26.08.09 19:29 Uhr
 1.400
 

USA: Boston Tea Party war gestern - FSF ist heute

Am heutigen Mittwoch findet voraussichtlich eine Demonstration in Boston statt, die von der Free Software Foundation (FSF) initiiert wurde.

Zweck der Demonstration ist es, 500 Firmen dazu zu bewegen, Windows in den Müll zu werfen und stattdessen Alternativsoftware zu verwenden.

In einem Schreiben an die Chefs dieser Firmen warnt die FSF davor, Windows als sicher anzusehen und weist auf Freiheit und Privatsphäre der Anwender hin.


WebReporter: alex2k9
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Party, Boston
Quelle: www.apfelcenter.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britisches Parlament setzt Veto-Recht bei Brexit-Verhandlungen durch
FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2009 19:32 Uhr von Moouu
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
toll: und was hat dass mit der Boston Tea Party zu tun... Oder hat irgendjemand das gesamte Windows Reportoi Boston´s im Meer versenkt
Kommentar ansehen
26.08.2009 21:11 Uhr von Baran
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Shalom: Als ich bei einer firma vista gesehen habe haben die alle 300 rechner aufmotzen müssen bzw. neue kaufen. Die firma die ich nicht nennen möchte wurde von einer größeren zu 52 prozent gekauft! Die wurden sozusagen gezwungen. Die alten rechner wurden mit linux ausgestattet (ein großteil) und laufen heute in verschiedenen schulen.
Kommentar ansehen
26.08.2009 23:17 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
War nicht letztens erst die News das Linux im Kernel ein Sicherheitsleck seit 2001 mit rumschleppt?

Erwähnen das die FSF Leute auch? *gähn*
Kommentar ansehen
27.08.2009 10:10 Uhr von bannman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist schon sicher? Linux? Aber nur weil es keine Sau bedienen kann.

Mac osx? Wieso muss ich mir dann auch alle 2 Wochen ein Sicheheitsupdate runterladen?

Windows? :D

Naja. Ich würd mal sagen, Windows & MacOS sind schon sicher, solange man auf einem einigermaßen aktuellen Stand ist.
Und bevor ich Tage damit verbringe, Konsolenbefehle bei google zu suchen, achte ich lieber darauf, das ich die Britney_Spears_Nackt.jpg.EXE nicht öffne, die mir "A Friend" bei gmx dauernd schickt.


Wer immer noch die gecrackte XP Version benutzt, bei der keine einziges SP bzw Update installiert wurde, hat halt pech gehabt.
Kommentar ansehen
27.08.2009 12:13 Uhr von marshalbravestar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und was wenn hinter der demo jemand steckt der einfach nur sein betriebssystem an den mann bringen will...wir sind gläserne menschen die wissen was wir einkaufen mit wem wir befreundet sind wo wir wohnen und mit wem unsere essgewohnheiten unser surfverhalten wann wir mit wem wie lange telefonieren werden gefilmt ...... dank des handys wissen die immer wo wir gerade sind ...und bei bedarf wird das mikro per gprs eingeschaltet und dann kann auch mitgehört werden ohne das wir telefonieren ...... also ich kenne eben nur windows und käme bestimmt nicht so gut mir anderen betriebssystemen klar ..vllt bin ich auch nur bequem es zu probieren :)
Kommentar ansehen
27.08.2009 12:26 Uhr von Slingshot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wird Zeit für eine Demonstration gegen die Free Software Foundation. Dieses heuchlerische Getue geht mir sowas auf den Zeiger. Die werden erst aufgeben, wenn Microsoft pleite ist, niemand mehr Windows verwenden KANN, alle 45.000 Mitarbeiter gefeuert sind und zig andere Softwarefirmen die mit an Windows verdienen auch den Bach runter gehen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine hält die Partei für "ängstlich und unsicher"
Google überwacht Nutzer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?