30.08.09 10:59 Uhr
 334
 

KfW in Geberlaune: Zusätzliche 750 Millionen für Gebäudesanierung

Von Krise ist anscheinend keine Spur, zumindest wenn es um die Umwelt geht. Für ihr CO2-Gebäudesanierungsprogramm will die KfW nun weitere 750 Millionen ausgeben. Nicht ganz unklug, wenn man die neuen Energiesparverordnungen (EnEV) betrachtet, die ab dem 1. Oktober in Kraft treten werden.

Folge dessen, wird ein Steigen des Effizienzstandards, der Ansprüche an die Eigentümer und des Preises. Die zusätzliche Investition stieß daher nicht nur beim Bundesverband deutscher Wohnungs- & Immobilienunternehmen (GdW) auf eine breite Zustimmung.

Aber auch die Wirtschaft wird von der Aufstockung der Fördermittel, die sich nun auf sechs Milliarden Euro belaufen, profitieren. Seit 2006 konnten bereits über eine Millionen Wohnungen saniert werden.


WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Gebäude, KfW
Quelle: news.immobilo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2009 11:31 Uhr von Joker01
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
war ja klar die ganze Kohle bekommen sie ja vom Steuerzahler in den Arsch geblasen.
Kommentar ansehen
30.08.2009 12:27 Uhr von Lin-HaBu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Joker01: Soweit ich weiß, saniert das KfW nicht seine eigene Hütte, sondern gibt das Geld frei für Bauherrn/Eigentümern damit sie nach der neuen EnEV Ihre Gebäude sanieren können oder Neubauten nach den Richtlinen bauen.

Das Problem an sich wird aber sein, das die Sanierten Immobilien mehr wert sind und wer das am Ende eventuell bezahlen darf, kann man sich vorstellen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt
Österreich: Mann tötet Bruder und Schwester mit Küchenbeil
Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?