30.08.09 14:34 Uhr
 809
 

Experte: "Killerspiele" als Auslöser von Amokläufen überschätzt

Nach Aussage vom Kriminalpsychologe Prof. Rudolf Egg wird der Einfluss von "Killerspielen" auf Amokläufer überschätzt. "Sie können schon eine Verstärkerrolle spielen - aber sie lösen nicht solche Amokläufe aus", so der Experte.

Bei Amokläufern liege ein ganzes Bündel von Ursachen zugrunde, wie Verbitterung, Hass- und Wut-Fantasien. Zwar sind es überwiegend männliche Täter, jedoch lasse sich aus den Beschreibungen kein Profil ableiten.

An Schulen ist es angebracht, dass Lehrer - auch mit Unterstützung von Polizeibeamten - auffälliges Verhalten von Schülern untersuchen. "Es geht dabei nicht darum, junge Menschen zu stigmatisieren, sondern um Gefahrenabwehr", betonte Egg.


WebReporter: smuffy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Experte, Killer, Killerspiel, Auslöser
Quelle: www.kn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen
Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2009 14:41 Uhr von CroNeo
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Dazu braucht man kein Experte sein um auf solch eine Schlussfolgerung zu kommen. Dazu bedarf es nur ein kleinwenig Menschenverstand.
Kommentar ansehen
30.08.2009 14:49 Uhr von Lownly_
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha: hat er aber schnell verstanden:D
Kommentar ansehen
30.08.2009 14:59 Uhr von uhlenkoeper
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Prof. Rudolf Egg: ist genauso wie Prof. Christian Pfeiffer einer dieser selbsternannten "Experten", die zu jedem Müll ihren Mist dazugeben müssen.

Auch wenn ich inhaltlich mit ihm übereinstimme:
es macht die Sache nicht besser, wenn ohnehin umstrittene "Experten", die sich selbst scheinbar nur zu gern in der Presse lesen, sich zu solchen Dingen äußern. Hat nicht selten die gegenteilige Wirkung.
Kommentar ansehen
30.08.2009 15:11 Uhr von FredII
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.08.2009 15:29 Uhr von MX90
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Fredll: Du beweist deine Unkenntnis. Kein in Deutschland freigegebenes Spiel ermöglicht die erwähnten Szenarien mit "literweise Blut".

Aber sehen wir uns doch einmal an, was in den bösen Egoshootern so vorgeht:


http://www.youtube.com/...

"Ach Mist, ich wurde getroffen, na dann leg´ ich mich mal besser hin!"


Den Unsinn mancher "Experten", die von "blood and gore"-Szenarien reden, für bare Münzen zu nehmen, spricht nicht gerade von Sachkenntnis.
Kommentar ansehen
30.08.2009 16:49 Uhr von Novio5
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Killerspielspieler" laufen nicht amok.
Amokläufer spielen "Killerspiele".
Kleiner aber feiner unterschied.
Kommentar ansehen
30.08.2009 17:06 Uhr von fortimbras
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ FredII: eine verstärkerrolle spielst du auch
deine selten dämlichen weltfremden kommentare lassen sicher auch immer wieder bei so manchem das fass zum überlaufen bringen
aber dass du noch lebst sollte dir beweis genug dafür sein dass ein verstärker wenn mans denn so nennen will nicht ausreicht um einen amoklauf auszulösen

zum beispiel gibt ein verstärker kaum mehr als einen impuls
wenn die "wirkung" nachlässt müsste sich der täter überlegen was er tut und aufhören
wegen der geringen wirkungsdauer wäre das spätestens beim waffen laden

es braucht also eher was mit langzeitwirkung was von der planung der tat bis mindestens zum ersten schuß reicht
dass kann zum beispiel ganz einfach hass auf gott und die welt sein
allgemeine psychische probleme
oder antidepressiva die regelmäßig eingenommen werden

bei mir wäre zum beuispiel ein verstärker das autofahren
auf der autobahn entwickel ich immer wieder mal mordlust
der impuls reicht aber nie langgenuug um nen anderen wagen zu rammen oder sonstwelchen mist zu machen weil sich gleich wieder das hirn einschaltet und über die möglichen folgen nachdenkt
würde ich aber betrunken oder bekifft rumfahren könnte das ganz anders aussehen
Kommentar ansehen
30.08.2009 23:00 Uhr von Nethyae
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar unter dem von MX90 geposteten Video: Frage: "germany is odd.they censor all these games for? no reason.srsly,do we need retarded falling down anims?why cant they just fall down normally like in cs and cz?"

Antwort: "Because Germany´s govt. is nothing but a bunch of wrinkly old men who don´t even know who games are. I can see their reason for censoring anything Nazi releated in? videogames, but taking out the violence in them is insane. They even censor the covers of the games. The L4D cover doesn´t have that torn off thumb on the hand and the blood is ´shopped out of the UFC Undisputed cover. Not to mention the Killerspiel law that´ll outlaw any game that shows violence to humans or humanlike characters."

Auf´n Punkt gebracht würd ich da sagen...
Kommentar ansehen
31.08.2009 09:35 Uhr von FredII
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn Deutschlands Politiker aus einemn Haufen alter, faltiger Mer besteht, woraus besteht dann die australische?:

"The Australian Government has officially gone drunk with power. Not content to heavily butcher and/or outright ban videogames that don´t conform to their horribly outdated MA15+ age rating cap, the Australian authorities are now going as far as to censor the Internet, invoking an almost twenty-year-old clause to get away with blocking access to any Web site that may host or sell videogames above the paltry 15 rating.

The government is justifying its actions by using Schedules 5 and 7 of the 1992 Broadcasting Services act, that basically give Australian authorities the power to ban whatever they want, whenever they want. Basically, the government can and will make ISPs block any site hosted by another country if the content is "potentially" bannable. It also allows Australia´s Communications and Media Authority to make up its own rules about what is and isn´t allowed.

For a good while, Australian politicians have tried to argue that it´s not their fault that Australia has such a horrible censorship record, and that it rests on the shoulders of the country´s ratings board. However, this rather Orwellian move is nothing short of sinister on the part of the government, and sets a frightening precedent for the future of the media in Australia."

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?