27.08.09 08:42 Uhr
 3.151
 

Pro Köln Funktionärin hat Lügen satt und tritt aus

Marylin A., die bisherige Vorzeigefunktionärin und Kandidatin für den Rat der Stadt, hat ihren Austritt aus der rechtsextremen Organisation Pro Köln verkündet. Sie habe die Lügerei und Intrigen innerhalb von Pro Köln satt.

A. ist nach dem ehemaligen Jugendbeauftragten René E. die zweite Kandidatin der Rechtsextremen in Köln die das Handtuch wirft. Auch in anderen Städten Nordrhein-Westfalens kam es zu Austritten. So erklärte der Morsbacher Pro NRW-Kandidat vor einigen Tagen: "Bitte wählt mich nicht".

Pro Köln war zu einer Stellungnahme bisher nicht zu erreichen, allerdings ist davon auszugehen, dass wie in ähnlichen Fällen in den letzten Tagen, tief in die Kiste der Verschwörungstheorien gegriffen wird.


WebReporter: Nightfire79
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln, Funktion, Funktionär, Pro Köln
Quelle: www.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2009 08:38 Uhr von Nightfire79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja so ist das. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. A. hat übrigens mal die clevere Idee gehabt bei einer Demo ein Kopftuch zu tragen und Pro Köln hat das mit dem Aufmacher auf ihre Webseite gepackt, dass angeblich eine Muslima mit ihnen gegen die Moschee demonstriert hat. Das war schon ziemlich erbärmlich.
Kommentar ansehen
27.08.2009 09:37 Uhr von knobimodi
 
+16 | -9
 
ANZEIGEN
Leider: steckt da wohl eher weniger Einsicht dahinter, dass rechtsextremes Gedankengut nicht der Bringer ist. Aber weg ist weg und das kann mit der gesamten Gruppierung so geschehen.
Kommentar ansehen
27.08.2009 09:45 Uhr von Gurke2000
 
+17 | -12
 
ANZEIGEN
Braune Soße: Es ist schon traurig, was sich in unserem eigentlich recht schönen Land so an brauner Soße herumtollt.

Je länger die CDU regiert, desto mehr verwirrte Seelen werden diesem braunen Sauhaufen zugemerkelt ...
Kommentar ansehen
27.08.2009 09:50 Uhr von syndikatM
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
bunt bunt bunt sind alle meine kleider: Es ist nunmal so, dass überall wo SPD und CDU regieren, sich die Nazis breit machen. Zufall?
Kommentar ansehen
27.08.2009 09:58 Uhr von supermeier
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Tja: so gehts halt wenn Menschen ohne ihr Wissen und gegen ihren Willen, durch teilweise erschlichene Unterschriften, als Kandidaten aufgestellt werden.
Kommentar ansehen
27.08.2009 11:03 Uhr von marshalbravestar
 
+11 | -13
 
ANZEIGEN
ich: behaupte das in jedem dt. ein kleiner addi steckt ...und das sage ich aus erfahrung ..... im einem mehr im anderen weniger ...die die darüber offen sprechen sind mir (als schwarzer) lieber als die die es hinterrücks tun und nach aussen hin politisch korrelt sind



politisch korrekt ist das neue 4 reich......damals ham die leute auch nix gemerkt ;-)
Kommentar ansehen
27.08.2009 11:21 Uhr von Goma_Terzu
 
+11 | -10
 
ANZEIGEN
Wahrheit: Ich behaupte, dass ich jedem Schwarzen ein kleiner Addi steckt...und das sage ich aus Erfahrung...Knöllchen von der Polizei, normale Probleme auf Ämtern, oder auch ein angeblich intensiver Blick führen zu spontanen rassistischen Äußerungen gegen Deutsche.

Auch werden Deutsche gerne pauschal als Nazis dargestellt, was auch rassistisch ist....oh warte marshalbravestar bist du etwa ein schwarzer Nazi?
Kommentar ansehen
27.08.2009 11:25 Uhr von Goma_Terzu
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Zu ProKöln: Es würde mich überhaupt nicht wundern, wenn die Ausgetretenen V-Männer (Frauen) waren. Die ganze NPD (vor allem der Vorstand) besteht doch mittlerweile aus V-Leuten, sonst wäre sie schon längst zerbrochen.
Auch bei ProKöln bzw Pro NRW wird der Verfassungsschutz massiv unterwandert haben, um medienwirksame Aktionen zu starten. Seid doch nicht so naiv. Das fällt nicht in den Bereich Verschwörung, das ist Realität.
Kommentar ansehen
27.08.2009 11:56 Uhr von Goma_Terzu
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
Auch Links: Nicht nur bei den Rechten, auch bei den Linken ist der Staat manipulierend bis federführend und das sogar extrem offensichtlich. Der Rot-Rote Senat in Berlin weigert sich einfach über das Thema Linksextremismus zu sprechen, obwohl dort hunderte Autos brannten.
Hat sich schonmal jemand gefragt, wohin die Millionenbeiträge im "Kampf gegen Rechts wandern", die die SPD und Linke sogar noch gerne verdoppeln würde? Unkomplizierte Finanzierung von Kleinprojekten. Das Durchfüttern von Antifa-und Autonomenaktionen.
Kommentar ansehen
27.08.2009 12:06 Uhr von Nightfire79
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Goma_Terzu: Wo wäre denn der Sinn dahinter erst eine rechtsextreme Gruppierung aufzubauen um sie dann drei Tage vor der Wahl wieder zu diskreditieren. So dämlich ist ja noch nicht einmal der VS. Frau A. ist so weit ich weiß immerhin Gründungsmitglied von Pro Köln gewesen.
Kommentar ansehen
27.08.2009 12:08 Uhr von marshalbravestar
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Goma-Terzu: NEIN AUF KEINEN FALL ich wollte damit sagen das in JEDEM einer steckt ...und das dieses polarisieren schon seit jahrhunderten geschürt wird ganz einfach......ich wollte jetzt keine statistik anführen wieviele rassistische übergriffe von deutschen auf andere und umgekehrt sind ...die nehmen sich nix ..ich wollte nur sagen das meiner meinung nach ich in 26 jahren kaum einen getroffen habe...ach egal
Kommentar ansehen
27.08.2009 12:09 Uhr von marshalbravestar
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ich bin japaner hab mich eben verschrieben aber das spielt hoffentlich keine rolle :-))))
Kommentar ansehen
27.08.2009 12:48 Uhr von gerhardrolf
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Pro Köln Nazis und Rechstextrem??? Welche Gründe auch imnmer hier eine Rolle spielen. Wer nicht den allgemeinen Singsang der links- und linksextremen Darstellungen mitmacht ist Extrem, am besten rechtsextrem oder gleich Nazi.
Schwachsinn! Aber das hat ja Methode mittlerweile.
Kommentar ansehen
27.08.2009 13:04 Uhr von Goma_Terzu
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@Nightfire79: Solange die NPD existiert hat man einen wunderbaren allround-Sündenbock für die Medien. Man kann sich in theatralischer Weise seine halbe Existenz als Politiker mit dem "Kampf gegen Rechts" beschäftigen und hier und da ein Naziskandal sorgt dafür, dass man sich als Beschützer der Demokratie positionieren kann.
Man kann damit Horden von gewaltbereiten Linksextremen "rechtfertigen" und diese als normal verkaufen.
Linksextreme zünden hunderte Autos in Berlin an, attackieren bei jeder Gelegenheit die Polizei und man lässt sie weitestgehend unbehelligt. Beim rechten Extremismus muss einer nur eine Musik-CD auf dem Schulhof verteilen um ein millionenschweres Abwehrprogramm gegen Rechts zu verursachen.
Die rechten Straftaten werden künstlich in der Statistik gepushed indem man regelmäßig die Definition ändert.

Das ganze ist ne verdammte Industrie geworden.
Kommentar ansehen
27.08.2009 15:03 Uhr von BennOhnesorg
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
wahrscheinlich: hat sie die bedrohungen von linken und kulturbereicherern dazu veranlasst. oder die wirtschaftlichen schädigungen die jemand mit der falschen politischen meinung hier in deutschland zu erwarten hat.

köln? ddr in kleinform.


nur zum verständnis ich kann mit pro köln nichts anfangen.

mit hetzern allerdings auch nichts.
Kommentar ansehen
27.08.2009 15:18 Uhr von LeMale1978
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pro Köln: nicht NPD
Kommentar ansehen
27.08.2009 15:37 Uhr von Hanno63
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
NPD in den Bundestag....wenn ja wenn es möglich wäre diese Partei bis max. 6 % zu begrenzen, wäre es "die" Partei für Kritik am gesammten System
.Kritischer gibt´s wohl nicht, weil "die " suchen nach Fehlern.
Kommentar ansehen
28.08.2009 02:40 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hanno, von dieser Partei kam aber noch nie irgendeine sinnvolle Kritik, und das wird sich auch nach der Wahl nicht ändern. ProKöln fällt hier nur durch Inkompetenz und Lügen auf, und durch den Versuch, gezielt etablierte Gruppierungen und Bürgerbewegungen aus der eher linken Ecke zu unterwandern. Klar- wer keine eigenen Ideen hat, muß sich halt an andere anwanzen.
Die Mehrheit der Bevölkerung hier ist ganz entschieden gegen diese Partei, und das hat schon seine Gründe.

"Große Klappe, nichts dahinter"- das könnte das Motto von ProKöln sein.
ProKöln ist keine Alternative für Protestwähler, sondern ein Nazi-Folkloreverein unterster Kajüte.
Eine Schande für Köln...
Kommentar ansehen
28.08.2009 06:32 Uhr von Hanno63
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@mort76 vollkommen klar war mal so´n Gedankengang ,
ebenso hab ich Angst vor der Situation , dass eines Tages
die von d. NPD Hilfe leisten "müssen", gegen die dauernde
"AniFa"-Randale weil die Polizei es nicht mehr alleine schafft..!!
Kommentar ansehen
28.08.2009 06:37 Uhr von gerhardrolf
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Nazi-Folkloreverein! Na da sind wir doch wieder!!!
Der Bau übergroßer mit dem Bedarf an Gotteshäusern einer uns fremden Geisteshaltung und Glaubensrichtung nicht im Einklang stehenden Notwendigkeit und das in einer Stadt mit dem größten deutschen christlichen Dom lässt mich nur auf Abwehr gehen. wie weit sind die meisten schon unten, das sie die durch fremde staatliche Behörden in der Türkei finanzierte Islamschwemmen in europa als Demokratie bezeichnet .
Was es mit Demokratie zu tun hat wenn andersdenkende als Nazis verunglimpft werden die dagegen sind, sie versucht wegzuschliessen erinnert an totale Tendenzen in der Politik die im 20.Jahrhundert in ganz Europa Konjunktur hatte.
Antifa und ähnliche Gruppierungen sind keine Bürgerbewegungen. Sie sind eine von Staatsgeldern fehlgeleitet Verdummungsbewegung und Antibewegung die sich auch noch links nennt. Sie setzt auf Verdummung, Verdrehung geschichtlicher Wahrheiten, vor allem in alten Bundesländern fast schon eine Glaubensdoktrin. Ein Ausdruck der Dekadenz die vor allem in den satten westdeutschen Gegenden zu Hause ist und die vergessen hat woher der Wohlstand in diesem Land kommt.
Die Freiheit des Andersdenkenden gibt es in diesem Land nicht mehr. Andersdenkende sind Volksverhetzer.
So haben die braunen Mordbanden als sie dann die Macht hatten in deutschen Landen, aber nicht nur dort, gewütet bis alles gleichgeschaltet oder angebrannt war. Die Linksextreme praktiziert es mit Perfektion in Berlin. Auch Maobanden waren linksextreme oder Polbot(ist glaube nicht richtig geschrieben)t Marxisten, von Stalins Vernichtungsorgien in Russland noch zu schweigen.
Hier wurden mehr Menschen vernichtet als die Nationalsozialisten je zuwege brachte.
Kommentar ansehen
28.08.2009 08:31 Uhr von Hanno63
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
wo ist denn nun das Problem da hat mal ein ganzes Volk "Heil Hitler" geschrien.....
und .....????
keiner hat es gewagt.....
.
......ihn zu heilen..!!

Waren das garkeine "Nazi´s" damals,
nur besorgte Mitbürger, die um Hilfe schrien..?

Hat die "Geschichte" die deutschen Menschen ganz falsch verstanden....?
...{[:-)).......{[:-)).......[:-)....[:-()

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?