28.08.09 09:44 Uhr
 366
 

Steinbrück hält die Diskussion um das Ackermann-Essen für "kleinkariert"

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück äußerte sich nun bei der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" zur Debatte um die Feier des Deutsche Bank Chef Josef Ackermann im Kanzleramt. Er halte die ganze Diskussion für "kleinkariert", da die Kanzlerin das Recht habe, jeden einzuladen, den sie möchte.

Steinbrück möchte sich lieber mit Sachfragen auseinandersetzen und hält die Debatte für nicht wahlkampftauglich.

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, sieht sogar einen völlig unpolitischen Wahlkampf, welcher durch die "Dienstwagenaffäre" von Ulla Schmidt, die Ackerman-Debatte und Horst Schlämmer gekennzeichnet sind.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Essen, Stein, Peer Steinbrück, Diskussion, Josef Ackermann, Acker
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Peer Steinbrück: FDP-Vize Wolfgang Kubicki als Finanzminister wäre "Realsatire"
Ex-SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück startet Comedy-Karriere
Peer Steinbrück wird nach Bundestagsaus Vorstandsberater der Direktbank ING-DiBa

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2009 09:36 Uhr von Teffteff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unsere "Eliten" haben noch nicht begriffen, dass gerade solche Themen wie das Ackermann-Essen, in Zeiten von Hartz4, Kinderarmut und karitativen "Tafeln", eine Debatte über soziale Ungerechtigkeit auslösen müssen.
Kommentar ansehen
28.08.2009 10:10 Uhr von Katzee
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich hält er das: für "kleinkariert", ebenso wie die "Dienstwagenaffären" oder den wiederholten Mißbrauch der Flugbereitschaft der Bundeswehr diverser Politiker. Wer kritisiert denn schon gerne "Privilegien", die man sich so schön auch in die eigene Tasche schieben kann. Ich wage zu behaupten, dass keine Partei von solchen Exzessen frei ist - auch die SPD nicht. Daher ist es doch nur verständlich, dass es Herrn Steinbrück nicht passt, wenn sich die "dummen" Wähler darüber aufregen. Nachher werden den Politikern ihre heissgeliebten Privilegien noch weggenommen - und was dann? Wie fragte damals Heide Simonis (SPD) so schön, nachdem sie als Ministerpräsidentin von Schleswig-Holstein abgewählt wurde: "Was soll ich denn jetzt tun?"
Kommentar ansehen
28.08.2009 10:26 Uhr von Suppenhund
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Hand wäscht die Andere: Was zum Teufel haben die Springer Chefs vom Bild Schmierblatt und Medienmogul Frank Elstner dort zu suchen?

Die Zusammensetzung der Gäste war mehr, als merkwürdig.

Leute, seit wachsam.

Ich hoffe, dass wir diese ganzen korrupten verfilzten Altparteienhaufen irgendwann aus dem Bundestag katapultieren!
Kommentar ansehen
28.08.2009 10:58 Uhr von Showtek
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Das ist auch Kinderkram! Natürlich kommt das alles wieder zur Wahl! Davon lenkt jede partei von ihrem eigenen miesen Wahlkampf ab! Wenn man das überhaupt Wahlkampf nennen kann! Keine Partei will gewinnen und es wird immer nur dem Finger auf die anderen gezeigt! Absolut lächerlich!

Aber Oma Erika und Opa Hans machen schon an der richtigen Stelle ihre Kreuze! So wie die beiden das schon seit 50 Jahren machen!
Kommentar ansehen
28.08.2009 11:13 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich muss er: das sagen,schließlich hängt er tief im Sumpf mit dri!!!!
Kommentar ansehen
28.08.2009 11:18 Uhr von fortimbras
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
steinmaier wollte doch mehr konfrontation: warum also nutzt die spd diesen fehltritt der cdu nicht für einen angriff?
ist der plan etwa wieder geändert worden und sie haben insgeheim beschloßen die große koalition weiterzuführen und sind deshalb nun nett zur cdu?

es ist äusserst unwahrscheinlich dass rot grün oder auch rot rot grün eine mehrheit bekommen würde da die spd zurzeit sehr schwach ist und in den nächsten wochen eher prozente verliert als gewinnt
also wäören deren einzige chance auf regierungssitze eine große koalition
Kommentar ansehen
28.08.2009 11:22 Uhr von marshalbravestar
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
LEUTE: das ist alles ne riesenshow ......ich find immer wieder schade wieviel vertrauen manche ( ZU VIELE ) leute in unsere regierung haben ....wir sind hier leider alle zu wohnzimmmerdemokraten geworden ...weils KEINEN mehr wirklich juckt.... wahlbeteiligung = 0 da kommt dann sowas raus....aber der eu vertrag wird AUCH DIE UNWISSENDEN wachrütteln



political correctness ist die sprache des 4 Reiches
Kommentar ansehen
28.08.2009 11:57 Uhr von usambara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die herrschende Elite bedient sich halt ungeniert aus dem Steuertopf.
Kommentar ansehen
28.08.2009 12:55 Uhr von ringelling
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kluger Kopf, der Steinbrück, wenn er sich auf eine Diskussion über das "Arbeitsessen der Kanzlerin" einlässt, müsste sich dann ja auch mit den "Feten des >Altkanzlers< Schröder" befassen - und die sollen erheblich umfangreicher gewesen sein, sowohl was die Personenzahl, als auch die Darbietungen an Essen, Getränke und und und .. , als das, was Merkel geboten hat.

Er hat aber Recht, das ist "Kinderkacke" über das sich gestritten wird.
Darüber könnte man reden, wenn die wirklichen Probleme erledigt sind
Kommentar ansehen
29.08.2009 00:12 Uhr von menschenhasser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei: dem gehalt würde ich ne halbe million auch als kleinkariert bezeichnen.....
Kommentar ansehen
30.08.2009 12:46 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar: hat unsere Kanzlerin das Recht einzuladen, wen sie möchte.
Aber NICHT auf Kosten des Steuerzahlers.

Wie würde wohl das nächste Finanzamt darauf reagieren, wenn meine Gäste ihre "Geschäftspartner" auf Kosten des Steuerzahlers einladen würden ?
Aber die Möglichkeit hat der Gesetzgeber ja schon vor über einem Jahrzehnt gestrichen . Seitdem sind Geschäftsessen nur noch sehr, sehr eingeschränkt und zu einem gewissen Prozentsatz von der Steuer absetzbar. Geschäftsessen in der eigenen Wohnung oder dem Firmensitz werden gar nicht mehr als steuerlich absetzbar berücksichtigt. http://www.handwerkermarkt.de/...


Uns sowie sich die Frage aufdrängt, ob so eine Einladung politische Gesetzfindungsprozesse beeinflusst, ist und muß die Hinterfragung solcher Einladungen zwingend zulässig sein.
Kommentar ansehen
30.08.2009 12:48 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fortimbras: >>warum also nutzt die spd diesen fehltritt der cdu nicht für einen angriff?<<



Weil sie vermutlich genauso und auf ähnlicher Ebene "Dreck am Stecken" hat ?
Wollen wir wirklich wissen, welcher Politiker (egal welchen Parteibuches) sich von welchen Wirtschaftsbossen "aushalten" ... äh, sorry: zum Essen einladen läßt ?





JAAAAAA ! ICH WILL WISSEN, WO DIE VERBINDUNGEN LIEGEN, DIE DAFÜR SORGEN, DASS MIR DAS GELD AUS DER TASCHE GEZOGEN WIRD, UM IN DENEN DER GROSSFINANZ UND -INDUSTRIE ZU LANDEN !
Kommentar ansehen
30.08.2009 12:52 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wok! >>Im Vergleich zu den zig Millionen, die den Banken in den Hintern gepustet wurde, der verrückten Abwrackprämie und anderen Rohrkrepierern der Regierung ist das auch Kleinkram. <<


Schon mal überlegt, wieso diese Millionen den Banken , der Automobilindustrie (Abwrackprämie) u.a. anderen mit ähnlichen Kampagnen in den Hintern geblasen wurden ?

Fällt Dir wirklich ein zwingender Zusammenhang auf zwischen den häufigen "Besuchen" Herrn Ackermanns im Bundeskanzleramt und der "Bankenrettung" ? Schon vergessen, dass Ackermann mit in der Task-Force an Merkels Tisch saß ? Eine Task-Force, die übrigens entgegen der Warnung von Fachleuten die sog. Bad-Bank ins Leben rief, in der auch die Deutsche Bank ihre problematischen Papiere auf Kosten des Steuerzahlers versenkt und damit ihre Bilanzen "schönt" (nachfolgende Boni natürlich nicht in Frage stellend) ?

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Peer Steinbrück: FDP-Vize Wolfgang Kubicki als Finanzminister wäre "Realsatire"
Ex-SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück startet Comedy-Karriere
Peer Steinbrück wird nach Bundestagsaus Vorstandsberater der Direktbank ING-DiBa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?