31.08.09 18:08 Uhr
 750
 

Snow Leopard: Klon-Hersteller Psystar droht Apple mit Klage

Mit einer einstweiligen Verfügung will der Anbieter Psystar den legalen Verkauf von PCs erzwingen, auf denen bereits das Snow Leopard-Betriebssystem vorinstalliert wurde. Apple soll seine Software so nicht mehr nur an Macs binden können.

Mit Hilfe der Open-Source-Teile von Mac-OS gelingt Psystar bereits die Installation auf seine "Hackintoshs".

Momentan läuft schon ein Verfahren gegen den Klon-Hersteller, da Apple ihm Verstöße gegen die Lizenzbedingungen vorgeworfen hatte. Der neue Prozess soll im kommenden Jahr eröffnet werden.


WebReporter: maude
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Apple, Klage, Hersteller, Klon, Leopard, Snow Leopard, Psystar
Quelle: www.macwelt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2009 18:23 Uhr von kingoftf
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Das ist ja wohl: der Witz des Monats.
Diese Briefkastenfirma, die illegal die Software von Apple verändert und somit gegen die Lizenzbestimmungen verstößt, macht einen auf Ankläger......
Kommentar ansehen
31.08.2009 18:44 Uhr von dr.b
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Tja, Apple könnte keine Rechner mehr verkaufen wenn das Hardwaremonopol zum OS fallen würde. Die Anwender würden für bessere Hardware die Hälfte zahlen....und auch die Fanboys würde zähneknirschend die absolut identischen Komponenten in besser verarbeiteten und günstigeren Komplettsystemen den Vorzug geben.
Nicht das Apple Schrott herstellt, nein das ist schon OK. Nur, warum man für die wirklich tupfengleiche Hardware in einem billigen Plastikgehäuse das doppelte zahlen soll, bleibt ein Rätsel. Und bitte kein Verweis auf Entwicklungskosten...die Zeiten sind vorbei, Apple ist auch nur noch ein Systembuilder.
Kommentar ansehen
31.08.2009 19:21 Uhr von chip303
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich denke das Apple noch genug Rechner verkaufen würde... warum soll ich ein "gemoddetes" System mit einer Efi-Emulation kaufen, wo ich bei jedem Update zittern muss, wenn ich auch ein System haben kann, was jahrelang problemlos läuft...

iMac G3 - Knubbelmac - 600 Mhz - 1 GB Ram - 120 GB HD - OS 10.4 <--- läuft problemlos...
Kommentar ansehen
31.08.2009 19:37 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Apple: sitzt doch durch das "Druckmittel" Updates sowieso am längeren Hebel. Könnte also die Hackintosh´s jederzeit außen vor lassen.

War zum Beispiel bei den ersten Versionen von OS X 86 so, dass die Updates nicht funktionierten. Auch mein HP-Brenner lief nicht unter dem gecracktem OS X.

Warum also mit anderer Hardware jonglieren, bei der ich nicht weiß, ob OS X die Treiber an Bord hat?
Vergleichbar mit den Anfängen von Linux. Da musste man sich beim PC Kauf erst mal vorher informieren, ob Linux auf der Hardware überhaupt läuft.

Und Psystar war doch schon mal insolvent, gerade von denen würde ich garantiert nix kaufen, die haben wohl nicht unbedingt eine glaubwürdige Basis.



Aber im Prinzip ist es doch eh egal, jeder User soll das BS nutzen und die Hardware, die er möchte.
Diese kindischen Grabenkämpfe sind doch lächerlich.
Ich nutze sowohl einen iMac mit Leo als auch ein Netbook mit W7 und finde beide BS Spitze.
Kommentar ansehen
31.08.2009 19:40 Uhr von dr.b
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@chip303: Du beschreibst ein altes non-intel system....Efi- oder non Efi oder meinetwegen Gummibärchenstartup-sys 3.9 ist wenn das OS mal gestartet ist völlig belanglos. Warum soll also der Anwender gezwungen werden das Intel-Board+Intel-Prozessor und Ati-Grafikkarte von Apple zu kaufen, wenn er zu halben Preisen die besseren und neuern und Softwaretechnisch 100% kompatiblen Komponenten bekommen kann.
Kommentar ansehen
31.08.2009 19:41 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dr.b: Apple macht doch die Hauptkohle eh nicht mehr mit Computern, die Zeiten sind vorbei, den meisten Zaster machen die mit iTunes-Downloads, iPhone und den iPods (da sind sie doch fast Monopolist)
Kommentar ansehen
31.08.2009 20:02 Uhr von dr.b
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kingoftf: Anscheined machen sie ja aber immer noch so viel Kohle damit, daß sie sich weiterhin wie schon seit Jahrzehnten ganz hart auf juristische Weise gegen jede Art von Konkurenz wehren. In Sachen Monopolistendenke hat Apple MS schon seit längerem überholt.....
so und jetzt noch was böses...man sagt in deren Arbeitsverträge steht unter 1. Du sollst keine anderen Götter neben Steve haben.....
Kommentar ansehen
31.08.2009 20:25 Uhr von chip303
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
keine anderen Götter neben Steve geht jetzt hin, zum Regal an der Wand und zündet 2 neue Kerzen an... *schmunzel*

Meinetwegen kann das auch auf jeder Hardware laufen, allerdings sollte Apple weiterhin NUR und AUSSCHLIESSLICH auf seine Hardware optimieren. Wenn andere mit Treiberleichen hantieren wollen, sollen sie das tun... Ich bin gern bereit, den Mehrpreis zu bezahlen, in dem Wissen, dass mir nach 3 Jahren ein genervter Windows - Nutzer zu Horrorpreisen mein gebrauchtes MacBook aus der Hand reissen wird... und ich für 300 Flocken mehr n neues kaufe...
Kommentar ansehen
01.09.2009 08:50 Uhr von Slingshot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lach mich tot! < in dem Wissen, dass mir nach 3 Jahren ein genervter Windows - Nutzer zu Horrorpreisen mein gebrauchtes MacBook aus der Hand reissen wird >

Klar, und ich bin John Wayne. HAR HAR HAR!
Kommentar ansehen
01.09.2009 10:03 Uhr von chip303
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Slingshot schon mal die Gebrauchtpreise der MacBooks bei eBay beobachtet ?

Ich habe vor ca. 3 Monaten ein iBook G3, 20 GB HD und 384 MB Ram für 245,- Euro verkauft. Übrigens kam das aus 2002..

Verkauf mal n 5 Jahre altes Dosennotebook...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?