28.08.09 10:20 Uhr
 338
 

Lachgas am gefährlichsten für Ozonschicht

Nach einer Studie der amerikanischen Meeresforschungsbehörde, ist Lachgas jetzt und in Zukunft der mit Abstand gefährlichste Stoff für die Ozonschicht.

Das Gas entsteht natürlich und durch Menschenhand und kann seine ozonzersetzende Wirkung in er Atmosphäre über 150 Jahre lang aufrechterhalten.

Möglichkeiten den Ausstoß von Lachgas zu reduzieren, gibt es laut den Wissenschaftlern mehr als eine.


WebReporter: truman82
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gefahr, Lachgas
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2009 10:41 Uhr von UrHaloman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ByeBye NOS: Und tschüss für alle Fast & the Furious Anhänger...
Kommentar ansehen
28.08.2009 10:57 Uhr von Marshmallowsamariter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wirkung fürs gehirn: es gibt leute, die gern mal lachgas inhalieren um sich damit "zuzudröhnen" - wenn N2O schon ozonzersetzend wirkt, wie wirkt es dann erst im gehirn? würde mich wirklich interessieren.
Kommentar ansehen
28.08.2009 11:02 Uhr von werwolf0815
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Marshmallowsamariter: Lachgas hinterlässt bei gelegentlichem gemäsigten konsum so gut wie keine lanngzeitschäden... die einzigste gefahr ist die sauerstofffunterversorgung die beim inhalieren entsteht... das schädigt bei regelmäsigem starkem konsum natürlich daas hirn...

des gefühl is aber der hammer... mach ich au ab und zu und des geht schon ab

(soll keine aufforderung zum drogenkosum sein)

MfG werwolf
Kommentar ansehen
28.08.2009 11:12 Uhr von little_skunk
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@UrHaloman: Netter Versucht aber leider ist das genau das falsche Beispiel.

Bei einer Lachgaseinspritzung wird Lachgas N2O eingespritzt. Bei den Temperaturen, die im Motor herschen, zerfällt es in N2 und Sauerstoff. Der zusätzliche Sauerstoff sorgt für die verbesserte Leitung und der Stickstoff kühlt das ganze, was ebenfalls nochmal mehr Leistung bedeutet. Die Abgase sind für die Ozonschicht aber genauso "unschädlich" wie normale Autoabgase. Nachzulesen hier: http://de.wikipedia.org/...

Die Luft auf der Erde besteht sowieso aus 78% Stickstoff. Das ist völlig ungefährlich für die Ozonschicht.

Die Ozonschicht wird vom Lachgas zerstört also vom N2O aber nicht vom N2. NO+O3 wird zu NO2+O2. Ein Teil des NO2 wird dann wiederum zu NO und schon ist die Kettenreaktion komplett und das Ozon kann seinen Dienst nicht verichten.

Fazit: Das Auto darf weiter mit Lachgas befeuert werden :)
Kommentar ansehen
28.08.2009 11:14 Uhr von Daaan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
OT "so gut wie keine lanngzeitschäden" im gehrin: jetzt hab ich mich erwischt :(
wollte gerade schimpfen dass ich sowas nie machen würde wenn ich wüsste es bringt schäden....
aber sich ab und zu mit alk abschiessen bringt auch schäden und ich machs :(
Kommentar ansehen
28.08.2009 11:41 Uhr von UrHaloman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@little_skunk: Verdammt ^^
Naja, wieder was dazu gelernt. Danke für den Hinweis :D

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?