28.08.09 21:33 Uhr
 790
 

Ältere Briefmarken der PIN-AG verlieren Gültigkeit

Briefmarken der deutschen PIN-AG, einem privaten Briefzusteller, sind in größerem Umfang gefälscht worden. Eine genaue Schadenssumme konnte zwar nicht genannt werden, es sei jedoch ein merklicher Schaden entstanden, äüßerte der Konzern. Die meisten Fälschungen kämen aus Osteuropa.

Betroffen sind Briefmarken, die bis Mai 2008 hergestellt wurden. Diese sind ab 1. September nicht mehr gültig. Kunden, die noch alte Marken besitzen, können diese bei Vorlage einer Rechnung umtauschen. Generell empfiehlt der Anbieter, Briefmarken nur bei autorisierten Stellen zu kaufen.

Inzwischen lässt die PIN-AG ihre Briefmarken von der Bundesdruckerei herstellen, da diese bessere, fälschungssichere Herstellungsverfahren anbieten kann.


WebReporter: Krebstante
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Brief, Briefmarke, Ältere, PIN, Gültigkeit
Quelle: pressetext.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2009 21:28 Uhr von Krebstante
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mal welche von den älteren Marken gesehen, hätte wahrlich keines großen Aufwandes bedurft, die zu kopieren.
Kommentar ansehen
28.08.2009 22:32 Uhr von darkdaddy09
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Briefmarken zu fälschen ist einer der leichtesten: Wertgegenstände, die man fälschen kann.

Ich finde es aber eine Frechheit, dass auch zahlende Kunden darunter leiden müssen. Welcher Privatmann bewahrt Rechnungen von Briefmarken?
Kommentar ansehen
28.08.2009 22:41 Uhr von darkdaddy09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur: Sollte heißen:

Briefmarken sind am leichtesten zu fälschen etc,,,,
Kommentar ansehen
28.08.2009 22:52 Uhr von LocNar
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Scheiss PIN-AG: Nicht nur Hungerlöhne zahlen, jetzt werden auch noch die Privatkunden geschröpft, denn, wie darkdaddy schon geschrieben hat, welcher Privatmensch hebt seine Briefmarkenrechnungen auf.
Kommentar ansehen
28.08.2009 23:17 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dürfte kaum Privatleute geben, die per PIN versenden. Denke, das die eigendlich zu 90-95% nur Firmenkunden haben. Und die müssen ja sogar Quittungen im Wert von einem Cent 10 Jahre Lang aufbewahren.
Zumindest war der Aufbewahrungszeitraum um 2000 rum so lang.
Kommentar ansehen
29.08.2009 04:08 Uhr von Pitbullowner545
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
schon: die höhe das die abzocker überhaupt kunden haben
Kommentar ansehen
07.01.2010 00:19 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
PIN schadet den Firmen wir haben im Umfeld (als Firmen und Selbständige) diese Firmen angerufen, die ihre Rechnungen mit PIN versendet haben - und erklärt, dass wir ebenfalls sparen müssen und uns nach einem 10 Cent billigeren Anbieter umschauen müssen. Jeder müsse heute sparen: "Wenn Sie an uns wegen ein paar cent sparen - müssen wir das auch bei Ihnen".
Die meisten haben nach sehr kurzer Zeit wieder mit der Post versendet. Es scheinen mehrere so ähnlich reagiert zu haben wie wir.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rotlichtkönig Bert Wollersheim hat eine neue Freundin
Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?