02.09.09 12:52 Uhr
 468
 

Berliner Kammergericht stimmt "Dschihad"-Namensgebung zu

Er gilt in Deutschland als vermeintlich gefährlicher "Islamist", der Deutsch-Ägypter Reda Seyam (49). Dass er jetzt seinem Sohn den Namen "Dschihad" geben durfte, wird in Medien verwundert zur Kenntnis genommen. Das Kammergericht gab seinem Wunsch nach, seinen Sohn "Heiliger Krieg" nennen zu dürfen.

Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass dieser Name in arabischen Ländern üblich sei. Seyam, der im Verdacht steht, einer radikalen islamistischen Gruppe anzugehören, war mit seiner Familie von Neu-Ulm nach Berlin umgezogen.

Von US-Behörden und von deutscher Seite her wurde er lange Zeit observiert. Dennoch erwartet ihn in Bayern ein Prozess, wobei er wegen Volksverhetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt wird.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Name, Dschihad
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2009 13:01 Uhr von Monstermann
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
hihi: das baby legt bestimmt auch eine bombe nach der anderen (in seine Windel natürlich )
Kommentar ansehen
02.09.2009 13:02 Uhr von werwolf0815
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
warum? warum schiebt man solche typen nichteinfach ab... dann können sie daheim ihre scheisse veranstalten...
Kommentar ansehen
02.09.2009 13:19 Uhr von lina-i
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.09.2009 13:24 Uhr von Lupan
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@werwolf da will sie auch keiner haben
Kommentar ansehen
02.09.2009 15:03 Uhr von MisterofX
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
auch wenn ich den namen nicht besonders toll finde, so finde ich ist es eine sauerei das der staat da überhaupt was zu melden hat. Meiner meinung nach geht es den staat nichts an wie jemand sein kind nennt. zumindest in einem freien land.
Kommentar ansehen
05.09.2009 20:37 Uhr von uhlenkoeper
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Gut überlegt ? Ob sich der Vater in einem religiösen Fanatismus mal überlegt hat, was das für seinen Sohn (und ihn selbst) in Zukunft für Konsequenzen haben kann ?
Nur mal rein hypothetisch den Fall angenommen, der Lütte entwischt Papi und dieser will ihn "zurückpfeifen".
Was passiert dann wohl, wenn der Vater an einem gut besuchten, "öffentlichen Ort" laut ruft : DSCHIHAAAAAD !

Das dürfte günstigstenfalls im Zweifel einige blaue Flecke nach sich ziehen, bis das Mißverständnis aufgeklärt wäre, oder ?

:-DD

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geblitzt: Andere Person angeben
Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?