26.08.09 15:53 Uhr
 3.423
 

"Bild"-Zeitung: Das Schweigen des Springerkonzerns zur Ackermann-Party

Während sich die Springer-Medien den Dienstwagen-Skandal von Ulla Schmidt sehr genau vorgenommen haben, berichten sie gar nichts über einen ähnlich gelagerten Fall von Spesenmissbrauch: Die Geburtstagsfeier von Josef Ackermann (Deutsche Bank) im Kanzleramt.

Die Party, die der Steuerzahler zahlte, führte zu massiver Kritik an Angela Merkel in sämtlichen Medien. Allein die Bild-Zeitung berichtete nicht darüber, dafür gab es eine Art private Homestory über Merkel: "Jeden Freitag - Merkel schreibt Einkaufszettel für ihren Mann."

Vielleicht liegt die Zurückhaltung in der Party-Affäre auch daran, dass Chefredakteur Kai Diekmann damals ebenfalls ein Geburtstagsgast war, genauso wie Friede Springer und Vorstand des Springer-Konzerns Mathias Döpfner.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bild, Zeitung, Party, Springer, Schweigen, Josef Ackermann, Acker
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Josef Ackermann will umstrittene Boni aus Solidarität mit Kollegen haben
Finanzchef nicht in den Suizid getrieben: Untersuchung entlastet Josef Ackermann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2009 15:50 Uhr von mozzer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist kein Wunder, dass Frau Merkel keinerlei Anstalten macht Wahlkampf zu betreiben: Die Bild-Zeitung übernimmt das ja für sie...
Kommentar ansehen
26.08.2009 16:01 Uhr von dogdog
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Klar.. jede Zeitung lässt sich bestechen...

Selbst ein Praktikant bekommt das auf anhieb mit, sofern er aufmerksam ist, was bei Bild und Co abgeht.
Kommentar ansehen
26.08.2009 16:01 Uhr von Kotnik
 
+43 | -2
 
ANZEIGEN
tja is jetztja auch nicht sooo verwunderlich...Die Blöd-Zeitung ist parteiisch und dazu noch rechts-konservativ....wie...überraschend. Welcher Trottel hält denn die Bild-Zeitung noch für unabhängig bzw für journalistisch sauber? Das ist keine Zeitung und wer da arbeitet, vor dem kann ich keinen beruflichen Respekt haben. Geld hin geld her, irgendwo gibt es Grenzen und so was wie journalistenethos.

Wer bei einer Zeitung arbeitet, die gezielt mi Lügen und Hass hantiert, um einseitig Stimmung zu machen, sollte sich echt mal gedanken machen.
Kommentar ansehen
26.08.2009 16:03 Uhr von 08_15
 
+25 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bildzeitung ist das CDU Parteiorgan: von unabhängigem Journalismus keine Spur.

Auch schrieben sie nicht darüber das Frau Mekel ihr eigenes Buch signierte und dafür wieder mal den Steuerzahler bluten lies.

Pfui!
Kommentar ansehen
26.08.2009 16:17 Uhr von wussie
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich: an römische Orgien oder Feste vor Gladiator-Veranstaltungen.

Wir haben uns tatsächlich weiterentwickelt...
Kommentar ansehen
26.08.2009 16:21 Uhr von anderschd
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Unabhängig-Überparteilich !! Was`n Käseblatt. Nur Hetze und Meinungsmache.
Kommentar ansehen
26.08.2009 16:22 Uhr von SunFunStayPlay
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
@ Sir.Locke: Da magst du nicht ganz unrecht haben, bei der Bild fällts nur extrem auf, die DIenstwagen-Geschichte machts halt wieder schön deutlich, auf der Sache wird bis zum Schluss rumgehackt wie Sau, aber daß der Steuerzahler eine Geburtstagsparty von einem Ackermann zahlen muss, der mehr Kohle verdient als sonstwer, darüber wird kaum oder gar nicht berichtet.
Kommentar ansehen
26.08.2009 16:27 Uhr von anderschd
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Nachtrag. Sehr verwerflich ist auch die Tatsache, dass die DBank Großaktionär des Springer Imperiums ist. Ist die DB nicht eine Staatsbank?
Kommentar ansehen
26.08.2009 17:03 Uhr von politikerhasser
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht alleine die Verschwendung von Steuergeldern ist das Problem, sondern der Eindruck, dass hier Kontakte zwischen Wirtschaft, Finanzwelt und Politik gepflegt werden, die die Vorurteile der Bevölkerung bestätigen, dass es in diesem Land weder sauber noch gerecht zugeht...
Kommentar ansehen
26.08.2009 17:37 Uhr von 4lbert
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Bild" hat den Status: "Zeitung" doch garnicht!!!!
Kommentar ansehen
26.08.2009 17:57 Uhr von markel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
BILD dir deine Meinung. Sagt doch schon alles.
Kommentar ansehen
26.08.2009 18:58 Uhr von spacerader73
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Springer sind eh Parteiblätter der Unionsparteien! Man müsste es gerichtlich verbieten lassen, dass die Zeitung sie unabhängig und überparteilich nennen darf.
Kommentar ansehen
26.08.2009 20:45 Uhr von Gustav_
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
die blöd ist unionsgesteuert, denn die krogmann (cdu bundestagsabgeordnete) fickt deren vize chefredaktuer.
http://polit-bash.org/... http://www.abgeordnetenwatch.de/...
mit der antwort hat sie sogar recht... das macht ihr mann.

natürlich ist so eine berichtserstattung nur auf eine person zurückzuführen: RAINER ZUFALL
Kommentar ansehen
26.08.2009 21:01 Uhr von Baran
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
SSPRINGER= USA=CDU! WER Denkt das die cdu eine partei für deutschland ist hat sich geschnitten! Das ist ein US arm verlängerung nach deutschland!
Springer presse wird alles für die CDU USA UND ISRAEL tun auch wenn man dem Deutschen volke schadet!

Wir werden (wenn man die cdu wählt) noch dann Reperationszahlungen an israel zahlen wenn die urenkel der nazis tod sind, zum glück werden alte leute weniger und junge wählen diese partein nicht.
Kommentar ansehen
26.08.2009 21:15 Uhr von fortimbras
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
die dummen bildleser: werden aber trotz solcher meldungen nicht kappieren dass sie da morgens keine zeitung sondern ein hetzerisches propagandablatt der cdu in den händen halten

bei genauerer prüfung liesse sich bestimmt ne möglichkeit finden die bild verbieten zu lassen
wegen volksverhetzung
weil sie parteiisch ist
lügen verbreitet
rufmord begeht
etc
aber würde natürlich nie jemand machen weil die eines der wichtigsten mittel zur volksverdummung und kontrolle ist
Kommentar ansehen
26.08.2009 21:55 Uhr von ROBKAYE
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Lobbyisten-Pack und die Bildzeitung unsere Politiker stecken für meinen Geschmack viel zu tief im Arsch der Lobbyisten und Industriellen; und aus dem Arsch kommen sie auch nicht mehr raus wenn das Volk nicht endlich mal diese angeblichen "Volksvertreter" wachrüttelt. Dem ganzen Schmierentheater gehört ein Riegel vorgeschoben.

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Jetzt sitzen die sogar schon im Kanzleramt und fressen sich mit unserer Kohle den fetten Wanst noch fetter! Wer immer noch glaubt, dass die Politiker der CDU SPD und FDP die Vertreter des Volkes sind, der sollte sich einen Hammer nehmen und ihn sich vor den Kopf schlagen, dass er endlich aufwacht. Man sollte beim Kauf einer Bildzeitung direkt einen Hammer dazu bekommen, denn gerade die Bild-Leser haben diese Hammer bitter nötig.

Und wenn ich mir auf der Zunge zergehen lasse, das ein gewisser Bundeswirtschaftsminister das Schreiben von Gesetzen einem Anwaltsbüro in Großbritannien überlässt, also somit der freien Wirtschaft, dann müssen wir uns wahrlich nicht wundern, dass viele neue Gesetze zum Nachteil der Bürger geschrieben werden und die Industrie bevorzugt behandelt wird. Wieso lassen wir die Industrie nicht gleich die Gesetze machen? So könnten wir uns die Politiker-Diäten sparen, diese Volksvertreter-Marionetten sind eh zu nichts mehr zu gebrauchen, weil sie das Zepter schon vor Jahrzenten an die Wirtschaft abgegeben.

Das alles ist ein ganz übler Traum, aus dem wir wohl so schnell nicht aufwachen werden.

Man darf echt nicht drüber nachdenken, sonst kommt einem das Kotzen, wie unsere Verfassungsmässigen Organe immer mehr mit Füßen getreten und langsam aber sicher ins Abseits transferiert werden. Das sind Entwicklungen die mir wirklich Sorge bereiten.
Kommentar ansehen
26.08.2009 23:52 Uhr von BlubbBlubbBlubb
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nix weiter als Angst, Hass, Titten & der Wetterbericht.....
Kommentar ansehen
27.08.2009 02:38 Uhr von StanSmith
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
tja: wenn die bildreporter gegen ackermann schreiben verletzen sie punkt 2 der unternehmensgrundsätze vom springer verlag.
Kommentar ansehen
30.08.2009 12:19 Uhr von uhlenkoeper
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
BILD und Springer: waren immer schon "Sprachrohre" der CDU. Immer abhängig vom Parteibuch ihrer Chefredakteure bzw. Medieninhaber. Der Chefredakteur des Focus -Helmut Markwort- z.B. hat seinen Posten damals unverhohlen nur aufgrund seines Parteibuches bekommen.

So wie andere Medien Sprachrohre der SPD waren und sind. Über ihre Medienholding dd_vg hält die SPD sogar zu einem großen Teil direkt Minderheitsanteile an über 70 Zeitungen mit einer Gesamtauflage von über 6 Mio. Exemplaren und 12 Mio Lesern (z.B. "Westfälische Rundschau", "Braunschweiger Zeitung", "Ökotest", "Frankfurter Rundschau", "Sächsische Zeitung", "Hannoversche Allgemeine", "Leipziger Volkszeitung", "Radio FFN", "Hitradio Antenne", "Radio 21", "Radio RPR").
http://de.wikipedia.org/...
http://www.flegel-g.de/...

Auch FDP, Grüne und Linke haben ihnen "nahestehende" Medien.


Wo ist die Neuigkeit ?
Kommentar ansehen
30.08.2009 12:21 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@anderschd: >>Was`n Käseblatt. Nur Hetze und Meinungsmache<<


Die ÄRZTE haben es in ihrem Song "Lasse reden" schon ziemlich treffend zusammengefaßt:
"Und die besteht nun mal, wer wüsste das nicht,
aus: Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht!"


:-D
Kommentar ansehen
30.08.2009 12:37 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@anderschd: Deutsche Bank: Die Deutsche Bank ist und war NIE ein Staatsunternehmen. Ihr Name mag zwar den irreführenden Schluß ermöglichen, ist aber falsch.
Die Deutsche Bank war vom Tag ihrer Gründung durch den Bankier Adalbert Delbrück und gleichgesinnter Bankierskollegen kein Staatsunternehmen und von Beginn an als Aktiengesellschaft geführt.

Hintergrund der Gründung und Namensnennung 1869/70 war es, dass bis dato fast alle Banken und Großkaufleute ihre Abwicklungen (v.a. der überseeischen Handelsgeschäfte) über Londoner Bankhäuser laufen lassen mußten. Um sich davon unabhängig zu machen und um die Trennung vom britischen Geldmarkt eindeutig zu unterstreichen, wurde der Name "Deutsche Bank" gewählt. http://de.wikipedia.org/...

Auch Deine Aussage, die DB wäre Großaktionär des Springer-Imperiums ist schlicht unzutreffend :
http://de.wikipedia.org/...
http://de.wikipedia.org/...

Fakt ist allerdings, dass die Familie Springer (mit 51,5 % Mehrheitsaktionär der Axel-Springer-AG) CDU-Parteibücher besitzen (Friedel Springer ist persönliche Freundin der Kanzlerin ! http://de.wikipedia.org/... ) und ein Großteil ihrer leitenden Angestellten wohl ebenfalls dieser politischen Ecke zuzuordnen sind.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Josef Ackermann will umstrittene Boni aus Solidarität mit Kollegen haben
Finanzchef nicht in den Suizid getrieben: Untersuchung entlastet Josef Ackermann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?