25.08.09 16:52 Uhr
 1.367
 

Zwölf Wege, um seinen Job wegen Twitter zu verlieren

Viele Leute nutzen den Online-Dienst "twitter.com", um mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Einige Nutzer schreiben allerdings auch Dinge über ihre Firma oder ihren Chef.

Dass diese Aussagen nicht immer positiv sind, zeigt die Galerie der Quelle. Dort wurden die zwölf besten Nachrichten prämiert, die den Verfassern den Job gekostet haben könnten.

"Gerade durch den Drogentest gefallen", "Bumse die Tochter vom Chef im Büro" und "Ich wünschte mein Deppenchef würde aufhören uns Mails zu schicken" sind nur drei von zwölf Aussagen.


WebReporter: CommanderGna
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Job, Twitter, Weg
Quelle: www.pcaction.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab
Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2009 16:44 Uhr von CommanderGna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man muss heutzutage wirklich aufpassen, was man auf welcher Plattform schreibt. Aber diese Aussagen qualifizieren die Verfasser für den Darwin-Award
Kommentar ansehen
25.08.2009 17:07 Uhr von PakToh
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor ?!? Der Darwin-Award ist schon für Leute, die den globalen Gen-Pool um ihre eigene DNA ... "gesäubert" haben im Sinne von - Wer so dämlich drauf geht pflantzt sich auch besser nciht fort.

Was das Jetzt mit Arbeitnehmern zu tun hat weiss ich nicht, auch wenn ich zugeben muss: Solche Aussagen tun schon ganz schön weh...
Kommentar ansehen
25.08.2009 17:22 Uhr von Paulchen0815
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Made My Day! Irre! Wirklich unglaublich, was Leute alles im Glauben, sie wären super anonym im Netz, alles preisgeben - und sich dann über die Konsequenzen wundern.
Wenn die Beispiele echt sind, dann haben die Typen die Entlassung verdient! Haha!
Kommentar ansehen
25.08.2009 21:33 Uhr von Nethyae
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Nummer 10:
Just sexually harassed at work, reminded that I have large boobs.
Aha. Und weil sie belästigt wurde, wurde der Frau gekündigt?

Achja: Darf man für Meinungsäußerungen entlassen werden? In den USA bestimmt, oder?
Kommentar ansehen
29.08.2009 23:39 Uhr von Nethyae
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Es ging ja nicht um die Bezeichnung als Arschloch, in einem der Tweets wurde der Chef als nervig bezeichnet... Daher meine Frage, ob das Wort ´nervig´ wirklich eine Kündigung nach sich ziehen kann.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?