02.09.09 08:21 Uhr
 248
 

Kölner mussten Fenster wegen brennendem Kompost schließen

Am Dienstagvormittag rückte die Kölner Feuerwehr mit 40 Einsatzkräften zum Einsatzort Nordfriedhof aus. Auslöser für den Einsatz war ein brennender Komposthaufen.

Beim Löscheinsatz kamen auch fünf Bagger zum Einsatz, die den Kompost auseinanderzogen, damit er besser gelöscht werden konnte. Bis zum Dienstagnachmittag waren die Kameraden noch im Einsatz. Dann wurden sie durch einsetzenden Regen beim Löschen unterstützt.

Bei dem Brand war eine riesige Rauchwolke entstanden. Anwohner mussten ihre Fenster schließen, damit der Gestank nicht in die Häuser gelangen konnte. Die Gesundheit der Anwohner war aber nicht gefährdet.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Fenster
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.
Flugzeug im Iran abgestürzt - 66 Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2009 08:51 Uhr von aktiencrack2009
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wird jetzt über jeden brennenden Mist geschrieben!
Kommentar ansehen
02.09.2009 08:55 Uhr von Hirnfurz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
da war die Kacke ja buchstäblich am Dampfen!
Kommentar ansehen
02.09.2009 09:45 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas passiert nur, weil die Regierung gewisse "alternative Energiequellen" permanent ingoriert.

Die Temp. und die Gase darin sind nämlich eine sehr gute Quelle zum erzeugen von Energie. Und das sich das Zeug entzünden kann, ist schon so alt wie die Menschheit.

@Autor Lass dich nicht ärgern. Ich persönlich finde eine Nachricht die im Bereich des Grossbrand fällt intressant. (bei 5 Baggern im Einsatz ist das mit Sicherheit ne Menge Arbeit gewessen das zu löschen)

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?