30.08.09 15:48 Uhr
 587
 

Arcandor-Manager Eick bekommt 15-Millionen-Abfindung

Betriebsräte und Arbeitnehmer üben Kritik an der hohen Abfindung, die der Arcandor-Manager Eick für sechs Monate operative Tätigkeiten erhält. Es handelt sich dabei um einen Betrag von 15 Millionen Euro.

Eick selbst will sich der Diskussion um seine Abfindung stellen. 15 Millionen seien für ihn auch keine Peanuts, er kommt ja schließlich aus bescheidenen Verhältnissen, wie er selbst sagt.

Betriebsrats-Vorsitzender Sindel führt an, dass Eick als Manager eigentlich gescheitert ist. Statt das Unternehmen zu retten ist es jetzt pleite.


WebReporter: penneri
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Manager, Arcandor, Abfindung
Quelle: www.finanzen.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2009 15:44 Uhr von penneri
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
....Deshalb bin ich für eine Deckelung für Manager Gehälter oder für zumindest eine Reichensteuer, alles über 50.000 Euro pro Monat sollte extra besteuert werden.....
Kommentar ansehen
30.08.2009 16:04 Uhr von Noseman
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: kann man dauerhaft 50% mehr leisten als 99%aller anderen Menschen. Vieleicht auch 200% oder 1000%. Eine entsprechende Bezahlung wäre dann gerecht.

Aber man kann nicht plausibel machen, dass es gerecht sei, wenn jemand der quasi keine Leistung gebracht hat, in einem halben Jahr soviel verdient, wie es dem Essenssatz von 15.507.883 Hartz-IV Kinder FÜR EIN JAHR entsprechen würde.

Anders gesagt: Wenn dieser einzige Mann diesen offensichtlich völlig ungerechtfertigen "Verdienst" abgeben müsste, könnte man die 2 Millionen Armutskinder 7 Jahre lang ernähren.

Wer da noch über hartzende Sozialschmarotzer faselt hat keinen Bezug mehr zu Größenordnungen.
Kommentar ansehen
30.08.2009 16:18 Uhr von fg91
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
woher: kommt das geld wenn arcandor doch insolvent ist
Kommentar ansehen
30.08.2009 16:55 Uhr von schorchimuck
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
?? Noseman eine Frage ;): Du meinst doch eher 15.507 Hartz 4 Kinder die man 1 Jahr versorgen könnte ?`

15 Mio. Kinder kann man nicht mit der 15 Mio Abfindung übers Jahr versorgen ;)

Aber ist schon heftig,anstatt das solche Leute hart und drastisch bestraft werden kriegen die noch das Geld in den "Arsch" geschoben.

Da muss man leider sagen :

Schade das es keine RAF mehr gibt.

mfg
Kommentar ansehen
30.08.2009 17:15 Uhr von dewesdj
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wie: kann es sein, ein jemand wie Herr Eick,
das der 15 Millionen Abfindung bekommt?

Der braucht doch nie zum Arbeitsamt, am besten wäre
der gute Mann müsste die kompletten 15 Millionen abgeben, wie nämlich jeder von es zum Teil muss, der durch Insolvenz einer Firma eine Abfindung erhält.

Es sollte ein Teil des Betrages in die medizienische Forschung und Entwicklung einfliessen, damit auch den Armen weitergeholfen werden kann,

Meine Meinung:
Es sollte solche Abfindung gar nicht erst zustande kommen, aber washat ein Einzelner schon zu melden???

LG
Kommentar ansehen
30.08.2009 17:26 Uhr von craschboy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@fg91: Laut Medienberichten kommt das Geld von Sal Oppenheim.
Und da die Jahrelang abgeschöpft haben, kommt es also doch von Arcandor, nur eben nicht aus der Insolvenzmasse.
Kommentar ansehen
30.08.2009 19:38 Uhr von Moouu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
pfff: Unverdient ohne Ende. Erst ein Unternehmen in die Pleite führen und dann noch eine Millionen Abfindung kassieren. Ich finde dass Eick nichts bekommen solklte sonder die 15 Mio. direkt den Entlassenen Mitarbeitern zugute kommen...
Kommentar ansehen
01.09.2009 19:21 Uhr von taques1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer weiß: Im märz hat er den Posten übernommen.
Ich denke das da schon einiges am krieseln war un wie kann mann dann einen 5 Jahres vertrag machen wo doch vieleicht schon das ende amzusehen war.
Da oben wird doch nur getürkt (entschuldigung an die Türken)
und geschoben, damit die oberen ihr säckchen im trokenen haben

MFG
Kommentar ansehen
15.11.2009 20:56 Uhr von Neutron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht! Ein altes Sprichwort. Ich kann Schurchi muck und Noseman ( ich kann nur hoffen, der Name spricht nicht auf ein zu großes Körperteil in seinem Gesicht an ) nur beipflichten! Ich verteidige die Taten der RAF nicht, aber diesen Kotzbrocken passiert nichts! Man kann Ihnen auch nicht viel anhaben! Und meistens streichen Sie nicht nur die hohe Abfindung ein, sondern lassen sich noch auf Lebenszeit ein Büro sammt Sekretärin, einen Firmenwagen und dergl. natürlich kostenlos bereit stellen. Alles Verhandlungssache! Sind wir uns ganz ehrlich! Eine Krähe hackt anderen kein Auge aus. Dies gilt im einvernehmen Wirtschaft zur Politik und andersrum.
Die Wirtschaft regiert die Politik und nichts anderers!
Der Deutsche jammert nur! Sieht man nur nach Frankreich oder Italien! Tankstellen brennen. Entweder es wird gestreickt, und nicht lange gefackelt. Oder wie in France, man schnappt sich mit ein paar Leuten einen der Herren Manager und bleibt mal ein Wochenende in der Firma. Natürlich nur für ein Gespräch unter vier Augen. Man darf sich halt nicht nur auf die Gewerkschaften verlassen. Selbst-
initative ist gefragt. Leute vereinigt euch. Es reicht! Unter unserer neuen Regierung wird es nur noch schlimmer!
Aber die hat ja wieder keiner Gewählt!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?