man tun kann um zu helfen das zu verhindern... auch wenn das etws mehr erfordert als ein paar klicks.

Aber vor allem ist es wichtig, dies an die Öffentlichkeit zu tragen.
Kommentar ansehen
02.09.2009 17:27 Uhr von fortimbras
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
das kann doch nicht sein oder? die eu denkt sich was zum verbraucherschutz aus und die konzerne versuchen es dahin gegen zu verändern dass es nur noch nachteile für die verbraucher hat
warum dürfen die provider da überhaupt mitbestimmen?
in einer demokratie dürfte doch jeder einzelne von denen nicht mehr einfluss haben als jeder einzelne von uns
dass sie von dem gesetz betroffen sind ist für mich auch keine ausrede immerhin betrifft es alle internetnutzer inerhalb der eu
ist wohl wiedermal eine sache des geldes
die demokratie gehört den reichen
Kommentar ansehen
02.09.2009 17:39 Uhr von Quicks
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
soweit ich weiss darf bei der EU jeder einen Änderungsantrag zu einem gesetzesentwurf einreichen
Kommentar ansehen
02.09.2009 18:06 Uhr von jdnttr
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Abschaffung der Netzneutralität ? Also Fullspeed auf der BKA Seite und 10kb/s download bei Rapidshare.
Ganz tolle EU...macht ihr super ihr Marionetten.
Kommentar ansehen
02.09.2009 18:35 Uhr von meisterallerklassen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist das selbe wie fast wie bei der österr. Telekom das "Fair Use".

Steht kleingedruckt drinn und wenn der Datentransfer zu groß ist wird man vom Netz genommen etc. oder muss nachzahlen! Aber wird als Flat-Rate bezeichnet!

Die EU-Abgeordneten kann man alle in einen Sack stecken und mit dem Knüppel draufschlagen --> man trifft immer den Richtigen!

Zitat: "Verbraucherrechte stärken" und wie? Im nächsten Leben werde ich Politiker --> Müll einfallen, kann mir auch jede Menge --> vor allem weil die Meisten von denen sicher keinen Schimmer haben vom WWW!
Kommentar ansehen
02.09.2009 18:57 Uhr von Lin-HaBu
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Reine geldmacherei, wiedermal, im Endeffekt auf dem Rücken der Nutzer.

Aber man ist von der EU leider nichts anderes gewöhnt, ausser Gesetzte die die Bürger, Kleinunternehmer, Groß- und Kleinbauern schikaniert.


Es ist wie in Berlin, man stecke alle in einen Sack und hauf auf beliebiger Stelle(n) mit einem Baseballschläger drauf, man trifft zu 99% keinen falschen.
Kommentar ansehen
02.09.2009 19:12 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich verstoße selber gegen die Netzneutralität in meinem kleinen aber feinen Heimnetz. QOS sorgt für die richtige Priorisierung von Diensten etc.

Sollen sie halt nicht mehr Bandbreite verkaufen als sie haben oder bessere Mischkalkulationen erstellen.
Kommentar ansehen
02.09.2009 19:16 Uhr von datenfehler
 
+0 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.09.2009 19:24 Uhr von Dracultepes
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@datenfehler: Zum glück darf jeder selber entscheiden was für ihn wichtig ist. Wennse 16000 verkaufen dann müssen sie damit rechnen das 16000 eingefordert werden und wenns die Endlosschleife von Tokio Hotel(schauder) bei Youtube ist.
Kommentar ansehen
02.09.2009 19:44 Uhr von unomagan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also: ich wäre dafür schneller bei DoS attack zu reagieren. Und betroffene Rechner vom Netz zu nehmen für eine Gewisse zeit. Mein alter provider hat dies getan. Man konnte für ein paar Stunden nicht on. Wenn man einen Bot hatte. ( Nein ich war nicht betroffen :) )

Das würde milliarden an GB sparen im Jahr. Und user endlich mal "aufwachen" lassen. Die Ihre Rechner, ohne update oder av Software betreiben.

Dann würde ich und seiten, die 70% des Traffics verursachen. Sollte man schon zur Rechnung beten dürfen! Aber KEINE Privatisierung/ Priotisierung!
Kommentar ansehen
02.09.2009 19:46 Uhr von jdnttr
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@unomagan: Mein Rechner lebt seit 2008 Virenfrei ohne Anti-Virensystem und Firewall.
Man muss sich im Internet nur richtig verhalten und nicht jeden scheiß anklicken dann geht das schon ;)
Kommentar ansehen
02.09.2009 19:50 Uhr von unomagan
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@jdnttr: Erzähl das nicht mir, Sondern den "DAUs" :)
Kommentar ansehen
02.09.2009 19:53 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@jdnttr: Woher weiss man das man nichts hat wenn man kein Virenscanner hat.
Kommentar ansehen
02.09.2009 20:07 Uhr von maki
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich wäre dafür, erstmal hochmistige Webauftritte: wie z.B. ShortNews oder Ebay sauber neuzuprogrammieren, damit nicht bei jedem Seitenwechsel erstmal "tausend" Zeilen Code rumrechnen müssen oder beim blossen Rumrutschen mit der Maus nicht dauernd irgendwelche Auswahlfelder aufploppen - das ist zum Kotzen und macht die ganze Scheisse teilweise fast unnutzbar.
Kommentar ansehen
02.09.2009 20:21 Uhr von Quicks
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@datenfehler: In dem Fall würde es aber wohl genau andersherum passieren, weil YouTube und Co die Kohle haben, sich eine "hohe Priorität" zu kaufen :)
Kommentar ansehen
02.09.2009 20:53 Uhr von intelligen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das: Internet soll langsam sein, ich habe in irgendeiner Reportage gehört das zur Zeit etwa nur 1/3 genutzt werden also 30-40%

kann das einer bestätigen
Kommentar ansehen
02.09.2009 21:01 Uhr von napster1989
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
scheiss eu: punkt.

Was haben die davon wenn die alles kastrieren und verbieten? Jaaaa ihr habt einen gaaaanz grossen penis da "oben" ...
Kommentar ansehen
02.09.2009 21:09 Uhr von Slaydom
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@intell: das Gesetz ist dafür da, um eine Art Zensur zu schaffen...
Seiten die nicht der EU-Norm entsprechen sollen künstlich verlangsamt werden...

Aber von wegen Internet und langsam... Ladet euch mal einfach ein AD+Blocker runter und ihr ladet die seiten 4 mal so schnell teilweise
Kommentar ansehen
02.09.2009 21:47 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ehm: Euch ist schon klar, dass es hier um das Internet an sich und nicht nur um den Teil der sich WWW nennt geht?! Ich kann da so einige Provider und Knotenpunktbetreiber durchaus verstehen. Was geht denn alles, außer eMail, Newsgroups und WWW über das Internet? Zum einen sind fast alle Firmennetzwerke über Internet verbunden, dazu zählen Banken, Versicherungen, Firmen mit verschiedenen Standorten, Handelsunternehmen, die Börsen, Behörden, etc. Und dann sind da noch die nicht zu verachtenden Datenfluten für Telefonie, Radio und TV, online Streamportale und leider auch Tauschbörsen und Filehoster.
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass da so manchem Provider oder Knotenpunktbetreiber so langsam der Kragen platzt, ständig seine Systeme aufrüsten zu müssen, damit jemand anderes mit seinen Datenfluten Geld verdienen kann.
Ich weiss, dass vieles über Volumentarife abgerechnet wird und sicherlich kann man auf Priorisierungen verzichten wenn man hier entsprechende Verträge abschließt. Ein Problem bei der Priorisierung sehe ich, wenn sich etliche "Große" die Priorisierung erkaufen. Nicht nur, dass die "Kleinen" da nicht mithalten können, auch die Frage, wer von vielen die sich die Priorisierung erkaufen dann nun wie priorisiert wird. Man müsste ja hingehen, und die Priorisierungen versteigern und dann mit abnehmenden Gebot entsprechend die Priorisierung herabsetzen.
Also auf den Hickhack bin ich dann ehrlich schon gespannt.
Kommentar ansehen
03.09.2009 00:12 Uhr von Hallo 2400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Macht euch doch nichts vor. Die wollen die totale Überwachung des Internets auch das beinhaltet das Teekompaket
Kommentar ansehen
03.09.2009 08:18 Uhr von maretz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
omg Sorry, aber hier sind auch wieder nur tech-freaks unterwegs, oder?

In anderen Systemen ist QoS - und damit die Priorität von Daten - durchaus üblich. Und ganz ehrlich -> ich würde es nichtmal schlecht finden wenn die Provider da mal nen bisserl den traffic steuern. Ob nun gegen Bezahlung oder allgemein ist nen anderes Thema - aber was würde dagegen sprechen wenn man z.B. die VoIP-Protokolle bevorzugt (diese sollten generell schnellstmöglichst ans Ziel bekommen), ebenso die anderen Realtime-Protokolle. Klasse 2 wäre dann meinetwegen das normale Surfen (http,ftp,...). Diese können ruhig etwas langsamer als VoIP/RealTime-Protokolle sein - da es einfach egal ist ob die Webseite nun in 0,2 oder in 0,5 Sek. geladen wird. Klasse 3 wären dann z.B. Filesharing-Protokolle (wohlgemerkt das Protokoll - ob darüber nun nen Film oder ne Linux-Distri läuft is dabei egal!). Und Klasse 4 wären dann andere Protokolle (z.B. SMTP,...) - bei denen es vollkommen egal ist wie schnell die sind - da die Protokolle selbst schon darauf ausgelegt sind das mal was nicht verfügbar ist...

Wo wäre an einer solchen Aufteilung (sicherlich noch etwas feiner) ein Problem? Ich glaube nicht das in Deutschland allzuviele Personen mittels IP-Telefonie mal ganz locker so die 16 MBit-Leitung zumachen würden -> d.h. es wäre noch Reserve da.. Andersrum: Wenn sich die Provider nicht bald was einfallen lassen dann wird es mit IP-TV, VoIP usw. nix mehr werden - da die großen Knoten gar nicht mehr mit dem Vermitteln der Datensendungen hinterherkommen. Und bevor jetzt alle meinen "och, is mir doch egal, ich telefonier eh nur über Mobil bzw. ISDN/Analog": Ich würde mal gucken was hinter der Vermittlungsstelle mit euren Gesprächen passiert -> und dann überlegen was passiert wenn die Datennetze mal extrem langsam werden...
Kommentar ansehen
03.09.2009 10:02 Uhr von Quicks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maretz: Das was du sagst wäre eine Überlegung wert.
Hier geht es aber um etwas anderes.

Hier soll nicht zwischen Protokollen und Diensten unterschieden werden, sondern zwischen Anbietern.
Wer zahlt, wird bevorzugt.
Da ist dann zB Netmeeting VoIP schnell, aber mit Skype kannst nichts mehr anfangen, weil Microsoft die Kohle hatte sich eine hohe Priorität zu kaufen, Skype aber nicht.
Oder YouTube (Google) macht alles zu, bei MyVideo musst aber erstmal ne weile Puffern.
Emails von Hotmail.com werden ratzfatz übertragen aber auf die Mails die von deinem Privaten Mailserver verschickt werden, wartest ne Eeile...

...usw usf

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?