30.08.09 16:21 Uhr
 7.331
 

Aldi in den USA immer erfolgreicher

Dank geringen Löhnen und der Rezession steigt die Bedeutung der deutschen Discounterkette Aldi auch in den USA immer weiter. Mittlerweile sind dort schon 1.000 Filialen eröffnet worden.

Mit den typisch deutschen Merkmalen, wie dem Verkauf von Plastiktüten oder dem Münzschlitz im Einkaufswagen, überrascht Aldi die amerikanischen Kunden. In amerikanischen Ketten sind solche Dinge nicht üblich.

Auch die typischen Einpacker fehlen in Aldi-Märkten. Dafür werden die Mitarbeiter, typisch deutsch, krankenversichert.


WebReporter: JG-1
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Aldi
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2009 16:09 Uhr von JG-1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Billig setzt sich eben fast überall durch. Wenn sogar die Amerikaner sich mit dieser "Service-Wüste" abfinden, dann hat Aldi es wirklich geschafft.
Kommentar ansehen
30.08.2009 16:48 Uhr von Mr.Gato
 
+14 | -109
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.08.2009 17:00 Uhr von zuo
 
+35 | -14
 
ANZEIGEN
@Mr.Gato: Aldi ist mir immer noch lieber als Lidl,Penny und Spar
Kommentar ansehen
30.08.2009 17:09 Uhr von kingoftf
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
Ich wäre: froh, wenn es Aldi und Co auf den Kanaren überhaupt gäbe, dann hätten wir nicht mehr den teuersten Warenkorb von Spanien.

Aber immerhin macht Lidl Anfang 2010 ein paar Läden auf.
Kommentar ansehen
30.08.2009 17:09 Uhr von mustermann07
 
+5 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.08.2009 17:26 Uhr von Josch93
 
+14 | -23
 
ANZEIGEN
Die amys heulen also weil sie ihre "Fracht" selbst zum Auto tragen müssen, die Einkaufstüten NICHT kostenlos sind und münzschlitze in den Einkaufswagen sind?? Wusste ja nicht, dass das da drüben so schlimm ist...
Kommentar ansehen
30.08.2009 17:32 Uhr von Sparker
 
+1 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.08.2009 17:36 Uhr von Brotkruemmel
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Sparker: Meines Wissens nach war Aldi vorher da, also aus Deutschland.
Hier heißt es nur Aldi weil es eine andere Firma gibt die so seit geraumer Zeit heißt.
Kommentar ansehen
30.08.2009 17:41 Uhr von Botlike
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
@Sparker: Aldi bedeutet Albrecht-Discount und hat Hofer in Österreich aufgekauft. Schließlich machen die Gebrüder Albrecht verdammt viel Kohle damit, waren das nich ma die reichsten Männer Deutschlands oder so?
Kommentar ansehen
30.08.2009 18:06 Uhr von hnxonline
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Botlike: Ja sind sie. Und außerdem sind beide unter den Top 10 der reichsten Menschen weltweit, laut Forbes. Je etwa 20 Milliarden (!!) US Dollar.
Kommentar ansehen
30.08.2009 18:06 Uhr von JG-1
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Deutsch: Aldi ist auf jeden Fall deutsch. ALdi Süd hat wie schon gesagt wurde Hofer aufgekauft, deshalb tritt man dort unter diesem Namen auf. In allen anderen Ländern tritt man unter Aldi auf
Kommentar ansehen
30.08.2009 18:13 Uhr von Moouu
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch schön für Aldi und die Amerikaner
Aldi expandiert ist doch toll und die Angestellten werden krankenversichert was in der USA durchaus schon ungewöhnlich ist...
Kommentar ansehen
30.08.2009 19:37 Uhr von flokiel1991
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Josch93: Nein, erstens offensichtlich heulen die Amerikaner ja gerade nicht, weil sie was machen müssen, da dort ja offensichtlich gekauft wird. Ausserdem geht es auch gar nicht ums Sachen ins Auto tragen sondern in Amerika packen die Verkäufer die Waren in Tüten, die der Kunde einfach nur mitnehmen muss.
Kommentar ansehen
30.08.2009 21:10 Uhr von Fischgesicht
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Aldi schön und gut: aber wenn man an der Kasse steht wirds ungemütlich. Bevor ich mir noch ne Tüte gekrallt habe, ist die Ware schon abgescannt und Kleingeld liegt auch schon bereit.
Kommentar ansehen
30.08.2009 21:23 Uhr von JG-1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nicht jammern: Die Amerikaner jammern nicht, es ist glaube ich einfach ungewoohnt für sie. aBer sie werden sich dran gewöhnen, so wie es derzeit läuft wird es dort nicht mehr finanzierbar sein.
Kommentar ansehen
30.08.2009 23:16 Uhr von dragon08
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich war ein paar mal in der USA aber die Verkäufer packen es nicht ein , es sind Leute die mit dem Einpacken und eventuell zum Auto bringen sich etwas dazu verdienen.
Meist wird das Kleingeld vom Wechseln ( + 1 oder 2 $) einfach da gelassen , was sich dann der Einpacker einstecken kann.Bringt Er die Tüten zum Auto , wird noch extra was drauf gelegt.Bei den Parkplatzgrößen kann der Weg zu Auto schon mal dauern.


.
Kommentar ansehen
31.08.2009 09:21 Uhr von DrPelikan
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
die schicken uns mc donals und wir ihnen aldi :D
Kommentar ansehen
01.09.2009 23:54 Uhr von JG-1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Durch: den fehlenden Service spart man eben einiges. DA kan nan die kundne weitergegeben werden. So wie in deutschland mit hohem Arbeitstempo und fehlender Auswahl

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?