31.08.09 08:46 Uhr
 544
 

Rostock: Quälerische Klonforschung an Nutztieren

Im Dummerstorfer Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere nahe Rostock werden Forschungen mit Hilfe der Klontechnik durchgeführt.

Ein Versuch, bei welchem Kälber mit erhöhtem Geburtsgewicht zur Welt kommen sollten, endete mit dem Tod im Bauch der Mutter.

Die Forschungen laufen auch nach vielen Fehlschlägen noch weiter. Die Grünen bezeichnen diese Art von Forschung als Tierquälerei.


WebReporter: penneri
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tier, Forschung, Rostock, Klon, Tierquäler, Nutztier
Quelle: www.svz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2009 08:27 Uhr von penneri
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
.....der Profit steht mal wieder im Vordergrund....wozu braucht man ein Kalb, dass bei der Geburt schon das doppelte wiegt? Waren bisherige Methoden zur Fleischgewinnung nicht gewinnbringend?....ich versteh das nicht
Kommentar ansehen
31.08.2009 08:57 Uhr von Daywalker1974
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Der Profit steht hier aller wahrscheinlichkeit nach im Vordergund, da muss man dem Autorrecht geben. Ich kann nur Zustimmen, das man gegen eine solche Tierquälerei gesetzlich vorgehen und hier auch der Forschung einhalt gebieten sollte.
Kommentar ansehen
31.08.2009 09:02 Uhr von Valmont1982
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Man sollte diesen Laden anzünden
Kommentar ansehen
31.08.2009 09:15 Uhr von Monstermann
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
ich hoffe mal das alle die hier schreiben dass so etwas Tierquälerei ist auch Veganer sind weil ansonsten seid Ihr nämlich mit Schuld. " Ihh bäh immer steht nur der Profit im Vordergrund " ... wenn man aber halt einfach mal superbilliges Fleisch im McDoof oder Supermarkt kauft braucht man sich nicht wundern wie solche Billigpreise zustande kommen...Wenn die Leute bereit wären für Qualität auch mehr zu bezahlen würde es so etwas nicht geben.

Tiere haben halt leider keine Rechte =(
Kommentar ansehen
31.08.2009 09:19 Uhr von Valmont1982
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Monstermann: Ich glaube nicht, dass das System funktionieren würde. Wenn ich für Fleisch das Doppelte zahlen würde, weil ich will das es den Tieren gut geht, denn würden die trotzdem noch so behandelt werden wie jetzt. Nur dass die Firmen doppelt so viel verdienen ! Es liegt alleine an den Firmen !!!!
Kommentar ansehen
31.08.2009 09:27 Uhr von Monstermann
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@valmont: definitiv nicht...die Firmen kaufen die Produkte nicht...dass sind immernoch die Konsumenten...wenn die Firmen keinen Absatz mehr haben ändert sich was...so wie sich die andere Seite geändert hat..noch vor 10 Jahren gabs es für Veganer oder Vegetarier wenig alternativen...mittlerweile hat sich der Markt darauf eingestellt und superviele Ausweichmöglichkeiten geschaffen...Die Nachfrage regelt das Angebot
Kommentar ansehen
31.08.2009 09:31 Uhr von Valmont1982
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Monstermann: Das könnte wohl stimmen....
Kommentar ansehen
31.08.2009 09:32 Uhr von Daywalker1974
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Monstermann: Du musst auch mal die Seite sehen, das sehr viele Menschen keinen finanziellen Spielraum haben, um teures fleich kaufen zu können.
Selbst der Durchschnittsverdiener kann es sich fast kaum noch leisten, beim Fleischermeister gutes Fleisch zu kaufen. Also muss man im Supermarkt auf das von Dir angesprochene "Billigfleisch" zurückgreifen.
Kommentar ansehen
31.08.2009 10:13 Uhr von Nico2802
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
vergisst Tiere! Nehmt lieber Tokio Hotel!
Kommentar ansehen
31.08.2009 10:58 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
übelste Sorte: Quälerische? Wäre das Wort "quälende" nicht besser?

Schrecklich, leider gibt es keinen Straftatbestand von Tiermissbrauch.
Kommentar ansehen
31.08.2009 11:09 Uhr von Monstermann
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Daywalker1974: Mit meiner Aussage wollte ich auch Hauptsächlich betonen, dass man bei diesem Beitrag kein Recht hat etwas gegen die mieserablen Lebensverhältnisse der Tiere sagen darf wenn man diese durch den Konsum von Fleisch insbesondere von Discounter oder Fastfoodketten auch noch unterstützt...so ist Fleisch bespielsweise direkt vom Jäger sehr günstig und in einer ökologischen Forstwirtschaft auch für seine eigene Gesundheit sowie für die Umwelt um ein vielfaches besser.
Menschen der ersten Welt essen einfach zuviel Fleisch...einmal alle 3 Wochen wäre mehr als Ausreichend ( aus Ernährungstechnischer Sicht ). Durch den Überkonsum sind die Erzeuger auf solche drastischen und perversen Mittel angewiesen.
D.h. sich 1-2 mal im Monat gutes Fleisch zu kaufen ist viel billiger als sich jeden oder fast jeden Tag billiges Fleisch reinzuziehen.
Kommentar ansehen
31.08.2009 12:33 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Daywalker: Du als Verbraucher wäscht Deine Hände NATÜRLICH in Unschuld, nicht wahr?!

Aber wenn dann das Fleisch im Verkauf noch ein bisschen billiger wird, meckerst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit wenig darüber und schmeisst lieber noch ´ne Grillparty.

Ich höre sehr, sehr selten Leute im Supermarkt, die sagen "meine Güte, wie billig das alles ist, ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie die zu diesen Preisen überhaupt noch produzieren können."

Die Leute wollen Fleisch.
UND sie haben eine feste Preisvorstellung, wie viel sie dafür maximal ausgeben möchten. Wenn man dann als europäischer Anbieter marktfähig bleiben und nicht, wie die Milchbauern, nach höheren Preisen betteln möchte, dann muss man was an der Erzeugerseite drehen. So einfach ist das.
Kommentar ansehen
31.08.2009 12:38 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Daywalker1974: Stimmt nicht: bzw. stimmt nur sehr, sehr selten.

>Du musst auch mal die Seite sehen, das sehr viele Menschen keinen finanziellen Spielraum haben, um teures fleich kaufen zu können.<

Komischerweise fahren die Leute aber trotzdem noch in den Urlaub, habe neue Möbel, einen Fernseher (der immer läuft), rauchen, haben Haustiere, fahren unnütze Wege mit dem Auto usw.
Wenn ich mir im Gegensatz dazu die armen Menschen aus den 70igern anschaue, die dann halt mit Gebrauchtmöbeln gelebt haben, Urlaub auf Balkonien machten und wirklich überall zu Fuss oder mit dem Rad fuhren, dann zieht Dein Argument (noch) nicht wirklich.

An irgendeiner Stelle MUSS man Abstriche machen, wenn man arm oder ärmer ist. Wennm an das am Fleisch machen möchte, ist das okay, aber dann soll man seine Hände nicht in Unschuld waschen.
Kommentar ansehen
01.09.2009 11:36 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
natürlich ist: das tierquälerei

aber der aufschrei kommt eben nur bei solchen tierversuchen oder quälereien.
wenn im fernsehen hummer lebend in heißes wasser geworfen werden, wenn im fernsehen kakerlaken auf einen herrn kübelböck geworfen werden und dabei hunderte zerquetscht werden usw usf, da ruft keiner...sind ja auch keine goldigen und possierlichen tierchen sondern halt nur insekten oder krustentiere..interessiert dann keinen.

diese heuchlerische selbstinzinierung von manchen sogenannten tierschützern kotzt mich echt an

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Formel 1: Das sind die Autos der Teams
Einigung im Tarifstreit bei VW


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?