01.09.09 20:29 Uhr
 464
 

Bayerns Innenminister will Wahl-Umfragen möglicherweise verbieten lassen

Der Innenminister Bayerns, Joachim Herrmann (CSU), drohte als Reaktion auf verfrühte Veröffentlichungen der Nachbefragungsergebnisse von Wählerbefragungen den Umfrage-Instituten damit, Umfragen an Wahlsonntagen zu verbieten.

Er machte die Meinungsforschungsinstitute für verfrüht bekanntgegebene Umfrageergebnisse verantwortlich; er sagte, dass diese Institute ansonsten damit rechnen müssten, "dass solche Nachbefragungen überhaupt nicht mehr erlaubt werden".

Bei den Wahlen im Saarland, in Sachsen und in Thüringen waren letzten Sonntag die Umfrageprognosen bereits eineinhalb Stunden vor Wahlschluss per Twitter bekanntgeworden. Laut Herrmann könnte man hierauf verzichten, da dies "früher" auch funktioniert habe.


WebReporter: noalias
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Bayer, Umfrage, Wahl, Innenminister
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien
Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2009 20:56 Uhr von MX90
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Angst. Die sogenannten Volksparteien haben fürchterliche Angst vor ihren Untertanen. Angst, dass ihre Demagogen -ähh- Demoskopen auffliegen könnten, welche seit Jahr und Tag Phantasieergebnisse veröffentlichen (man könnte tausend verschiedene Telefonumfragen starten und tausend verschiedene Ergebnisse erhalten, für ein vernünftiges Ergebnis sind die Stichproben schlicht zu klein).

Angst, dass die parteihörigen Umfrageinstitute von ein paar Bloggern blamiert werden.

Und deswegen dieser sinnlose Aktionismus.

VERBIETEN!

Das ist alles, was sie noch können.

Angefangen bei Chemikalien (Düngemittel), weil diese ja von Terroristen genutzt werden.

Herr Herrmann, verbieten sie doch bitteschön Kochsalz, daraus könnte jemand gefährliche Chlorate herstellen!

Dann waren´s Videospiele, die Tötungstrainingsprogramme.

Aha. Der Amokläufer von Winnenden war nach seinem rigorosen Online-Training bestimmt sehr erstaunt, dass er nach einem Schuss ins Bein nicht mehr laufen konnte, und dass er trotz deutscher Version Blut sehen konnte.

Herrmann, schließen sie doch bitteschön die Tötungstrainingslager der Bundeswehr, die regierungseigenen Terrorcamps.
_________________

Die CSU würde am liebsten auch Oppositionsparteien verbieten, aber das geht ja nicht. Noch nicht, aber man kann sie wenigstens bespitzeln, solche Kleinigkeiten wie das Grundgesetz stören da wenig.

Dank der neuen Gesetzgebung darf das BKA auch Journalisten überwachen und Texte zurückhalten, wenn diese "Ermittlungen behindern" könnten. Ohne Gerichtsbeschluss.

Herr Herrmann, das geht nun wirklich nicht weit genug, immerhin geht es um unsere Sicherheit. Verbietet Pressefreiheit!
Kommentar ansehen
01.09.2009 20:57 Uhr von Gustav_
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hermann seit jeher habe ich einen groll gegen ihn. besonders jetzt vor der wahl dreht das bübchen auf und fordert immer nur eins.... verbote. bin jetzt leider nur zu faul um alle sachen rauszusuchen.
Kommentar ansehen
01.09.2009 21:28 Uhr von kara1973
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ähhm: Pressefreiheit? Meinungsfreiheit?
Kommentar ansehen
01.09.2009 21:55 Uhr von fortimbras
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ihr macht was wir sagen: sonst nehmen wir euch die meinungsfreiheit weg...

scheint ganz typisch für union und speziell die innenminister zu sein dass sie von demokratie keine ahnung ahben und sich nichts sehnlicher wünschen als endlich diktator zu werden

bis einen tag vor der wahl fordern frdern und manipulieren die parteien die umfragen wos nur geht und am wahltag selbst sind die auf einmal was schlechtes?
so ein schwachsinn...
Kommentar ansehen
01.09.2009 22:07 Uhr von 08_15
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die etablierten Parteien: haben mit Demokratie noch soviel gemeinsam, wie eine Kuh mit Klavier spielen.

Wie sagte Oskar grad so schön:" Wir müssen französisch lernen, damit wir endlich wieder demokratischen Einfluss finden (oder so ähnlich). Die Schweiz und andere Länder machen es vor, da wird das Volk noch befragt und auch die Parteien fragen ihre Mitglieder."
Kommentar ansehen
01.09.2009 22:44 Uhr von worliwurm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@MX90: Stimme dir zu, deshalb auch ++


Die alten Parteien sind derzeit "überaltert" und raffen nicht mehr, was alles möglich ist dank Internet.
Das möchten die natürlich verhindern, wobei die Alten völlig übersehen - Prognose != Meinung und diese durchaus nahe der Realität kommen kann. Er müßte beweisen was er aber nicht kann, deshalb mal gleich die volle Kelle rausgehauen - eine Angstreaktion?

ciao
ww
Kommentar ansehen
01.09.2009 23:26 Uhr von RickJames
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie einst ein Geistlicher im Mittelalter sagte: "Wer braucht schon Freiheit wenn er Gott hat?" Dieser Leitsatz scheint immer noch für die CSU zu gelten.
Kommentar ansehen
02.09.2009 00:35 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz verkehrt ist das nicht Die Veröffentlichung vor Schließung der Wahllokale könnte Einfluss auf das Wahlverhalten derer haben, die, bevor sie dann wählen gehen, schon anhand dieser Befragungen wissen, wohin der Zug in etwa geht.
Das bedeutet einen Nachteil für diejenigen, die vorher wählen gehen und kann das Ergebnis verzerren.
Kommentar ansehen
02.09.2009 08:28 Uhr von maki
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn diese "Umfragen" veboten werden, kommt die NSDAP - äh CSU vielleicht endlich wieder auf ihre 99, 999 %

:-D
Kommentar ansehen
02.09.2009 14:18 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tolle idee. und am besten gleich politiker mitverbieten. hat ja früher auch ohne funktioniert!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?